AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aquarius-StreitDicke Luft zwischen Rom und Paris: Macron versucht zu beruhigen

Nach scharfer Kritik des französischen Präsidenten Macron an der italienischen Weigerung zur Aufnahme von mehr als 600 Menschen drohte die Regierung in Rom, den Antrittsbesuch von Premier Conte am Freitag in Paris abzusagen.

© AP
 

Nachdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Italien wegen der Weigerung, mehr als 600 Migranten im Mittelmeer aufzunehmen, scharf kritisiert hatte, hat sich ein bilateraler Streit entzündet. Der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi bestellte am Mittwoch die Geschäftsträgerin der französischen Botschaft, Claire Anne Raulin, zu einem Gespräch ein.

Im Streit um das Flüchtlingsschiff "Aquarius" hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Italien zur Ruhe aufgerufen. Er warnte am Mittwoch davor, "der Erregung nachzugeben" und zeigte sich zur weiteren Zusammenarbeit mit Rom bereit. Der Antrittsbesuch von Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte am Freitag in Paris steht auf der Kippe, weil Macron Rom zuvor scharf kritisiert hatte.

Macron versicherte bei einem Besuch in Mouchamps in Westfrankreich, er wolle in der Flüchtlingspolitik weiter "Hand in Hand mit Italien arbeiten". Noch am Dienstag hatte er der Regierung in Rom wegen der Weigerung zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge auf dem Hilfsboot "Zynismus und Verantwortungslosigkeit" vorgeworfen.

Milanesi verlangt von Frankreich eine Entschuldigung. "Frankreichs Vorwürfe beeinträchtigen unsere Beziehungen", so der Außenminister. Die Worte der französischen Regierung im Zusammenhang mit dem Fall "Aquarius" seien "ungerechtfertigt", so der Minister. Seit Monaten beklage sich Italien öffentlich über die unfaire Verteilung der Lasten im Umgang mit der Flüchtlingsproblematik. Ein Nachbarland könne zwar mit der Position eines anderen Staates nicht einverstanden sein. Meinungsverschiedenheiten müssten jedoch in Formen zum Ausdruck kommen, die die freundschaftlichen Beziehungen nicht beeinträchtigen, sagte Milanesi.

Italiens Innenminister Matteo Salvini drohte am Mittwoch, das Treffen zwischen seinem Regierungschef Giuseppe Conte und dem französischen Präsidenten Macron abzusagen, sollte sich Frankreich nicht für die jüngsten Äußerungen im Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen entschuldigen. Frankreich schiebe täglich Migranten an der italienischen Grenze ab. "Die Franzosen und nicht Italien sind unmenschlich", betonte die Fraktionschefin der Lega im EU-Parlament, Mara Bizzotto.

Die neue Regierung in Rom zeige "Zynismus und Verantwortungslosigkeit", hatte Macron nach Angaben eines Regierungssprechers am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung in Paris gesagt. Der Sprecher von Macrons Partei "La Republique En Marche", Gabriel Attal, hatte das Verhalten der italienischen Regierung im Umgang mit dem Rettungsschiff "Aquarius" als "ekelerregend" bezeichnet.

Nach der Sperrung der italienischen Häfen für das Rettungsschiff "Aquarius" sind die Seenotretter mit Hunderten Migranten in Richtung Spanien unterwegs. Ein Großteil der 629 geretteten Migranten stiegen auf zwei Schiffe der italienischen Marine und Küstenwache um. Diese fuhren dann zusammen mit der "Aquarius" am Dienstagabend los ins rund 1500 Kilometer entfernte Valencia.

Zwei Leichen an Bord

Unterdessen ist ein Schiff der italienischen Marine mit 932 Migranten, die am Wochenende im Mittelmeer aufgegriffen wurden, am Mittwoch im Hafen der sizilianischen Stadt Catania eingetroffen. An Bord befanden sich auch zwei Leichen, berichteten italienische Medien.

Die zum Großteil aus Eritrea stammenden Migranten, darunter viele Familien mit Kindern, waren bei sieben Einsätzen im Mittelmeerraum gerettet wurden. In mehreren Häfen Siziliens sind am Mittwoch Demonstrationen antirassistischer Organisationen mit dem Slogan "Öffnet die Häfen" geplant.

Van der Bellen dankt

Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist "froh und dankbar" darüber, dass sich die spanische Regierung dazu bereit erklärte, die "Aquarius"-Passagiere aufzunehmen. Er habe aber auch ein "gewisses Verständnis" für die italienischen Behörden, sagte Van der Bellen am Mittwoch in Wien auf eine entsprechende Journalistenfrage.

Italien sei "über Jahre von der Europäischen Union alleine gelassen" worden, erinnerte der Präsident am Rande eines Besuches bei Amnesty International Österreich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stefan123
1
16
Lesenswert?

... solange sie aufgenommen werden

Solange das besteigen eines von Schleppern organsierten Bootes, dass Ticket in die EU ist, wird das Sterben auf dem Meer nicht enden.
Hilfe ist nur vor Ort sinnvoll.
Wir können die Menschen fremder Kulturen nicht einfach aufnehmen und schon gar nicht integrieren.
Es handelt sich leider nicht um Asyl sondern Wirtschaftsfluch.
Natürlich sind es Menschen und sie tun mir auch Leid, aber wir haben nun mal auch nur gewisse Resourcen.

Antworten
Irgendeiner
6
1
Lesenswert?

Blödsinn, wir könnma der IV eine Morgengabe von

4 Milliarden jährlich hinschieben und Wirtschaftsflüchtlinge mußten wir nie nehmen, nicht Unfug erzählen.Und es geht nicht um Ressourcen, es geht um Vorurteile und das Integrationsproblem in die Zivilisation habt ihr sichtbar selbst.

Antworten
Stefan123
1
6
Lesenswert?

... Asyl vs. Wirtschaftsflucht

dann nennen sie mir doch einen Grund, durch 9 - 13 sichere Länder zu reisen um dann in Deutschland, Österreich oder Schweden zu landen?
Meist wäre es im Nachbarland zumindest schon sicher.
Es gibt derart große Unterschiede in der Mentalität, dass diese Völkerwanderung uns selbst in massive Probleme stürzen wird.
Wenn ich die dummen Aussagen höre, dass Österreich ein reiches Land ist, so kann ich nur sagen, dass wir hoch verschuldet sind und ein großer Teil der Bevölkerung aufgrund der hohen Kosten gerade über die Runden kommt!

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Gott, warum muß man denselben Schmarrn seit 2014

regelmäßig wiederkauen, zum Asyl gehören zwei einer ders will und einer der Dich nimmt. Und wenns Dich nicht nehmen sondern weiterwinken mußt weiter.Slowenien etwa, dort wos jetzt auch so einen Antiflüchtlingskasperl gewählt haben hat bei zwei Millionen Einwohnern etwa 700.Frag Dich wie das kommt,dann hätten wir etwa 3000.Und hör auf das interne Verteilungsproblem den Flüchtlingen hinzuschieben, wenn Basti Deine Mindestsicherung und Deine Arbeitslose kürzt und dabei Milliarden Steuernachlässe für Konzerne gibt, dann nicht wegen ein paar syrischer Hanseln, sondern weil Du ihn gewählt hast.Und wennst 12 Stunden hakelst und 60 in der Woche und keine Überstunden dafür kriegst warens auch nicht die Syrer.Die fliehen aus Not, ihr aber wählt freiwillig weil ihr zu dumm seid hinzusehen.

Antworten
Stefan123
1
5
Lesenswert?

Basti

... leider verstehst du von Wirtschaft gar nichts.
Die Regierung verschenkt nichts an die Wirtschaft, sondern passt diese so an, dass die Betriebe nicht ins günstigere Ausland abwandern.
Die Kosten und Folgekosten für die Flüchtlingskrise samt SV und Pensionen liegt bei fast 5 Mrd. Euro pro Jahr.
Es wartet mehr als 1 Mio. Schwarzafrikaner ins gelobte Mitteleuropa zu kommen.
Die Leute passen von der Einstellung, Mentalität und Ausbildung nicht zu uns.
Hilfsarbeiter sind jetzt schon zu 100.000enden Arbeitslos.
Die Leute haben auch komplett falsche Vorstellungen.
Es werden übrigens auch die Probleme der Länder mitgenommen und eben bei uns ausgetragen!
Ich bin ehrenamtlich im Sozialbereich tätig und bin leitender Angestellter, also kein Sozialhilfeempfänger!

Antworten
Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Naja, Hauptsache Du verstehst was von Wirtschaft und glaubst,

die Steuer sei der einzige Parameter,wenn wir runtergehen gehen die nebenan auch runter, das ist Turbokapitalismus.Und wenn ein Konzern anteilig weniger abgibt als der Greißler nenn ichs freches Geschenk.Und naja,weißt auch wo die Knete hinfließt, in die Finanzwirtschaft oder glaubst die parken das am Sparbuch,was dort wieder Gewinne erzeugt die durch keine Produktion in der Realwirtschaft gedeckt sind.
Und die Kosten sind Unsinn, denn Flüchtlinge hama immer , wie die vorigen,die 80.000 Bosnier ins System integriert,die IV nimmt das für immer,die arbeiten nicht extra dafür.
Und eine Million Schwarzafrikaner sind auf 508 Millionen Europäer ein Lercherl, werden aber bald viel mehr kommen weil ihr unten nicht helft, sagt man Euch schon seit über 50 Jahren.
Und Einstellung, Mentalität und Ausbildung,wir haben immer noch alles verdaut,dauert halt, wohl die Mehrheit der Regierung hat irgendwo Migrationshintergrund.
Und wennst Automatisierung hast und Rationalisierung dann müßtest das Grundeinkommen umarmen oder Arbeit verteilen,aber dann hättets die Roten wählen müssen.
Und ja, Flüchtlinge bringen immer Probleme mit, schlechte Außenpolitiker auch,nur sind erste hilfsbedürftig und zweitere Studienabbrecher.
Und ich weiß nicht warum Du mir erzählst Du seist nicht Sozialhilfeempfänger,ich hatte nicht gefragt.

Antworten
earlofcarinthia
4
12
Lesenswert?

Warum fahren sie nicht wieder zurûck

Wo sie hergekommen sind ?

Antworten
Irmiernst
14
2
Lesenswert?

Weil sie in ihren Heimatländern

verfolgt werden, Krieg herrscht, sie keinerlei Zukunftschancen (Job, Ausbildung) haben und sich ein besseres Leben erhoffen/erträumen?
Ist doch nachvollziehbar und verständlich, oder?
Und ja, mir ist auch bewusst, dass Europa auf Sicht nicht alle aufnehmen kann, aber immerhin handelt es sich dabei um Menschen.

Antworten
earlofcarinthia
1
6
Lesenswert?

Übrigens die brauchen ja alle

Wohnungen arbeit wo wilst den dass alles herzaubern.

Antworten
Irgendeiner
6
1
Lesenswert?

Äh,wenn Basti der IV nicht vier Milliarden hinschieben würde könntma nochmal

doppelt soviel aufnehmen wie wir schon haben, nur von dem Geld,ohne sonstige Einbußen.Aber brauchst Dich nicht fürchten,zur Zeit kommt niemand und naja, die IV wirds nicht mehr hergeben.Und ist ja auch besser die haben die Knete als Leute die um ihr Leben rennen, denn von denen kriegst auch was zurück, 12 Stunden Tag und 60 Stunden Woche,man lacht.Schön jubeln, Earl ,und lächeln.

Antworten
earlofcarinthia
1
12
Lesenswert?

Ja aber diese menschen

Schwängern ihre frauen jedes jahr obwohl nichts zum essen da ist. Das ist das gröste Problem

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Ja, aber diese Menschen,

die sich nicht und nicht über das demographische-ökonomisch Paradoxon kundig machen.

Antworten
ichbindermeinung
9
13
Lesenswert?

einfach fair verteilen im Sinne der Gleichbehandlung

bitte die Angekommenen fair im Sinne der Gleichbehandlung in Europa verteilen d.h. Spanien, Norddeutschland, Frankreich, Griechenland.... Ö nimmt pro Tag bis zu 100 fremde Personen aus dem Ausland auf / p.m. bis zu 3.000!! / p.a. bis zu 30.000!! - und das bei nur!! 8,8 Mio.EW. Da können sich alle anderen Länder in der EU ein Beispiel nehmen. Die Gefahr ist nur, dass wenn sie in Italien anlanden sie früher oder später an der österr. Grenze stehen werden, da Italien sehr sehr viele und sehr sehr gerne abschiebt. Die anderen Länder sind eher sehr armselig bei der Aufnahme von Personen aus dem Ausland

Antworten
earlofcarinthia
1
11
Lesenswert?

Das glaubst ja wohl selber nicht

Das die flûchtlinge sich nach osteuropa zuweisen
lassen.
Die wollen alle nach Deutschland

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Komm,tu den Spieß nicht umdrehen,

das Problem ist daß manche Länder nicht wollen und ihr diesen Rechtsbruch hier bejubelt habt.Und das sind keine Geographielehrer, die wissen von Europa soviel wie ihr von Südamerika,nil.

Antworten
dalvero
1
15
Lesenswert?

Diese verteilung wird nur NIE stattfinden.

Jedem Land ist das Hemd näher als der Rock.
Vielleicht könnte man aber die diversen >privaten< Schlepper einmal stoppen. Die sind immer SOFORT da wenn ein Flüchtling anruft er sei in Seenot.
Oder man sagt ihnen - Hafen anlaufen - ja gerne - in einem afrikanischen Land.

Antworten
Irgendeiner
19
2
Lesenswert?

Du solltest niemandem Kriminelles unterstellen

wie Basti, weil Du das nicht beweisen kannst, wie Basti,aber wenn Du den Täter nennen würdest, könntmas klären, wie bei Basti, aber er tuts nicht weil er weiß, daß ihn dann der Häberle am Frack hat, also laß es.Und weißt, bei einem Notruf ists im Seerecht so wie bei uns bei einem Notfall,Hilfspflicht.

Antworten
dalvero
1
9
Lesenswert?

Nun man könnte sich ja mal schlau machen warum immer die gleichen Schiffe angerufen werden.

Die ist für mich kein Notruf.

Und sonst --- wie bei Basti --- wie bei Basti -- wie ein Papagei!

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Ja, es wird Dich überraschen, daß der Notruf

an Schiffe ergeht die in der Nähe sind,nicht an mich im Ruderboot am Wörthersee.Und daß NGOs mit ihren Schiffen dort sind wo Menschen in Gefahr kommen können.Und Papageien und Rabenvögel sind die intelligentesten ihrer Gruppe, beim Menschen gibts das auch,man lacht.

Antworten
dalvero
1
3
Lesenswert?

Wenn Sie schon per Du mit mir sind dann sollte zumindest das andere korrektsein.

Diese Telefonate kommen nicht zum nächstliegenden Schiff, sondern nur zu einigen wenigen privaten.

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Wenn Du mich einen Papagei nennst

suchst Du Nähe und ich geb sie Dir,war ich verständlich.Und wennst wen brauchst rufst den nächsten.Und wird wohl eher Funk sein, so auf UKW-Kanal 70.

Antworten
earlofcarinthia
3
16
Lesenswert?

Las doch mal den Kurz aus dem spiel

Das ist ja schon Krankhaft bei dir

Antworten
Irgendeiner
6
1
Lesenswert?

Ehre wem Ehre gebührt,

ich werde den Routenschließer solange feiern bis diese Route geschlossen ist, durch Abgang aus dem Amt.

Antworten