Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Europa entzieht sich Verantwortung"Türkei schickt europäische IS-Kämpfer in Heimatländer

Die Türkei will Ernst machen und heute mit der Abschiebung europäischer Kämpfer der Terrormiliz IS in ihre Heimatländer beginnen.

Gefangene IS-Kämpfer: Türkei droht mit Abschiebung © APA/AFP/FADEL SENNA
 

Die Türkei hat am Montag begonnen, gefangene ausländische Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in ihre Heimatländer abzuschieben. 24 Jihadisten, darunter 11 Franzosen und 10 Deutsche sollen demnächst abgeschoben werden. Österreicher sind nach Angaben von Außenminister Alexander Schallenberg nicht betroffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Horstreinhard
1
9
Lesenswert?

Alle IS-Kämpfer sollten in den Ländern nach den dort geltenden Gesetzen

Verurteilt werden und ihre Strafen auch dort verbüßen. Erst danach kann über eine Abschiebung nachgedacht werden.
Das ist bei Verurteilten Verbrechern in Österreich auch so!

Sam125
1
12
Lesenswert?

europäische IS KÄMPFER zurück nach Europa!?

Da ist wirklich nur zu hoffen, das unter den angeblich 80 Europäischen IS Kämpfern keine Österreicher mehr dabei sind und diese schon bei ihren "27 Jungfrauen" im Himmel, ein schöneres Leben führen,als auf unserer mit Ungläubigen übersähten Erde!