AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gipfel in RumänienKurz bläst in Sibiu ein kalter Wind entgegen

Im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) wird heute über Themen wie Sicherheit, Migration, Klimaschutz, Digitales und die Währungsunion diskutiert. Aus dem geplanten „Wohlfühlgipfel“ wird eine Strategiesitzung der EU für die Zeit nach der Wahl. Und: Messerwetzen beim EVP-Treffen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Jean-Claude Juncker © AP
 

Da waren es nur noch 27. Da Großbritannien, entgegen langjährigen Bemühungen, nach wie vor EU-Mitglied ist, hätte sich Theresa May heute wie alle anderen Staats- und Regierungschefs einen Tag im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) gönnen können. Aller Voraussicht nach wird sie der Einladung nicht folgen; schließlich will der Europäische Rat über die strategischen Ziele der EU für die kommenden Jahre beraten - und warum sollten sich die Briten noch daran beteiligen?

Kommentare (8)

Kommentieren
tannenbaum
0
3
Lesenswert?

Ich

glaube nicht, dass den Kurz nur irgendjemand ernst nimmt! Die ÖVP und deren Wähler merken gar nicht, dass Kurz Österreich nur lächerlich macht!

Antworten
voit60
2
5
Lesenswert?

die Neugier für das Neue ist vorbei,

wir werden doch wohl nicht glauben, dass gestandene Politiker sich von dem Bürscherl was sagen lassen. Die waren am Anfang neugierig und freundlich, was das für ein junger Mann ist, nur jetzt wissen die doch alle, dass da nicht sehr viel dahinter steckt.

Antworten
crawler
11
11
Lesenswert?

Ja natürlich,

wenn jemand Vorschläge macht, gibt es von denen die alles beim Alten lassen wollen Gegenwind. Kurz hat aber recht dass sich seit dem Vertrag vieles in der Welt und in Europa geändert hat und darüber gehört gesprochen. Das muss eine Demokratie aushalten. Meistens wird Kurz ja von Österreich aus schlecht gemacht, (z.B. Böhmermann) weil er ja die Schuld ist dass die Wähler die SPÖ abgewählt haben. Das vergessen sie ihm nicht so schnell.

Antworten
sev57
4
8
Lesenswert?

Kurz

wird einzig allein für seine Politik kritisiert. Aber seine Jünger fühlen sich halt in der Opferrolle am wohlsten.

Antworten
Apulio
11
23
Lesenswert?

Aus Wind wird oft ein

Sturm, auch im Inland kommt schon Wind auf.

Antworten
Lodengrün
22
28
Lesenswert?

Vielleicht

bläst ihm einmal gehörig den Marsch das er einmal von seinem hohen Ross runterkommt. Der glaubt ja tatsächlich unfehlbar zu sein und alles zu wissen.

Antworten
Balrog206
13
7
Lesenswert?

Loden

Das glauben die anderen Junkers auch ! Also weiter so !

Antworten
mobile49
0
0
Lesenswert?

Balli

alte chinesische Weisheit besagt
Der Weise wüßte auch in einem 1000 jährigen Leben nicht alles was er wissen möchte.
Der Kluge weiß,er lernt nie aus.
Der Dumme muß nichts lernen,er weiß alles.

Antworten