AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zu wenig UnterstützungErdogan droht Europa erneut mit Öffnung der Tore für Flüchtlinge

Der türkische Präsident hat damit gedroht, syrische Flüchtlinge nach Europa passieren zu lassen, wenn sein Land nicht mehr Unterstützung erhalte. Wenn die EU keine weitere Hilfe gewähre, könne sein Land die Last nicht länger schultern.

Die Überreste der Überfahrt nach Griechenland
Die Überreste der Überfahrt nach Griechenland © (c) AP (Thanassis Stavrakis)
 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat damit gedroht, syrische Flüchtlinge nach Europa passieren zu lassen, wenn sein Land nicht mehr Unterstützung von der EU erhalte. Wenn die EU keine weitere Hilfe gewähre, könne sein Land die Last nicht länger schultern, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara.

Die EU-Kommission drängt hingegen angesichts gestiegener Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln zu mehr Rückführungen in die Türkei. Die EU hat der Türkei im Flüchtlingsdeal von März 2016 sechs Milliarden Euro über mehrere Jahre für die Versorgung der syrischen Flüchtlinge zugesagt. Erdogan erneuerte nun aber seinen oft wiederholten Vorwurf an die EU, ihre Zusagen nicht einzuhalten. Die Türkei habe 36,3 Milliarden Euro für die Flüchtlinge ausgegeben, von der EU aber bisher nur drei Milliarden Euro erhalten, sagte der türkische Staatschef.

EU-Sprecherin Natasha Bertaud wies die Vorwürfe zurück. Sie sagte, die EU vertraue darauf, dass sie die Kooperation mit der Türkei fortsetzen könne, und leiste "substanzielle Unterstützung" für die dortigen Flüchtlinge. Bisher habe die EU 5,6 der vereinbarten 6,0 Milliarden Euro bereitgestellt, und der Rest folge in Kürze, versicherte Bertaud.

Aus Sicht der EU kommen offenbar immer noch zu viele Flüchtlinge aus der Türkei nach Europa. In einem aktuellen vertraulichen Bericht der EU-Kommission zur Entwicklung der Migration werde Athen daher zu mehr Rückführungen in die Türkei aufgefordert, berichtete die "Welt" am Donnerstag. Die "Geschwindigkeit der Rückführungsoperationen" aus Griechenland in die Türkei bleibe "bedenklich langsam", heißt es demnach in dem EU-Papier.

Auf Anfrage der "Welt" teilte die Kommission mit, dass sich die Situation - trotz der Defizite - dank der Verbesserung der Infrastruktur, Transfers von besonders schutzbedürftigen Asylantragsstellern und dem Aufbau von besseren Aufnahme- und Identifikationszentren stetig verbessere. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP verwies die EU-Kommission darauf, dass sie Griechenland regelmäßig zu mehr Rückführungen aufrufe.

Erst am Mittwoch hatten sich etwa 300 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an einer Protestaktion gegen die Lebensbedingungen in dem völlig überfüllten Lager Moria auf der Insel Lesbos beteiligt. Die Polizei setzte Tränengas gegen sie ein.

Erdogan warnte vor einer Überlastung seines Landes durch die Aufnahme von immer mehr Flüchtlingen. Wenn die mit den USA vereinbarte "Sicherheitszone" in Nordsyrien nicht umgesetzt werde, "werden wir gezwungen sein, die Türen zu öffnen", sagte er am Donnerstag. Ziel seiner Regierung sei es, "mindestens eine Million" der 3,6 Millionen syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge in der Türkei in der geplanten "Sicherheitszone" anzusiedeln.

Die USA hatten Anfang August mit der Türkei die Schaffung einer "Sicherheitszone" entlang der türkischen Grenze zu den Kurdengebieten in Nordsyrien vereinbart, um den Bedenken der Türkei Rechnung zu tragen. Die Region wird von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrolliert, die Ankara wegen ihrer engen Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung sieht.

Die USA unterstützten die YPG dagegen im Kampf gegen die Dschihadisten. Erdogan warnte, wenn es keine Fortschritte gebe, werde die Türkei die "Sicherheitszone" "in der letzten Septemberwoche auf ihre eigene Weise" umsetzen.

Kommentare (14)

Kommentieren
sugarless
0
3
Lesenswert?

Verteilen

Was heißt verteilen? Kein Afghane oder Syrer bleibt in Kroatien oder in Polen. Wie in der Wirtschaft zählt auch hier das ökonomische Prinzip.

Antworten
SoundofThunder
13
5
Lesenswert?

Na? Wer hat die Balkanroute geschlossen?

😏

Antworten
Balrog206
0
10
Lesenswert?

Der

Werner net, außer die Angela hätte ihn dazu beauftragt !

Antworten
Hildegard11
6
33
Lesenswert?

Europa...

...wird von allen bedroht und muss überall hin zahlen. So eine Konzentration von Unfähigen wie in der EU-Politik scheint es nirgendwo sonst zu geben.

Antworten
Sam125
1
1
Lesenswert?

Hildegard11, ja hoch leben die linke und ach so Liberalen Europas!

Wenn sich auch nur irgendeiner der anderen Sinnesgenossen, gegen diesen unfähigen Haufen stemmt, wird er mit allen zur Verfügung stehenden Mittel bekämpft! Genauso ist es Herrn Kurz ergangen! Die Blauen haben ihr Ibiza-Video und Kurz wurde nur einen Tag nach der Europawahl, auch auf europäischer Ebene Kaltgestellt und Österreich ist daher als NETZOZAHLER, Europolitisch auf dem Abstellgleis gelandet! Ein großes Dankeschön dafür an Frau Rendi-Wagner und ihre Freunde von der FPÖ für das Hirn-und veranwortunglose Vorgehen! Da haben da im Hintergrund, bestimmt die Linken Freunde im Europaparlament mitgeholfen, dass alles so klappt wie sie es wollten! Gott schütze Österreich und Europa vor diesen machthungrigen und gierigen Politikern! Ja wir schaffen das!!

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
15
4
Lesenswert?

The more you know

Die Türkei darf für jeden rückgeführten Asylwerber einen Syrer oder eine Syrerin nach Europa schicken! Angesichts der dortigen Kultur (so wie in vielen schiitischen Ländern) deren westliche Ausrichtung dem der europäischen Kultur ähnelt, ist es nicht zu verdenken, wenn sie kommen könnten!

Antworten
Kaufmann
0
6
Lesenswert?

Sunniten, einige Alewiten

und ca nur ca 2 % Schiiten leben in Syrien. Schiiten sind vorwiegend im Iran zu finden.

Antworten
gonde
3
1
Lesenswert?

Des is mia Wurscht!

.

Antworten
campanile
6
27
Lesenswert?

eu

die eu wird beim nächsten flüchtlingsansturm genauso hilflos zusehen wie 2015. van der leyen ist ja auf merkellinie: verteilen statt aufhalten

Antworten
UHBP
25
14
Lesenswert?

@cam..

Keine Angst!
Erdogan weiß wahrscheinlich nicht, dass Kurz die Balkanroute persönlich geschlossen hat. Da kommt kein einziger durch. 😉

Antworten
schteirischprovessa
7
37
Lesenswert?

Dass Erdogan überhaupt drohen kann,

ist eine nicht entschuldbare Verfehlung der EU. Seit Beginn der Vereinbarung mit Erdogan ist genügend Zeit vergangen, um eine nahezu undurchdringbare Außengrenze zu schaffen und passiert ist nahezu nichts.

Antworten
derdrittevonlinks
21
6
Lesenswert?

Was?

Wie stellen sie sich das vor?
Quasi, so jetzt maschier ma ein in Griechenland oder Italien und ziehen an militärischen Grenzzaun auf!
Was an dem Wort Friedensprojekt haben Sie nicht verstanden?
Die Grenzsicherung liegt allein in der Handhabung der im Besitz von Außengrenzen befindlichen EU-Staaten.
Darum ist die Verteilung der einzig gangbare Weg, oder wollen's quasi anektiert werden, weil's grad in die Interessen von anderen Staaten passen würd?

Antworten
Balrog206
1
14
Lesenswert?

Tja

Und innerhalb der Eu herrscht Reisefreiheit , also wie machst das mit der Verteilung , das dann die Flüchtlinge auch in Polen bleiben und nicht nach Germany wechseln, oder wo es gerade mehr gibt ?

Antworten
Sicherheitsfachkraft
3
10
Lesenswert?

uje wir sprechen hier von Recep Tayyip Erdogan und Donald Trump.......................

............... reichen nicht schon ganz alleine diese beiden Personen, ich glaube jeder einzelne Kommentar zu beiden ist sinn-, zweck- und vor allem nutzlos!

Antworten