Diplomatische Verstimmung

Türkei legt nach: "Österreich sabotiert EU"

Türkischer Außenminister macht gegen Österreich mobil. Nach dem Veto gegen die Türkei-Politik der EU droht Cavusoglu nun ganz offen. Und der türkische Europaminister Ömer Celik legt nach: "Österreich sabotiert die EU".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Mai gaben sich Cavusoglu und Kurz noch die Hand - davon ist man nun weit entfernt
Im Mai gaben sich Cavusoglu und Kurz noch die Hand - davon ist man nun weit entfernt © AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC
 

Wenn Österreich nicht höflicher gegenüber der Türkei auftrete, dann werde man alle Vereinbarungen mit der EU aufkündigen, auch den Flüchtlingspakt. Mit deutlichen Worten ging gestern Mevlüt Cavusoglu, Außenminister der Türkei, an die Öffentlichkeit. In einem TV-Interview kritisierte er  Sebastian Kurz' Veto in der Türkei-Politik der EU.

"Man spricht schlecht über uns"

Man werde auf allen Ebenen gegen Österreich auftreten sagte Cavusoglu. "Ich werde nicht mit Österreich diskutieren, deren Parlament fasst Beschlüsse gegen uns, die Medien berichten schlecht über uns." Auch die Frage der Visa-Freiheit für Türken sprach Cavusoglu an. "Erst hätten sie im Juni kommen sollen, dann im Oktober, jetzt diskutieren wir noch immer."

Sinnbild für die Beziehungen zwischen den beiden Staaten
Sinnbild für die Beziehungen zwischen den beiden Staaten Foto © Sinisa Pismestrovic

"Österreich sabotiert die EU"

Auch der türkische Europaminister Ömer Celik kritisiert Wien wegen seiner Haltung zu den EU-Beitrittsverhandlungen. "Österreich sabotiert die EU", zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu Celik am Donnerstag.

Kurz (ÖVP) hatte vor zwei Tagen mit seinem Veto eine gemeinsame Erklärung des EU-Ministerrats zu den Beitrittsgesprächen verhindert. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) verteidigte vor Beginn des EU-Gipfels seinerseits Österreichs Blockade in der Türkei-Frage. Gleichzeitig sagte er in Brüssel, es sei "kein Signal der Stärke, auf Dauer Blockadeübung zu betreiben, sondern Mehrheiten zu finden". Solange das "nicht gelingt, haben wir die europäische Situation zur Kenntnis zu nehmen".

Er gehe davon aus, dass es auf dem Gipfel "notwendig ist", die österreichische Position nochmals zu erklären, "die im Rat (der Außenminister, Anm.) keine Mehrheit gefunden hat. Vor dem Hintergrund haben wir zu akzeptieren, wie die Situation ist. Das haben wir auch in Österreich zur Kenntnis zu nehmen." Viele Kollegen hätten die Auffassung, "die Gesprächskanäle mit der Türkei offenzuhalten. Das haben wir zu akzeptieren. Unsere Aufgabe ist es, Partner zu finden", so Kern.

Diskutieren Sie mit!

Das Kräftemessen zwischen Österreich und der Türkei wird immer heftiger. Doch handelt es sich hierbei um eine echte diplomatische Krise oder doch eher um ein Schaulaufen?

 

Kommentare (99+)
maschitz
0
12
Lesenswert?

Türkei

Bin gespannt wie viele heuer in der Türkei Urlaub machen und aus welchen Ländern sie kommen.

Windstille
8
21
Lesenswert?

Höflicher?

Kurz hat in allen Belangen recht - und mit der Türkei braucht man keinen Pakt zu schließen, weil dieser Staat nicht paktfähig ist. Die Türkei ist eine Diktatur, die in der EU rein gar nichts verloren hat - und leider sind schon viel zu viele Türken auf ganz Europa verteilt. Diese nehmen Länder wie uns nur aus - und holen immer mehr nach, deren erster Weg gleich dorthin ist, wo es Geld für das Nichtstun gibt.

Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Ach das ist schön,erst jetzt gesehen,

eine Okkasion nicht? Weil die in der Türkei einen despotischen Kleinkarierten haben,etwas was bei uns ja auch manche wollten, könnma jetzt taxfrei auf alle Türken hindreschen die bei uns sind
und sich nichts zuschulden haben kommen lassen.Ist so blau,ist so tief.Und u8m einen Pakt gehts auch nicht,gell.

Hohenwanger
0
8
Lesenswert?

Es kommen die Zeiten die ein jeder für sich braucht

Warum braucht Österreich die Türken, die sich aus der Türkei davon machen.
Zuerst bestimmt in Österreich die Wirtschaft was die Politik zu machen hat.
Leider ist es nicht umgekehrt gemacht worden.
Die EU hat dass zu machen, was Amerika den Türken zu geben hat.
Amerika braucht die Türkei, die Griechen und Rußland
im NAHEN OSTEN.

V5C2I2GMHTAQ3L7K
0
0
Lesenswert?

Die

"Wirtschaft" würde nie auf die Idee kommen, mit jemanden NICHT zu reden.....

Manchmal muss man überlegen, ob die MORALISCH richtige Haltung auch eine kluge Haltung ist. Das man bei dem derzeitigen Verhalten der Türkei keine Einigung bezüglich EU-Beitritt erzielt, sollte einem Diplomaten klar sein, dazu ist es nicht notwendig, das Gespräch zu verweigern.

Das Problem beim Bluff ist halt immer, dass das Gegenüber manchmal sehen will...

eadepföbehm
0
2
Lesenswert?

Reden

Man soll natürlich mit der Türkei weiter reden, wenn sie dazu bereit ist. Es ist aber nur ehrlich der Türkei klar zu machen, dass es sich beim derzeitigen Zustand der Türkei um keine Beitrittsgespräche Handel kann.

mungnfresser
18
3
Lesenswert?

wenn die einen europaministier haben, brauchen wir einen türkenminister.

ist nicht der werner f. gerade arbeitslos?
oder ist er schon lobbyist?

Aristokritos
3
1
Lesenswert?

"Türkenminister"

Michael H. aus Wien hätte Statur, Kompetenz, weil größte Erfahrung und Zuneigung zu diesem Job.

schteirischprovessa
12
38
Lesenswert?

Der Junge Kurz ist wohl einer der ganz wenigen Politiker,

der sich vom verbrecherischen Regime der Türkei nicht erpressen lässt. Bravo!!!

DG1390DPH3TU3SEI
4
3
Lesenswert?

Der überhebliche Möchtegern kurz

Glaubt sie über 27 andere Außenminister stelle zu können.
Alles nur um der blauen zu gefallen.
Diplomatie ist ein Fremdwort für den Geilomobil Fahrer.
Er arbeitet als Außenminister mit Vorschlaghammer zum Schaden Österreichs.
Zusammenarbeit mit den anderen aussen

49erkorl
9
27
Lesenswert?

Wieder mal typisch EU!

Unseren Außenminister lassen sie im Regen stehen während sie selbst keine Ideen entwickeln und die Dinge treiben lassen - wie man es von den untätigen Gottoberen eh gewohnt ist.
Nur durch die Initiative von Herrn Kurz wurde der Immigrantenstrom vermindert. Da können Merkel und Co. noch so lange das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei als Ursache dafür nennen.
Außerdem sollte bei uns endlich einmal ein Perspektivenwechsel Platz greifen: Nicht die EU hat ein Problem mit den Flüchtlingen aus Syrien, Iran, ... sondern die Türkei!
Die Türkei müsste die EU bitten, ob sie einen Teil der Flüchtlinge aufnimmt.

RMK
1
3
Lesenswert?

Typisch EU

Während sie einem Despoten hineinkriechen, verlängern sie gleichzeitig die Sanktionen gegen Russland und spielen das "Kindermädchen" für die korrupte Ukraine..........

XFYBLPNG658DP96A
6
17
Lesenswert?

Dann soll er auf allen Ebenen auftreten!

Ich hab noch etliche türkische Lirasi vom letzten Urlaub vor 3 Jahren. Die schick ich der türkischen Botschaft in Wien als Spende für Menschenrechte!

Hohenwanger
6
17
Lesenswert?

Weil die Probleme nicht zueinander passen

können sie keiner Lösung zugeführt werden.
Die EU kann nichts gegen die Türkei bestimmen.
Die EU ist schon lange keine Gemeinschaft mit einen einheitlichen Leitbild.
Die EU kann man nur fragen, wo kann ich die Produkte verkaufen. Aber sonst hat sie keine Aufgaben bis heute angenommen. Siehat keine einheitlichen Steuersätze, Soziale Standtrarts.

elcomandante
7
24
Lesenswert?

herr erdogan, herr cavusoglu

... und tschüss.

H5A5SJRG1BCDDMKO
8
22
Lesenswert?

@elkomandante

Richtig! Wir haben schon genug Türken in Europa,und das sind diejenigen, die sich am wenigsten integrieren.

17059086c3a35e21fb13d0845d8eeecc
16
59
Lesenswert?

Gratuliere Herr Kurz!

Der einzige EU-Außenminister, der sich traut die Wahrheit zu sagen und sich nicht von der Türkei "flüchtlingsmäßig" erpressen lässt! Ein Spitzenpolitiker, auf den Österreich sehr stolz sein kann und der als ÖVP-Spitzenkanditat bei der nächsten Wahl locker auf 30% kommen könnte......OHNE ihn tippe ich auf magere 15%!

orpheus0815
7
56
Lesenswert?

Ich habe,...

... auch nichts gegen die Türkei, aber das wir Erdogan NICHT unterstützen finde ich gut !

eeg
10
45
Lesenswert?

Kurz hat Rückgrat

was man von den meisten europäischen Politikern nicht behaupten kann. Die EU ist bereits ein Sammelbecken von Politikeren, für die der einzige europäische Wert nur noch die Flexibilität bzw. Beliebigkeit ist. Es geht rasant in Richtung Zentralregierung, Bargeldabschaffung, Chipimplantat, NWO, Diktatur der Banken und Konzerne. Oder sehe ich das noch zu optimistisch?

Sepp57
7
47
Lesenswert?

Ich habe nichts gegen

die Türken. Aber ich habe was gegen Erdogan. Der bringt jetzt im Parlament ein "Ermächtigungsgesetz" durch, womit er die Präsidialdemokratie einführt. Besser gesagt, die Türkei wird damit zum totalitären Regime. Dann kann er noch leichter alle Leute entfernen, die ihm nicht passen, was er ja jetzt schon macht. Keiner traut sich mehr, ihm zu widersprechen. Der Mann ist übergeschnappt.
Die Türken kritisiere ich insofern, als sie sich dem nicht widersetzen, sondern ihrem "Führer" sogar zujubeln.
Wir haben mittlerweile zu viele Erdogans, Kims, Putins, Trumps, Straches, Wilders, Le Pens, usw. in der Welt, das geht nicht gut.
Die Rechten driften immer in den Totalitarismus ab, wenn sie an der Macht sind, das ist unvermeidlich. Das liegt bei denen in den Genen. Und die "Jubler" sind hinterher die Gebissenen, die werden doch nur missbraucht . .

XFYBLPNG658DP96A
4
11
Lesenswert?

Wie war's denn bei uns?

Haben unsere Großeltern und Eltern einem GRÖFAZ zugejubelt? Was ist rausgekommen? Die Geschichte wiederholt sich!

SoundofThunder
4
16
Lesenswert?

Früher wurde ich dafür ausgelacht als ich behauptet habe:

Der Frieden in Europa hat ein Ablaufdatum.

XFYBLPNG658DP96A
3
7
Lesenswert?

Diesmal ...

stimme ich ihnen zu!

Irgendeiner
20
17
Lesenswert?

Und was die Flüchtlinge angeht,ich hätte die der Türkei ja

sowieso nicht überlassen,ja,die hättma bei Verteilung in Europa auch noch sicher untergebracht.Aber das wurde so vereinbart,weil hier kleine Männer rappelten und wenn der neue Held der harten Linie der ohne Rücksicht auf Verluste die Diplomatie wegschmeißt,zahlen werdens dann andere,etwa Dissidenten die wir nicht mehr rausverhandeln können,wenn also der neue Heros der politisch Kurzsichtigen es schafft,daß die die Türkei die wirklich wandern läßt,dann werdets erst toben,man lacht.Aber ums erste Eck denken war ja noch nie.

BigBang12
5
19
Lesenswert?

@Irgendeiner

Die harsche Reaktion der Türkei zeigt aber,dass das Land in der EU wirklich nix zu suchen hat. Klar, dass bei diesem politischen Mikado Herr Kurz nicht gut aus schaut. Umso mehr wird man hinter dem politischen Zwerg versuchen in Deckung zu gehen. So eine EU ist aber nicht fähig das Problem mit Erdogan in vernünftige Bahnen zu bringen

Irgendeiner
10
11
Lesenswert?

Und Sie glauben wirklich,das andere Staaten da anders reagieren würden,Ungarn

und Polen hat aber Kurz für ihre Rechtsbrüche sogar noch gelobt.Und nein,die Türke mit Massenverhaftungen und Todesstrasfe ist nichtmal ansatzweise ein Kandidat,aber die Reaktion war voraussehbar und Kurz hat das sehenden Auges in Kauf genommen,geht nicht um Diplomatie,geht um Wildern im blauen Bereich.

 
Kommentare 1-26 von 118