Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In Südtirol guter StartCorona-Massentest in Österreich geblockt an einem Wochenende

Die größten Unsicherheiten sieht Gesundheitsminister Rudolf Anschober in Zusammenhang mit möglichen Falsch-Ergebnissen bei den Antigen-Tests. Daher werde man bei positiven Ergebnissen nachtesten lassen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die geplanten Corona-Massentests in Österreich werden neben jenen für Lehrer auch für die Gesamtbevölkerung an einem Wochenende stattfinden. Davon geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) aus.

Bei der Organisation der Tests will sich die Regierung an Südtirol orientieren. "Es scheint mir das Beste zu sein", die Tests geblockt an einem Wochenende durchzuführen, mit vielen Testmöglichkeiten, so Anschober im Interview mit der "Presse".

Zudem kündigte er für Antigen-Schnelltests mit positivem Ergebnis zur Sicherheit Nachtestungen mit der eindeutigen PCR-Methode an. In Südtirol nahmen von Freitag bis Samstagmittag bisher mehr als 160.000 Menschen an einem Massentest teil, der noch bis Sonntag läuft.

Österreichweit gab es unterdessen 6.611 Neuinfektionen und 104 weitere Todesfällen innerhalb von 24 Stunden. Die Belegung in den Krankenhäusern ging leicht um 32 Covid-19-Erkrankte auf 4.597 Patienten zurück, darunter gab es jedoch ein Plus von zehn Intensivpatienten auf insgesamt 697 Betroffene.

Bei den ab 5. Dezember geplanten Massentests auf das Coronavirus in Österreich sieht Anschober die Unsicherheit von Antigen-Tests als "eines der zentralen Probleme". Das sagte er im Interview mit der "Presse". "Daher werden wir bei positiven Ergebnissen nachtesten", versicherte der Minister. Wie bei den Tests von bis zu 200.000 Lehrern am 5./6. Dezember soll sich in weiterer Folge auch die Gesamtbevölkerung an einem Wochenende testen lassen können. "Es scheint mir bisher das Beste zu sein, also: geblockt an einem Wochenende mit vielen Testmöglichkeiten und einer starken Digitalisierung bei der Umsetzung, um Wartezeiten zu vermeiden", sagte Anschober.

Bei der Aktion "Südtirol testet" sind noch bis Sonntag insgesamt rund 350.000 Menschen aufgerufen, sich testen zu lassen. Nach ersten Zwischenergebnissen von Samstagvormittag wurden 1,3 Prozent positiv getestet, teilte der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit. Es kam jedoch bei rund zehn Prozent aller Teilnehmer zu Verzögerungen bei der Übermittlung der Ergebnisse. Dies sei geschehen, "weil entweder die E-Mail-Adresse oder die angegebene Telefonnummer nicht korrekt oder gar nicht angegeben war", hieß es. Die betroffenen Bürger würden nun entweder per E-Mail oder SMS über die weitere Vorgangsweise verständigt, "je nachdem, welche Angabe korrekt vorhanden ist".

Kommentare (49)
Kommentieren
Expat
0
1
Lesenswert?

Der Gesegnete

der immer das Licht am Ende des Tunnels sieht ist schon längere Zeit schweigsam, lässt nur noch den Koalitionspartner vor die Kameras um irgendwelche Geschichten zu erzählen, von Massentests die an EINEM Wochenende durchgeführt werden usw.
Der kümmert sich derzeit lieber darum wie man dem Steuerzahler das Geld aus der Tasche stiehlt und kommt dann wieder zum Vorschein wenn es etwas positives zu verlautbaren gibt.

Dozaustria
1
3
Lesenswert?

Von freiwillig keine spur

Vielleicht wird der Kommentar diesmal nicht gelöscht...freiwillig war gar nichts beim Testen. Entweder testen lassen oder vom Job suspendiert werden.... Diese Möglichkeiten gab es.... Klingt für mich nicht sehr freiwillig...

romagnolo
1
10
Lesenswert?

Wo sind jetzt eigentlich die Experten, die unserer

Bundesregierung erklären, dass diese Massentestung vollkommen unsinnig ist?

UHBP
0
5
Lesenswert?

@rom..

"... vollkommen. .."
Vollkommen ist nichts, außer unsere Bundesregierung ;-)

bam313
1
5
Lesenswert?

Die wurden schon längst mundtot gemacht!

Veranlasst von den Einflüsterern unserer Regierung.

bam313
6
18
Lesenswert?

Aber klar doch!

Treibt die Leute in Scharen zu einem sinnlosen Massentest.
Ich bin ja schon gespannt wie viele sich dort anstecken werden.
Ich gehe dort genauso wenig hin, wie zu euren Impfstationen.
Wir müssen einen neuen Weg finden, wie wir mit dem Virus umzugehen haben.
So wird das nichts!

Da werden nun Millionen an Geld für sinnlose Tests rausgeworfen.
Wer produziert denn diese Tests, sprich wer verdient sich denn nun eine goldene Nase?
Unsere Bevölkerung hat nicht die Disziplin wie die Skandinavier.
Und was das alles kostet ...
So verbrennt man Geld, welches einem nicht einmal gehört.

Wie wäre es mit einer Einschränkung des Bewegungsradius?
Das könnte doch klappen - oder nicht?
Die Hunderten, welche heute in der Herrengasse waren, werden doch nicht alle im 1. Bezirk wohnen.
Und da hilft auch kein Wimmern und Betteln - viele Leute haben das noch immer nicht verstanden oder wollen es einfach nicht verstehen.
Unsere halbseidenen Lockdowns werden nicht zielführend sein, wenn man sich jetzt schon die illegalen Punschstände ansieht.
Wirklich bestraft werden derzeit nur Leute, welche sich brav an die Vorgaben halten.

Und noch etwas:
Bitte verschont uns mit diesen absolut undurchdachten Impfungen!

schteirischprovessa
1
2
Lesenswert?

@bam 313: Ich habe für dich und ähnlich denkende die ideale Lösung:

Lasst euch bewusst mit Corona anstecken, geht in Quarantäne und anschließend solltet ihr einige Zeit, wie lange weiß man noch nicht, imum sein und wohl auch das Virus nicht auf andere übertragen können.
Sollte der eine oder andere einen schwierigen Verlauf haben, kann man das ruhig als vernachlässigbaren Kollateralschaden bezeichnen.

Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@bam313

Ob die Massentests tatsächlich etwas bringen kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall wären sie eine Möglichkeit, einen Überblick zu gewinnen. Und wenn sie kommen - ich werde mich testen lassen. Auch vor einer Ansteckung bei den Teststationen habe ich keine Angst, denn dort werden die Vorsichtsmaßnahmen sicherlich besser sein als im Alltag.

Dein Vorschlag zu einer Einschränkung des Bewegungsradius hat was für sich. Nur: wer wird das wie überprüfen? Auch hat das keinen Einfluss darauf, dass sich etwa Nachbarn nach wie vor treffen, halt im Privatbereich, aber ohne Maske und ohne Abstand.
M.W. gab es in Spanien eine solche Einschränkung. Hat da jemand eine Info, wie viel bzw. ob das was gebracht hat?

"Wir müssen einen neuen Weg finden, wie wir mit dem Virus umzugehen haben." Welche Wege schlägst du vor - außer dem von dir genannten?

Und du kannst bzgl. Impfungen beruhigt sein. Es wird mit größter Wahrscheinlichkeit keine Impfpflicht geben. Also wird dich keiner zwingen, dich impfen zu lassen.
Ich lass mich impfen. Und ich werde dann mit dem Impfpass im Gepäck unterwegs sein, während du vermutlich daheim auf deinem Hintern sitzt und dir in denselben zu beißen versuchst, wennst wieder einmal in Quarantäne bist.

schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Mein Graz! Genau so ist es,

wenn man Parteipolitik hinten an lassen kann und sich mit Logik des Problems annimmt.

bam313
4
0
Lesenswert?

Guten Morgen!

Ha - endlich einmal jemand, mit dem man vernünftig diskutieren kann.
Danke dafür!

ad 1 - Massentests
Was hilft dir der Überblick, welcher 3 Tage später schon wieder ganz anders aussieht?
Für mich ist das vergebene Liebesmühe.
Wenn du negativ getestet wurdest, verschafft dir dies für einen ungewissen Zeitraum ein freies Gefühl, aber du wiegst dich dann in Sicherheit.
Diese Momentaufnahme bringt rein gar nichts - außer dass sich die Statistiker wieder einen runter holen werden.

ad 2 - Bewegungsradius
Überprüfen kann das kein Mensch, außer du wirst zufällig kontrolliert.
Aber es ist doch schwachsinnig dann auch noch in der Gegend herumzugondeln womit wir zur 3. Frage kommen.
Und zu Spanien:
Ich habe einen Einblick - dort darf man derzeit auf Straßen nicht einmal rauchen und muss die Maske immer tragen.
Beinahe alle Beisel sind zu - meine Bekannten drehen schon am Rad.

ad 3 - neuer Weg
Zusätzlich zum Vorgeschlagenen hätte ich noch folgende Idee:
Jeder Österreicher wird mit den wichtigsten Lebensmittel kostenlos beliefert.
Kein Mensch bräuchte dann die Wohnung zu verlassen.
Aber das gehört auch behirnt - so einfach ist das nicht ...

ad 4 - Impfung
Die ist mir so etwas von egal.
Bis jetzt haben sie nicht einmal einen Plan bezüglich der Logistik.
Ich hatte ja selbst im Frühjahr Corona und bei mir ging alles harmlos über die Bühne.
Und jetzt bin ich angeblich noch immer immun.
D.h. ich benötige derzeit nur einen Eintrag im Impfpass, dass ich die Krankheit hatte.

ad 3 -

Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@bam313

ad 1 - Ich persönlich wiege mich nicht in Sicherheit, denn der Test schützt nicht vor Ansteckung. Und ich denke, dass die meisten Menschen das schon wissen und beherzigen

ad 2 - Eine Vorschrift, die man nicht überprüfen kann, kann man sich gleich sparen. Sie ist das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben ist.

ad 3 - Warum sollte kostenlos beliefert werden? Lebensmittel sind wertvoll und werden nur dann wertgeschätzt, wenn sie ihren Preis haben. Also keinesfalls kostenlos!
Die Frage ist auch, wenn Belieferung für alle, wer liefert? Das Bundesheer?

ad 4 - Ein Impfpass heißt vermutlich so, weil dort Impfungen und nicht Erkrankungen eingetragen werden. Auch ist noch nicht erforscht, wie lange die Immunität anhält, das scheint bei manchen Menschen, besonders mit harmlosen Symptomen ja relativ kurz zu sein (ich las irgendwo 4 - 6 Monate). Also müssten sich bereits Erkrankte alle paar Wochen auf Immunität testen lassen....

bam313
1
0
Lesenswert?

ad 3

Jetzt gingen mir die freien Zeichen aus.
Spanien bringt die Fälle super runter,
Aber dort marschiert sogar das Heer durch die Straßen, damit alle Vorschriften eingehalten werden.

Das soziale Chaos ist dort bereits perfekt.

Rot-Weiß-Rot
0
1
Lesenswert?

@bam313, ich habe viele Freunde in Spanien und bin ständig in Kontakt.

Die Spanier habe auch viel, viel zu spät reagiert und konnten sich das noch viel weniger leisten als die Österreicher, da sie kein so breites Gesundheitsystem haben. Die Spitäler sind top ausgerüstet, die Ärzte und Personal hervorragend ausgebildet, aber eben zu wenige. Spanien ist der größte Agrarerzeuger in der EU und auch sehr stark vom Fremdenverkehr abhängig. In der Landwirtschaft ist man extrem von Erntehelfern, die meisten aus Afrika, abhängig. Auch in Spanien sind die Menschen uneinsichtig und geldgierig und die Erntehelfer werden in Massen wirklich in "Schweineställen" untergebracht. Wenn ihr das im Landesinneren seht, glaubt ihr das nicht. Im Herbst ist Erntezeit, daher war klar, dass in Spanien die zweite Welle kommen muss. Nun zum Militäreinsatz. Bam, im Grunde sind zwei Regeln vollkommen ausreichend. Maske und Abstand und diese Regelung hätte man mit allen Mitteln durchsetzen müssen. Polizeikontrollen, ja und vor allem empfindliche Strafen. Nicht € 500.- für den Disco Betreiber, der aber tausende Euro Gewinn macht. Nicht 30.- oder 50.- für den Partygänger oder Eink.zentrum Besucher ohne Maske. Wenn die Strafen empfindlich sind, reicht es auch stichprobenweise zu kontrollieren, da niemand riskiert zahlen zu müssen.
Ich bin der tiefen Überzeugung, dass man die 10 - 20% Unbelehrbare nur so abhalten kann, überzeugen lassen sich diese Menschen nicht, nicht einmal von überfüllten Spitälern. Wenn wir mit dieser Strategie schon ab August (Party-Problem) begonnen hätten .

duerni
2
16
Lesenswert?

DER GROSSE BLÖDSINN - Feststellung eines Momentzustandes.....

kostet viel Geld und verunsichert die Menschen. Zusätzlich dadurch, dass die Testergebnisse der Momentaufnahme auch noch zeitverzögert bekannt wird.
Ihr Regierenden - was soll der Blödsinn?
Herr Anschober. Verordnen sie FFP-2 MASKENPFLICHT und sorgen sie dafür, dass JEDE/R BürgerIn diese KOSTENBLOS bekommt - auf die E-Card.
Wer Symptome hat MUSS getestet werden - wer keine Symptome hat NICHT!
DAS ist eine BK wert - aber machen sie diese ohne Prozession der "Covid-Weisen"!

UHBP
4
11
Lesenswert?

Ein viel größeres Problem

Als die falsch Postiven (die kann man nachtesten) sind die falsch Negativen.
Wenn man nur rund 20 Prozent der Infizierten findet, laufen nach dem Test 80 Prozent Infizierte herum die glauben sie sind negativ und können ohne Probleme Großeltern, und andere Risikogruppen besuchen und infizieren. So wird es zumindest vom Bundesbasti kommuniziert.
Wenn man den Menschen aber sagen würde, dass jeder 10-20 Test falsch ist und dass man danach genauso vorsichtig sein MUSS wie vorher (also kein gemeinsames Weihnachtsfest mit Oma uns Opa), würden sich viele halt fragen, warum das Ganze? Haben wir zu viel Geld?

duerni
8
9
Lesenswert?

@UHBP - das ist vollkommen richtig und deshalb ist es an der Zeit ...

diesem "Treiben der Unfähigen" ein Ende zu bereiten.
Sowohl das Innenministerium als auch unser Gesundheitsministerium sind völlig überfordert - um nicht zu sagen unfähig.
Was muss noch alles geschehen, dass DER BUNDESKANZLER - der Chef! - aktiv wird. Das Attentat von Wien hat gezeigt, dass es einer NEUORDNUNG des Innenministeriums bedarf - und der derzeitige Chef dort ist nur ein großer Redner.

UHBP
0
2
Lesenswert?

@duer..

"diesem "Treiben der Unfähigen" ein Ende zu bereiten."
Ich würde da den Basti nicht ausnehmen, schließlich ist er bei jeder PK vorne dabei und PKs inkl. Maßnahmen werden um Tage verschoben, nur weil der Basti keine Zeit für die PKs hatte.
PS Der Fisch fängt beim Kopf zum stinken an, wie es so schön heißt.

frolic75
0
3
Lesenswert?

Pro/Contra Maßnahmen

Ist eigentlich schon mal jemanden aufgefallen, dass am Wochenende die Pro-Maßnahmenschreiber und Kurzjünger im Forum immer eklatant in der Unterzahl sind?
Ob das wohl daran liegt dass die professionellen Regierungsschreiberlinge sich ins Wochenende verabschieden und nun der Durchschnittsbürger am wort ist?

UHBP
2
2
Lesenswert?

@fro...

Aber am Wochenende sind die Forumsmoderatoren "flexibler" und sind beim löschen von Regierungskritik etwas schneller.
Schönen Sonntag!

Immerkritisch
2
5
Lesenswert?

Um 32 ging die Zahl

der Erkrankten in den Krankenhäusern zurück - 104 sind gestorben....

eston
7
5
Lesenswert?

Die Politik soll die

Quaratäne gleich direkt auf dem Beipackzettel anordnen und nicht die Bezirksbehörden in noch mehr Arbeit untergehen lassen, während Zentralstellen im Homeoffice urlauben.

Schwoazasteira92
4
30
Lesenswert?

Zahlenspiele

Sie machen einen Lockdown, um die "Zahlen zu senken" (Geht nicht bei gleichbleibender hoher Anzahl an Tests). Und wollen danach Massentests machen. Und da werden die Zahlen so richtig steigen (Dunkelziffer)...

FANDEDIOU
98
20
Lesenswert?

Pflicht

Ich hoffe es wird pflicht oder sie schicken in Quarantäne, die die sich nicht testen lassen wollen, nur damit macht es Sinn und wird effizient wie in die Slowakei.

DavidgegenGoliath
0
3
Lesenswert?

@Fande

Auf welcher rechtl. Basis wollen sie Pflichttests verordnen?

Ba.Ge.
7
21
Lesenswert?

Würde selbst dann wenig Sinn machen.

Man kann sich zb direkt auf dem Heimweg von der Testung anstecken bzw bin ich mir nicht sicher, wie schnell das Virus nachgewiesen werden kann. Vielleicht steckt man sich kurz davor an, der Test ist noch negativ, aber schon bald darauf ist man dennoch positiv? 🤔

Summerrain777
23
41
Lesenswert?

Freiwilligkeit

Zur Information,

ich lasse mich sicherlich nicht testen.
LG

PS: Und wenn der Bundespräsident persönlich erscheint :-)

 
Kommentare 1-26 von 49