Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach KlimapaktKritik, weil Merkel und Kramp-Karrenbauer getrennt in die USA flogen

Zwei Tage nach der Verabschiedung des Klimaschutzpakets sind Kanzlerin und Verteidigungsministerin in zwei Maschinen nach New York geflogen. Die Grünen kritisierten dies als "ökologisch unsinnig".

Die deutsche Flugbereitschaft
Die deutsche Flugbereitschaft © (c) APA/AFP/dpa/KAY NIETFELD
 

Zwei Tage nach der Verabschiedung des Klimaschutzpakets der Großen Koalition in Deutschland sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) am Sonntagnachmittag in die USA aufgebrochen - allerdings in unterschiedlichen Maschinen. Die Grünen kritisierten dies als "ökologisch unsinnig" und "Steuergeldverschwendung".

Hintergrund für die getrennten Flüge ist laut "Spiegel", dass die Verteidigungsministerin nach Vorgabe des Kanzleramtes ihre Delegation hätte reduzieren müssen. Merkel nimmt am Montag am UN-Klimagipfel in New York teil, Kramp-Karrenbauer will am Montag in Washington US-Verteidigungsminister Mark Esper treffen. Im Zuge der Reiseplanung sei versucht worden, "den Einsatz der Flugzeuge zu optimieren", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag.

Logistische Gründe

Aus logistischen Gründen und vor dem Hintergrund, dass sich die Flugplanung unter anderem nach der Flugstrecke, der Delegationsgröße und den terminlichen Verpflichtungen der Regierungsmitglieder richte, werde die Verteidigungsministerin aber direkt von Berlin nach Washington reisen. Am Sonntagnachmittag hoben beide Maschinen demnach planmäßig ab.

Flugreisen stehen derzeit angesichts der Klimaschutzdebatte in der Kritik. Im Maßnahmenpaket der Großen Koalition in Berlin ist deshalb vorgesehen, Fliegen durch eine Erhöhung der Luftverkehrsabgabe zu verteuern, um damit im Gegenzug einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Fernverkehr-Bahntickets zu finanzieren.

Das Verteidigungsministerium verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Bundesregierung bereits seit 2014 die Klimawirkungen der notwendigen Dienstreisen ihrer Beschäftigten ausgleiche. Dies gelte auch für militärische Flüge im Rahmen des Personentransports. Das heißt, für die aus den Dienstreisen entstehenden Treibhausgasemissionen werden zur Kompensation Zertifikate erworben, durch die dann wiederum Projekte zur umweltverträglichen Entwicklung finanziert werden.

"Ökologisch unsinnig"

Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf interne Papiere der Bundeswehr, eine Flugstunde der Regierungsflieger koste zwischen 24.000 und 35.000 Euro. Die Kosten für das zusätzliche Flugzeug für die Reise Kramp-Karrenbauers beliefen sich demnach auf mindestens 360.000 Euro. Würden zudem Verschleiß und Wartungskosten berechnet, summiere sich dies auf rund eine halbe Million Euro, schrieb das Magazin.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tobias Lindner, kritisierte, der zusätzliche Flug sei "nicht nur ökologisch unsinnig, sondern auch Steuergeldverschwendung". Er wolle die Praxis der deutschen Regierung im Haushaltsausschuss thematisieren, sagte er dem "Spiegel".

Kommentare (9)

Kommentieren
hansi01
3
1
Lesenswert?

Wieviele Flieger fliegen täglich Deutschland-USA

Ob in einem, zwei oder fünf Flieger aufgeteilt spielt wohl keine Rolle.
Grüne macht euch nützlich nicht unwichtig.

rubberduck34
2
5
Lesenswert?

.

Naja. Wenn der Flieger runterkommt und die Bundeskanzlerin und noch ihre designierte Nachfolgerin drinnensitzen wär das ein veritables Problem.
In fast jedem Großkonzern dürfen bestimmte Schlüsselpersonen never ever im selben Flieger sitzen.

crawler
0
5
Lesenswert?

Vielleich muss

Kramp-Knarrenbauer danach noch einkaufen gehen?

lissilein
6
10
Lesenswert?

warum die Aufregung?

naja laut Risikomanagement wäre es fatal wenn beide im selben Flugzeug sitzen..

georgXV
2
10
Lesenswert?

???

wie kann man nur so dumm und ignorant sein ?
Am Freitag wird ein "Klimapaket" beschlossen und am Sonntag heben mindestens 2 deutsche Regierungsflugzeuge nach New York und Washington ab.
Angeblich sind es noch 2 weitere, denn auch der deutsche Außenminister und die Umweltministerin sind auf dem Weg nach New York / Washington.

georgXV
4
10
Lesenswert?

P.S.:

wie sind die Herrschaften v.d. Bellen und Bierlein nach New York geflogen ?

Amadeus005
0
3
Lesenswert?

Die Austrian hat sogar 2 Flüge pro Tag nach New York

Somit könnten sie sogar in unterschiedlichen Flugzeugen reisen (JFK, EWR)
Die Lufthansa fliegt übrigens 5 Mal am Tag nach New York und mindestens 2 Mal nach Washington. Also die AKK hätte auch anders gekonnt.

styrianprawda
0
7
Lesenswert?

@georgXV

Mit einer der 4 Stück C130 des ÖBH sicher nicht.
Und da Ö kein Regierungsflugzeug hat, wird es wohl mit einem Linienflug der AUA gewesen sein.

rubberduck34
3
0
Lesenswert?

.

Was beim Zwergstaat österreich wurscht ist. In einem Linienflug in dem sich die Kanzlerin der 4. Größten Volkswirtschaft der Welt und größten der EU, sowie des Bevölkerungsreichsten Landes der EU befindet möchte ich als Passagier nicht sitzen. Der Flieger ist sobald sie drinnensitzt ein potentielles Terrorziel und Linienflieger haben im Gegensatz zu Regierungsmaschinen keine Raketenawehr etc an Bord. Also Merkl oder ein anderes Hochrangiges Regierungsmitglied eines Staates wie Deutschland im Linienflieger wär ein unkalkulierbares Risiko auch für alle anderen Passagiere.