Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

''Dringend Behandlung notwendig''Ärzte sehen Leben von Wikileaks-Gründer Assange in Gefahr

In einem am Montag veröffentlichten Brief an die britische Innenministerin Priti Patel warnten sie, Assange benötige dringend physische und psychologische Hilfe.

© APA (AFP)
 

Mehr als 60 Ärzte sehen das Leben des in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange in Gefahr. In einem am Montag veröffentlichten Brief an die britische Innenministerin Priti Patel warnten sie, Assange benötige dringend physische und psychologische Hilfe. Dafür müsse er aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Belmarsh südöstlich von London in eine Universitätsklinik verlegt werden.

Andernfalls bestünden "wirkliche Sorgen", dass Assange "im Gefängnis sterben könnte". "Die medizinische Lage ist dringend. Es gibt keine Zeit zu verlieren", schrieben die Mediziner aus acht Staaten, darunter Deutschland. Bei ihrer Einschätzung stützten sie sich nach eigenen Angaben auf Augenzeugenberichte von Assanges Gerichtstermin am 21. Oktober sowie auf einen Bericht von UN-Berichterstatter Nils Melzer. Die Ärzte äußerten Zweifel daran, dass Assange fit genug ist für die anstehenden Anhörungen zur von den USA beantragen Auslieferung.

Seit April sitzt Assange in Großbritannien eine fast einjährige Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen ab. Zuvor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London versteckt, um einer Auslieferung nach Schweden wegen der Vergewaltigungsvorwürfe zu entgehen. Die schwedische Justiz hatte vergangenen Dienstag die Ermittlungen gegen Assange wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eingestellt.

In den USA ist der Wikileaks-Gründer wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente und Verstößen gegen das Anti-Spionage-Gesetz angeklagt. Derzeit läuft das Auslieferungsverfahren dazu in Großbritannien. Im Falle eines Schuldspruchs in allen Anklagepunkten in den USA droht ihm dort lebenslange Haft.

Kommentare (2)
Kommentieren
bauchfleck
0
1
Lesenswert?

Der Österreicher, sowie jetziger Vizepräsident der. . . . . .

Bürgerkammer von Europa, Herr Karas ist Kraft seines Amtes, sowie der Einflussnahme in das obere Segment der Entscheidungsträger der EU, so hoffe ich, imstande, den Oberen in Erinnerung zu rufen, dass in Europa , die europäische Meschenrechtserklärung, noch immer Gültigkeit hat, und somit, nach Punkt u. Beistrich zu exekutieren ist ! Wenn der Terminus, "europäische Werte", so oft, sogar inflationär strapaziert wird, fragt man sich, gelten diese Werte nur, für das Reich der Ökonomie, oder sind Wir, zu Zeiten des Aufforderns für diese Wertegemeinschaft zu voten, arglistig getäuscht worden, was sich aus meiner gegenwärtigen Perspektive, die sich aus der retrospektiven Beobachtung in diesem Verdacht zu bestätigen scheint ! Herr Vizepräsident die wiederholte Aufforderung an Sie, handeln Sie und verhindern Sie, dass Herr Assange ausgeliefert wird, noch dazu in ein Land, wo es meiner Einschätzung nach, gesetzlos, im öffentlichem Raum, sowie auch in Schulen, Unis, Supermärkten usw gemordet, und verwaltet wird, sodass wir sagen können, wir Europäer leben doch auf einer relativ ruhigen Insel, gegenüber des Donald - Landes.

wnobbe
0
4
Lesenswert?

Transparenz

https://zackzack.at/2019/10/21/stirbt-der-wikileaks-gruender-im-gefaengnis-folter-haft-fuer-julian-assange-verlaengert/

Chelsea Manning gab an Wikileaks Dokumente über geheime US-Killertruppen und Foltermethoden des amerikanischen Militärs in Gefängnissen im Afghanistan- und im Irakkrieg weiter. Außerdem wurden dadurch Zehntausende zivile Todesopfer im Irak und Afghanistan enthüllt. All dies wollten die USA verschweigen. An Assange und Manning wird nun offenbar ein Exempel statuiert. Was passiert, wenn man der Öffentlichkeit die Wahrheit sagt (kopiert aus obigem Artikel).

Nur Transparenz kann das Leben miteinander - den Menschenrechtskonventionen entsprechend - menschlicher gestalten.