Uni-BudgetsPlus 12,5 Prozent für die Universitäten

In den kommenden drei Jahren erhalten die Universitäten viel mehr Geld als bisher. Besonders die medizinischen Universitäten werden gefördert. Insgesamt kosten die Unis den Steuerzahler in den nächsten drei Jahren 12,3 Milliarden Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
großer Gewinner beim Budget 2022 - 2024: Die Med Uni Graz. Aber auch die anderen Unis bekommen mehr Geld. © Juergen Fuchs
 

Es sind stolze Zahlen, die der neue Wissenschaftsminister Martin Polaschek nun präsentierte. 12,3 Milliarden Euro erhalten die heimischen Universitäten zwischen 2022 und 2024, das ist ein Zuwachs von 12,5 Prozent gegenüber der Periode 2019 - 2021. Verhandelt wurden diese Zahlen bereits im letzten Jahr, als Polaschek selbst noch für die Universität Graz am Verhandlungstisch seinem Vorgänger Heinz Faßmann gegenübersaß.

Kommentare (1)
stefstef
1
2
Lesenswert?

ETH Zürich

Alleine die ETH Zürich hat mit 23.000 Studenten ein Budget von fast 2 Mrd. Euro pro Jahr (1/3 Drittmittel). Die ETH Zürich bekommt somit gut 1,3 Mrd. Euro pro Jahr von ihren Trägern. Da sind die Beträge in Österreich schon ziemlich "bescheiden".