AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vereinigtes KönigreichDas Rennen um die May-Nachfolge hat offiziell begonnen

Die Suche nach einem Nachfolger für die britische Premierministerin Theresa May hat am Montag offiziell begonnen. Ein knappes Dutzend Politiker der regierenden Konservativen wollte sich um den Posten als Chef der Partei bewerben - und damit auch um das Amt des Premierministers. Jeder Kandidat braucht die Unterstützung von mindestens acht Abgeordneten.

BRITAIN-EU-POLITICS-BREXIT-MAY-CONTENDERS
Wer wird neuer Premier © APA/AFP/STF
 

Die Suche nach einem Nachfolger für die britische Premierministerin Theresa May hat offiziell begonnen. Ein knappes Dutzend Politiker der regierenden Konservativen will sich um den Posten als Chef der Partei bewerben - und damit auch um das Amt des Premiers. Jeder Kandidat, jede Kandidatin braucht die Unterstützung von mindestens acht Abgeordneten.

 Die Nominierungen wurden bis  18.00 Uhr (MESZ) entgegengenommen. May hatte im Zuge des Brexit-Streits am Freitag ihr Amt als Parteichefin aufgegeben. Ihr war es nicht gelungen, das Parlament oder auch nur ihre eigene Partei auf einen gemeinsamen Kurs zu bringen.

Als einer der Favoriten für ihre Nachfolge gilt der Brexit-Hardliner und frühere Außenminister Boris Johnson. Er ist zwar als Chefdiplomat in viele Fettnäpfchen getreten. Ihm wird aber zugetraut, Brexit-Wähler, die sich von den Konservativen abgewendet haben, zurückzugewinnen.

BRITAIN-EU-POLITICS-BREXIT-COURT-JOHNSON
Boris Johnson Foto © APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Johnson hatte schon am Sonntag für einen Paukenschlag gesorgt: Er drohte der Europäischen Union, die für den Brexit vereinbarten britischen Zahlungen an die EU in Höhe von 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) zurückzuhalten. Dabei handelt es sich etwa um langfristige Lasten wie Pensionszahlungen für EU-Beamte. Johnson sagte der "Sunday Times", er würde das Geld so lange nicht bezahlen, bis es bessere Bedingungen und "mehr Klarheit" über das weitere Vorgehen gebe. Seine Äußerungen stießen auf Protest in Brüssel. Er kündigte zudem im "Telegraph" an, dass gut verdienende Briten künftig weniger Steuern zahlen sollten.

Chancen auf Mays Posten werden auch Außenminister Jeremy Hunt eingeräumt.

Foto © AP

Die Aussichten für Umweltminister Michael Gove dürften sich hingegen verschlechtert haben: Er gab auf Druck am Wochenende zu, vor mehr als 20 Jahren Kokain bei verschiedenen Gelegenheiten konsumiert zu haben - und wurde dafür von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. Er selbst räumte einen großen Fehler ein, wollte sich aber dennoch um Mays Nachfolge bewerben.

BRITAIN-POLITICS-CONSERVATIVE-BREXIT-ELECTION
Michael Gove Foto © APA/AFP/TOLGA AKMEN

Das Auswahlverfahren ist zweigeteilt. Zunächst wird das Feld der Bewerber von den Tory-Abgeordneten in mehreren Wahlgängen auf zwei reduziert. Diese beiden müssen sich dann zu einer Stichwahl den Parteimitgliedern stellen. Bis Ende Juli soll ein Sieger feststehen.

Kommentare (2)

Kommentieren
duerni
0
1
Lesenswert?

Frau Theresa May hat in Brüssel alleine verhandelt .........

.......... ohne sich zu vergewissern, ob die ausverhandelten Ergebnisse die Zustimmung ihres Parlamentes finden. Dass dies nicht der Fall war, wissen wir. Das war nicht klug - und wir alle leiden nun darunter. Ein harter Brexit ist wohl das Schlechteste, das sowohl den Briten als auch Europa passieren kann. Der Nachfolger von May UND die EU sollten nun kluge Entscheidungen treffen, um einen harten Brexit tunlichst zu vermeiden. Europa und die Europische Union steht vor großen Herausforderungen in der Weltwirtschaft - China und die USA drohen unser Europa zu überrollen - nur ein geeintes Europa könnte überleben.
Fehler sind in Sachen "Brexit" von BEIDEN Seiten des Kanals gemacht worden - lassen wir endlich Vernunft einkehren!

Antworten
brosinor
0
2
Lesenswert?

Man darf sich fürchten

Nach einer toughen, intelligenten und integeren Frau dürfen wir uns jetzt wieder auf einen lächerlichen Hampel gefasst machen!
God save Great Britain!

Antworten