AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue UmfrageJeder Dritte in Deutschland für Ende der Großen Koalition

In einer Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sprachen sich 34 Prozent für eine vorgezogene Neuwahl aus.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - im Hintergrund Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD)
Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - im Hintergrund Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) © (c) APA/dpa/Kay Nietfeld
 

Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland wünscht sich offenbar ein Ende der Großen Koalition vor dem regulären Wahltermin 2021. In einer Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sprachen sich 34 Prozent für eine vorgezogene Neuwahl aus. 39 Prozent sind dagegen für einen Fortbestand des Bündnisses von CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Wahlperiode.

Besonders stark ausgeprägt ist der Wunsch nach einem Scheitern der Koalition bei den Wählern der AfD (71 Prozent) und der Linken (48 Prozent). Von den Unions-Anhängern ist nur jeder Fünfte (21 Prozent) für eine vorgezogene Neuwahl. 61 Prozent wollen, dass das Bündnis hält. Auch unter den SPD-Wählern überwiegt der Wunsch nach einer Fortsetzung der Regierung mit der Union bis 2021 (46 zu 32 Prozent). Selbst die Anhänger von FDP (47 zu 41 Prozent) und Grünen (44 zu 36 Prozent) sind eher gegen eine Neuwahl.

Die nächste Bundestagswahl soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 stattfinden, wahrscheinlich im September oder Oktober. Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Der Führungswechsel in der SPD Anfang Dezember hat die Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition angeheizt.

Mit den "GroKo"-Skeptikern Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an der Spitze haben die deutschen Sozialdemokraten neue Forderungen für die weitere Regierungsarbeit aufgestellt. Sie wollen ein milliardenschweres Investitionsprogramm, mehr Klimaschutz mit sozialem Ausgleich und einen höheren Mindestlohn. Die neue SPD-Spitze hat sich aber trotz des Linksrucks auch zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Union bereit erklärt.

Kommentare (3)

Kommentieren
aToluna
4
2
Lesenswert?

Für Ende der Großen Koalition....

Was für eine primitive Schlagzeile a la Bild. 64 %, also die überwiegende Mehrheit der deutschen ist gegen eine vorzeitige Auflösung der Großen Koalition!!

Antworten
wjs13
3
1
Lesenswert?

Weiterlesen

es sind genau 39%, aber auch das ist ein Wahnsinnsprozentsatz bei dem qualvollen Gewurstle, das diese GROKO zeigt. Aber der Wähler will offensichtlich Muttis völlig entscheidungsfreie Politik. Auch bei uns wie es die Zufriedenheit mit der aktuellen Regierung zeigt.

Antworten
aToluna
0
2
Lesenswert?

Jeder Dritte ....

Bei mir sind halt drei Drittel 100%, also sind ein Drittel 33,333 % daher zwei Drittel also 66,666 dafür. Ich kenne nur die EINE Rechnung.
ARD DeutschlandTrend
Fortsetzung der Großen Koalition:
Weiterarbeit fände ich gut 64 %
fände ich nicht gut 62 %

Antworten