AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DeutschlandTausende Asylbewerber schon mehrfach abgeschoben

Flüchtlinge, die zu dem Behördentermin für die Überprüfung ihrer Fluchtgründe und Identität nicht erscheinen, hatten dafür früher keine Sanktionen zu befürchten.

© (c) AP (Kerstin Joensson)
 

Tausende in Deutschland lebende Asylbewerber sind einem Medienbericht zufolge bereits mehrfach abgeschoben worden oder freiwillig ausgereist. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ihr vorliegende Angaben der deutschen Bundesregierung berichtet, lebten zum Stichtag am 30. Oktober mehr als 4.900 Asylbewerber im Land, die seit 2012 schon zwei Mal eingereist waren.

Dritter Antrag auf Asyl

Sie seien inzwischen wieder eingereist und hätten nunmehr ihren dritten Antrag auf Asyl gestellt. Insgesamt sind laut "Welt am Sonntag" mehr als 28.000 Asylbewerber, die seit 2012 nach Deutschland einreisten und einen Asylantrag stellten, dann aber abgeschoben wurden oder ausreisten, inzwischen wieder im Land. Die Zeitung bezieht sich auf Antworten der deutschen Bundesregierung auf Anfragen des AfD-Abgeordneten Martin Sichert.

Die CSU-Politikerin Andrea Lindholz, die dem Innenausschuss des Bundestags vorsitzt, forderte in der Zeitung härtere Strafen bei Verstößen gegen Einreiseverbote. "Jeder Verstoß gegen ein geltendes Einreiseverbot, das nach Abschiebungen grundsätzlich verhängt wird, muss künftig unmittelbar in der Haft enden", sagte Lindholz.

Die Zahl der Migranten, die ihre Anerkennung als Flüchtling in Deutschland wieder verlieren, ist indes sehr niedrig. Sie hat sich jedoch, seitdem Flüchtlinge zur Mitwirkung bei der Überprüfung ihres Schutzstatus verpflichtet sind, mehr als verdoppelt. Die Quote der Fälle, in denen der Schutz widerrufen oder zurückgenommen wurde, lag laut deutschen Innenministerium in den ersten zehn Monaten dieses Jahres bei 2,8 Prozent - nach 1,2 Prozent im Jahr 2018.

Seit der Einführung der Mitwirkungspflicht am 12. Dezember 2018 hat das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Zehntausende anerkannte Flüchtlinge zur persönlichen Befragung einbestellt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundesinnenministerium erfuhr, verschickte das BAMF allein im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 49.100 Ladungen zu einer Befragung. Im selben Zeitraum wurden insgesamt 28.222 Flüchtlinge befragt. Da Ladung und Befragung mit zeitlichem Abstand erfolgen, lässt sich daran nicht ablesen, wie viele Ausländer gegen die Mitwirkungspflicht verstoßen haben. Dies wird im BAMF nach Angaben des Ministeriums statistisch nicht erfasst.

Entwicklung im Herkunftsland

Ausschlaggebend ist bei der sogenannten Widerrufsprüfung vor allem die Entwicklung im Herkunftsland. Die automatische Überprüfung soll aber auch dazu dienen, herauszufinden, ob womöglich Hinweise auf falsche Angaben zur Identität aufgetaucht sind. Da die sogenannte Regelüberprüfung jetzt bei Hunderttausenden von Migranten, die 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen waren, ansteht, wurde die Frist für diese Prüfung vorübergehend von drei auf bis zu fünf Jahre verlängert.

Flüchtlinge, die zu dem Behördentermin für die Überprüfung ihrer Fluchtgründe und Identität nicht erscheinen, hatten dafür früher keine Sanktionen zu befürchten. Wer heute ohne triftigen Grund fehlt, hat dadurch Nachteile. Das BAMF entscheidet dann nach Aktenlage. Außerdem kann ein Zwangsgeld verhängt werden.

Kommentare (7)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
0
2
Lesenswert?

und alle wissen es!

wir hier in europa sind mitveranwortlich für all das leid in unserer welt, es waren europäer die die anderen kontinete versklavten ausbeutten menschen folterten usW: HEUTE LASSEN WIR DIE ARMEN LÄDER BZW DEREN EMNSCHEN FÜR UNS arbeiten siehe kleidung industrie usw dort vergiften dann skrubelose wirtschaftshaie die natur, die kriege auf der welt sind alle sammt geschürt von den sogenannten wirtschaftmächten! ABER WIE WAR ES IN EX JUGOSLAWIEN GANZ EUROPA UND DER REST DER WELT SCHAUTE ZU wie sich die verschiedenen Volksgruppen abschlachteten, die NATO ist ein handlanger der politischen Elite der Wahnsinn mensch schöpft aus seinen nazistischen Wahnsinn Aber er hat die Rechnung ohne die Natur gemacht die wirt uns alle zusammen verschlucken und es wirt neues leben entstehen ohne uns und die Welt wirt erblühen ohne den Wahnsinn mensch! SOLANGE UNSERE POLITISCHEN KRÄFTE Verbrauchssteuersysteme in diesen Ländern unterstützt solange wirt es einfach kein miteinander geben und die menschen machen sich auf den weg um zu überleben!

Antworten
Hildegard11
2
36
Lesenswert?

Alles ist überreglementiert in Europa...

...aber beim Asylwesen jagt ein Saustall und eine Inkonsequenz den/die andere(n).

Antworten
pinsel1954
5
45
Lesenswert?

Sie haben es wohl so verstanden.....

.....Frau Merkel hat sie eingeladen und warum sollen sie jetzt gehen......Sie haben das Recht Mindestsicherung zu bekommen, was angenehm ist, und sie wollen auch dass
nicht Politiker das Land regieren, sondern die von Gott gesandten Priester.
Sie wollen hier genau jenen Gottesstaat und dessen grausame Gesetze von den sie von zuhause weggelaufen sind......

Sonderbare, schutzsuchende junge Menschen....

Antworten
wjs13
2
63
Lesenswert?

Und in Österreich?

Gibt es wahrscheinlich nicht einmal Zahlen.
Dass jemand illegal ein 2. und 3. Mal einreist kann irgendwie man noch verstehen, doch wie sie einen 2. und 3. Antrag stellen können, lässt sich nur durch eklatantes Behördenversagen erklären.

Antworten
tomtitan
3
40
Lesenswert?

Das Abnehmen von Fingerabdrücken

widerspricht wahrscheinlich dem Datenschutz... ;o)))

Antworten
Sam125
2
27
Lesenswert?

tomtitan warum? Müssen denn nicht auch wir Österreicher, wenn wir einen neuen

Pass beantragen nicht auch unseren Fingerabdruck abgeben! Warum sollten dann zur Wiederkennung von Asxlwerbern nicht auch der Fingerabdruck verlangt werden!

Antworten
pinsel1954
3
37
Lesenswert?

Ja aber ich musste......

....als ich einen neuen Reisepass beantragt habe sehr wohl meine Fingerabdrücke abliefern.....
aber das ist halt was ganz anderes.....

.....und ich hab es auch für in Ordnung gefunden....

Antworten