AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rettungsschiff vor LampedusaKapitän warnt: Lage an Bord der "Open Arms" explosiv

Die Situation an Bord des spanischen Rettungsschiffs "Open Arms" wird Augenzeugen zufolge immer kritischer.

ITALY-OPEN ARMS-NGO-MIGRATION-RESCUE-UE-POLITICS-REFUGEES
ITALY-OPEN ARMS-NGO-MIGRATION-RESCUE-UE-POLITICS-REFUGEES © (c) APA/AFP/Local Team/- (-)
 

"Jede Sekunde, die vergeht, rückt die Explosion dieser Bombe näher. Entweder jemand schneidet jetzt das rote Kabel durch und deaktiviert sie, oder die 'Open Arms' wird explodieren", warnte Kapitän Marc Reig mit Blick auf eine drohende Eskalation der Lage an Bord.

Derzeit sind noch 134 Migranten auf dem vor der italienischen Insel Lampedusa liegenden Schiff, zum Teil harren sie seit mehr als zwei Wochen auf engstem Raum aus. Die "Open Arms" befindet sich seit Donnerstag in unmittelbarer Nähe von Lampedusa, darf wegen des harten Kurses des rechten italienischen Innenministers Matteo Salvini aber nicht anlegen.

"Warum? Warum?"

Der spanische Fernsehsender RTVE zeigte am Samstag Bilder erschöpfter und aufgebrachter Migranten, die Land sehen, dieses aber nicht betreten dürfen. "Warum? Warum?", rief ein Mann immer wieder. Kapitän Reig versuchte, ihn und andere resignierte Migranten zu beruhigen.

"Die Menschen verlieren die Geduld und sind sehr nervös", sagte eine Reporterin an Bord. Es sei schwer zu ertragen, die nur 800 Meter entfernte Insel nicht betreten zu dürfen. Einige Migranten hätten gedroht, ins Wasser zu springen.

Salvini will nicht nachgeben

Salvini twitterte unterdessen, er werde nicht nachgeben. "In den vergangenen 16 Tagen hättet ihr in aller Ruhe nach Spanien fahren können", schrieb er mit Blick auf die spanische Herkunft der NGO Proactiva Opern Arms. Sechs EU-Länder, darunter Deutschland und Spanien, hatten sich zuletzt bereit erklärt, Migranten zu übernehmen. Dennoch darf die "Open Arms" bisher nicht in den Hafen einfahren.

Südlich von Sizilien wartete auch das Rettungsschiff "Ocean Viking" mit 356 Migranten auf die Erlaubnis, in einen sicheren Hafen fahren zu können. Die Organisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen hatten diese Menschen in mehreren Einsätzen in Sicherheit gebracht.

Kommentare (23)

Kommentieren
ugglan
0
0
Lesenswert?

Wer

kommt da? Junge Männer die glauben ohne Ausbildung in einem Europa im 21.Jahrhundert arbeiten zu können? Junge Männer, die sich vor dem Militärdienst in ihren Ländern drücken? Junge Männer die glauben hier mit illegalen Machenschaften wie Krösuse leben zu können? Junge Männer die keiner braucht oder will!

Antworten
Landbomeranze
2
13
Lesenswert?

Sonderbare Open Arms

Warum schippern die nicht nach Spanien und lassen die Erpressung Italiens. Angebrachter wären Frankreich oder Deutschland, noch besser afrikanische Häfen. Liegen 2 Wochen vor der italienischen Küste, da könnten sie andere Destinationen zwei Mal erreichen. Wenn das nicht gewaltig nach Berechnung aussieht, was dann?

Antworten
Mein Graz
4
1
Lesenswert?

@Landbomeranze

Zur Info:
Ein Verwaltungsgericht in Rom hat einen Antrag der spanischen Hilfsorganisation angenommen und die Aufhebung des vom italienischen Innenministerium erteilten Landeverbots für das Rettungsschiff Open Arms beschlossen.
Salvini hat darauf hin ein neues Landeverbot für das Schiff unterzeichnet.

Da sie Open Arms eine Landeerlaubnis hatte - aus welchem Grund sollte sie NICHT Lampedusa sondern einen weiter entfernten Hafen ansteuern?

Und welchen afrikanischen Hafen könntest du empfehlen?

Antworten
Landbomeranze
1
3
Lesenswert?

@ Mein Graz

Rabat, Tanger in Marokko oder Casablanca (hat auch Humphrey Bogart gut gefallen). An der tunesischen Küste gibt es gleich 10 Hafenstädte, die vom Aufnahmeort der Wirtschaftsflüchtlinge schneller zu erreichen sind als die italienischen Häfen.

Antworten
Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@Landbomeranze

Tunesien ist keine Option. Die Regierung in Tunis untersagt das Anlanden von Rettungsschiffen genauso wie Italien und Malta.

Antworten
Landbomeranze
2
5
Lesenswert?

Brauchen sich nur vor Tunesien postieren und

die Medien zu Schauplatzberichten auffordern, so wie sie es bei Italien machen. Wär einmal etwas Neues. Italien wird langweilig und die Aufregung darum in den Medien läuft sich hoffentlich bald tot.

Antworten
paulrandig
8
10
Lesenswert?

Da steckt Kalkül dahinter.

Etwas Besseres könnte Salvini ja nicht passieren, als dass ein einziges Mal auch nur ein einziger der Flüchtlinge durchdreht und etwas Unbedachtes tut.
Dann sähe die ganze Welt ein für alle mal, dass "die alle" aggressive Unmenschen sind.

Antworten
Charly911
5
23
Lesenswert?

Warum

Die Situation wurde von wem herbeigeführt.? Werden die mit dieser doch selbst fertig, den sie haben eben auch in Eigeninteresse diese Ladung übernommen und kassieren ja genug dafür.

Antworten
Mein Graz
19
7
Lesenswert?

@Charly911

Ich ersuche um Erklärung.
1. Von wem wurde die Situation herbeigeführt? M.W. von Italien, das die Menschen nicht von Bord gehen lässt.
2. Open Arms ist ein Rettungsschiff. Welches Eigeninteresse liegt vor, wenn ein solches Schiff Schiffbrüchige aufnimmt?
3. Das Schiff gehört der spanischen NGO Proactiva. Wie viel kassieren die pro Gerettetem?

Danke für die (fundierte) Antwort.

Antworten
Landbomeranze
1
6
Lesenswert?

@Mein Graz: Das ist Erpressung der NGO!

Die hätten in den zwei Wochen Häfen der "Koalition der Guten" (z.B. in Deutschland, Frankreich) zwei Mal anlaufen können. Die wissen ganz genau, dass Salvini Italien für Wirtschaftsflüchtlinge geschlossen hat. Was kassieren die? Spenden natürlich. Und je mehr berichtet wird, umso leichter lässt sich das Brieftascherl manchen Menschen öffnen. Die machen das aus reiner Berechnung.

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@Landbomeranze

Und dass das "Wirtschaftsflüchlinge" sind ist ihnen auf die Stirn tätowiert, die lassen das schon machen bevor sie zu Haus unter Huhu und Hurra aufbrechen, weil die wollen ja lieber bei uns in der sozialen Hängematte liegen bevor sie daham vahungern.

Klar machen die das aus Berechnung, es ist für die Leut auf dem Kreuzfahrdampfer und die Mannschaft ja echt lustig, mit 134 Migranten auf einem Schinackl auszuharren, da gibts sicher lustige Bordspielchen, einen Pool, Essen am Buffet, gratis Getränke usw.
(Jetzt fehlt nur noch, dass da einer kommt und die Flüchtlinge für die Umweltverschmutzung durch das Schiff verantwortlich zu machen.)

Spenden kassieren sie selbstverständlich auch noch, und auf die kann man sich stets verlassen, die fließen reichlich und ganz ohne Zutun auf die diversen Konten, da können dann alle in Saus und Braus leben.

Was du vergessen hast zu erklären: welches Eigeninteresse vorliegt. Ganz sicher ist das auch Berechnung, die klauben die Asylanten nur aus dem Wasser, damit sie - ja richtig - wieder mehr Spenden kriegen. Sie könnten sie natürlich auch dersaufen lassen - was manchem von Euch vermutlich gar nix ausmachen tät, dann können sie nämlich net uns auf der Taschn liegn.

Antworten
Landbomeranze
2
2
Lesenswert?

@mein Graz

Selbstverständlich sind die 90% relativ jungen Schwarzafrikaner Wirtschaftsflüchtlinge. Um das zu wissen brauchen sie nicht tätowiert zu sein, dazu ist nur Hausverstand notwendig. Wenn das Ausharren am Boot der Besatzung zu anstrengend ist, habe ich einen Rat. Motoren anwerfen und ab in einen nicht italienischen Hafen. Zweifelsfrei fließen die Spenden reichlich. Ist wie bei Grennpeace, dessen Keiler sich vor Einkaufszentren postieren und vornehmlich älteren Menschen mit dem Argument "unterstützen sie das Plastiksackerlverbot" eine Verpflichtung für ein Spendenabo unterschreiben lassen. Habe vor 14 Tagen einen solchen Sack zur Rede gestellt, als ein 70-jähriger nicht wusste, was er da unterschrieben hat. Niemand redet von ersaufen lassen. Aber sie in italienischen Häfen abladen zu wollen, wohlwissend, dass Italien das nicht will, ist Provokation. Die haben alle Möglichkeiten ihre Ladung in einem nichtitalienischen Hafen zu löschen, weil Motoren und nicht Galeerensklaven das Schiff befeuern.

Antworten
Mein Graz
2
1
Lesenswert?

@Landbomeranze

Zu der Angabe von 90% kannst du mir sicher eine Quelle nennen.
Ich habe dir weiter oben schon geschrieben, dass das Schiff die Erlaubnis hatte, in italienische Gewässer einzufahren und zu landen.
Wahrscheinlich hast du wenig Ahnung davon, was die Besatzung auf solchen Schiffen leistet, auch wenn sie nicht tagelang in Sichtweite eines Hafens ausharren müssen. Natürlich müssen die das nicht, wenns keiner macht ist auch gut - aber spricht ja eh niemand davon, die Flüchtlinge ersaufen zu lassen, die sollen halt schwimmen.

Was ein Keiler von Greenpeace da abgezogen hat solltest du an die Organisation melden, damit die solche Keiler sofort ausschließen können. Sie sind sicherlich froh, wenn sie solche Mitarbeiter nicht weiter einsetzen, da das nicht im Sinn dieser Organisation ist.

Antworten
Popelpeter
3
19
Lesenswert?

Sowie Salvini sagt

In den 2 wochen hättens schon längst nach spanien schipoern können!also selbst herbeigeführt! Der nächste sichere hafen ist sowieso tunesien! Und nicht italien!

Antworten
Mein Graz
11
3
Lesenswert?

@Popelpeter

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

"Die "Open Arms" befindet sich seit Donnerstag in unmittelbarer Nähe von Lampedusa", also nix mit Tunesien ist näher, da Lampedusa zu Italien gehört!

Antworten
Popelpeter
2
3
Lesenswert?

Ja

Es ist aber allgemein hin bekannt dass italien keine ngoschiffe mehr anlegen lasst! Also warum ist er dann nicht weiter gefahren! Er kann ja nicht behaupten dass nicht gewusst zu haben

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@Popelpeter

Es hat einen Grund:
Ein Verwaltungsgericht in Rom hat einen Antrag der spanischen Hilfsorganisation angenommen und die Aufhebung des vom italienischen Innenministerium erteilten Landeverbots für das Rettungsschiff Open Arms beschlossen.

Das Schiff hatte die Erlaubnis, in italienische Gewässer einzulaufen und zu landen. Es war dem Schiff m.W. allerdings kein Hafen zugeordnet.

Salvini hat darauf hin ein neues Landeverbot für das Schiff unterzeichnet (Meldung vom 15.8.).

Antworten
Mein Graz
10
2
Lesenswert?

@Popelpeter

"Sechs EU-Länder, darunter Deutschland und Spanien, hatten sich zuletzt bereit erklärt, Migranten zu übernehmen. Dennoch darf die "Open Arms" bisher nicht in den Hafen einfahren."

Aus welchem Grund - außer aus Prinzip, weil er ein Rechter ist - lässt er das Schiff nicht in den Hafen einfahren?

Antworten
Landbomeranze
2
3
Lesenswert?

@Mein Graz: Dann sollen diese Länder

ihre Autobusse zeitgleich mit der Einfahrt des Schiffes in den Hafen, an die Hafenpier stellen. Dann können die Flüchtlinge direkt weitertransportiert werden und die Italiener haben keine Mühe mit ihnen. Alles andere ist leeres Phrasendreschen.

Antworten
Mein Graz
1
0
Lesenswert?

@Landbomeranze

Salvini lässt sie nicht an Land. Was helfen da Autobusse, wenn er sich weigert, das Schiff anlegen zu lassen?

Antworten
Landbomeranze
1
2
Lesenswert?

Bis jetzt haben die Länder noch nicht einmal die Flüchtlinge der

vorangegangenen Anlandungen abgeholt. So viel zu den vollmundigen Ankündigungen der Guten.

Antworten
wollanig
6
9
Lesenswert?

Denk mal nach

und verbarrikadier dich nicht hinter deiner ideologischen Mauer.

Antworten
Mein Graz
7
2
Lesenswert?

@wollanig

Schau, ich helfe anderen auch auf die Sprünge, wenn sie etwas nicht verstehen. Warum krieg ich keine Hilfe von dir?
Verbarrikadierst du dich hinter einer Mauer des Schweigens?

Antworten