Ruhe nach dem SturmWas sich die steirische ÖVP vom Parteitag in Wien erwartet

Es wird wohl kein "Richtungsparteitag", die Linie der Bundespartei auch in Sachen Migrationspolitik ist unumstritten. So mancher und so manche wünscht sich aber mehr Breite in der Kommunikation, um die Standpunkte allen in der Bevölkerung besser verständlich zu machen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖVP-Chef Hermann Schützenhöfer und Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg: Die Folgen der Ibiza-Affäre haben auch in der Steiermark für große Irritation gesorgt
ÖVP-Chef Hermann Schützenhöfer und Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg: Die Folgen der Ibiza-Affäre haben auch in der Steiermark für große Irritation gesorgt © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Jubelparteitag in Wien, oder Plattform für inhaltlichen Disput? Die Befindlichkeit der steirischen Funktionärinnen und Funktionäre der ÖVP lässt für das Wochenende eher ersteres erwarten. Zwar habe die Ibiza-Debatte mitsamt den Verflechtungen der ÖVP mit der Casinos-Affäre rund um den Kanzler-Vertrauten Thomas Schmid für Knirschen im Gebälk gesorgt, berichtet Landesparteigeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg. Aber: Inzwischen sei es wieder ruhig geworden. "Die Dinge, die auszureden waren, sind ausgeredet."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!