Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Türkis-Grün Das sind die Mitglieder der neuen Bundesregierung

Erstmals besteht die Bundesregierung aus mehr Frauen als Männern. ÖVP stellt neben dem Kanzler zehn Minister, die Grüne vier Minister, dazu kommt je ein Staatssekretär. Vier Minister waren schon bei türkis-blau dabei.

Sebastian Kurz von der ÖVP (33 Jahre, aus Wien) wird Bundeskanzler und Medienminister. 

Er war jüngster Außenminister, jüngster Bundeskanzler und dann auch jüngster Altkanzler, nachdem die Koalition mit der FPÖ im Vorjahr krachend scheiterte und Sebastian Kurz von einer Mehrheit im Parlament abgewählt wurde. Nun versucht Kurz, der 2017 als neuer ÖVP-Chef die Koalition mit der SPÖ platzen ließ, mit den Grünen sein Glück. Das Regierungsprogramm trägt klar die Handschrift der ÖVP, die unter Kurz türkis wurde – mantraartig spricht er vom „Kampf gegen illegale Migration“. Sein Jus-Studium schloss der Wiener nie ab. Ideologisch gilt er als anpassungsfähig, inhaltlich als „Kontrollfreak“, der nichts dem Zufall überlassen will.

APA/Hans Punz

Werner Kogler von den Grünen (58 Jahre, aus der Steiermark) wird Vizekanzler, Beamten- und Sportminister.

„Es wird eine der größten Aufgaben, aber auch eine der spektakulärsten.“ Das sagte Werner Kogler 2017 zur Kleinen Zeitung, als er quasi als „Masseverwalter“ die Grünen übernahm. Das spektakuläre Comeback glückte. Gut zwei Jahre und viele Wahlerfolge später führt der 58-jährige hemdsärmelige Steirer die Grünen als Vizekanzler (zuständig für Beamte und Sport) erstmals in eine Bundesregierung. Ausdauer zeigte der studierte Volkswirt 2010 bei einer fast 13-stündigen Rede im Parlament, galt aber nicht als Mann für die erste Reihe. Nun setzen die Grünen voll auf Klimaschutz, müssen aber in vielen anderen Bereichen die ÖVP-Positionen mittragen.

APA/Hans Punz

Susanne Raab von der ÖVP (35 Jahre, aus Oberösterreich) wird Integrationsministerin.

Am Islamgesetz und am Burka-Verbot hat sie mitgearbeitet. Nun steigt die Oberösterreicherin von der Sektionschefin im Außenamt zur ersten Integrationsministerin auf und soll gegen den „politischen Islam“ ankämpfen. Auch die Frauenagenden bekommt die studierte Psychologin und Juristin dazu.

APA/Armin Muratovic

Karl Nehammer von der ÖVP (47 Jahre, aus Wien) wird Innenminister.

Als Mann fürs Grobe zeigt sich Nehammer seit 2018 als ÖVP-Generalsekretär. Eine harte Linie soll der Ex-Berufssoldat, der im ÖAAB Karriere machte, nun auch als Innenminister vorgeben. Vor-Vorgänger Herbert Kickl warnt schon vor Umfärbungen im Polizeiapparat.

APA/Herbert Neubauer

Gernot Blümel von der ÖVP (38 Jahre, aus Wien) wird Finanzminister.

Wie Sebastian Kurz wurde auch dessen Vertrauter Blümel von Ex-ÖVP-Chef Michael Spindelegger gefördert. An der Seite von Kurz machte Blümel Karriere, zuletzt als Kanzleramtsminister (zuständig für Kultur und Medien) und Regierungskoordinator. Nun bekommt der studierte Philosoph Blümel noch mehr Macht und wird Chef im Finanzministerium. Ob er als Chef der Wiener ÖVP 2020 in die Landtagswahl zieht, ist unklar.

APA/Georg Hochmuth

Elisabeth Köstinger von der ÖVP (41 Jahre, aus Kärnten) wird Ministerin für Landwirtschaft und Tourismus.

Köstinger ist eine weitere loyale Vertraute von Sebastian Kurz – sie diente als ÖVP-Generalsekretärin, Kurzzeit-Nationalratspräsidentin un als Ministerin. Das wird sie nun wieder – die Umweltpolitik, für die sie oft kritisiert wurde, gibt die Bauernbündlerin ab.

APA/Hans Punz

Heinz Faßmann von der ÖVP (64 Jahre, gebürtiger Deutscher) wird Bildungsminister.

Dass er doch als Minister weitermacht bzw. zurückkehrt, ist überraschend. Der gebürtige Deutsche Heinz Faßmann ist nun das mit Abstand älteste Regierungsmitglied – und mit 2,07 Meter auch das größte. Der frühere Uni-Professor soll die eher konservative Bildungspolitik (Notenpflicht, früheres Sitzenbleiben) fortsetzen.

 

APA/Georg Hochmuth

Karoline Edtstadler von der ÖVP (38 Jahre, aus Salzburg) wird Kanzleramts- und Europaministerin.

2017 machte Sebastian Kurz die als „strenge Richterin“ bezeichnete Karoline Edtstadler zur Staatssekretärin im Innenministerium. Seit der EU-Wahl 2019 ist sie ÖVP-Delegationsleiterin im EU-Parlament. Nun kehrt die Salzburgerin als Europaministerin im Kanzleramt zurück.

 

APA/Georg Hochmuth

Alexander Schallenberg (50 Jahre, geboren in Bern in der Schweiz) bleibt Außenminister.

Im Juni 2019 wurde er Außenminister im Kabinett Bierlein, nun macht er weiter. Alexander Schallenberg, Jurist und Vertrauter von Sebastian Kurz, hat eine lange Karriere als Diplomat und in ÖVP-Kabinetten hinter sich. EU- und Kulturagenden gibt er ab. Sein Vater war Generalsekretär im Außenamt.

APA/AFP/Attila Kisbenedek

Margarete Schramböck von der ÖVP (49 Jahre, aus Tirol) wird Wirtschaftsministerin.

Eineinhalb Jahre lang war sie Vorstandschefin der A1 Telekom Austria. In der türkis-blauen Regierung wurde Margarete Schramböck 2017 dann Wirtschaftministerin. Bei der Nationalratswahl 2019 war sie ÖVP-Spitzenkandidatin in Tirol. Nun kehrt sie, wie erwartet, als Ministerin zurück.

APA/Georg Hochmuth

Christine Aschbacher von der ÖVP (36 Jahre, aus der Steiermark) wird Arbeits- und Familienministerin.

2017 wurde Juliane Bogner-Strauß Familienministerin, nun ist wieder eine Steirerin dran. Christine Aschbacher bekommt zusätzlich die Agenden für Arbeit (AMS-Budget) und hat damit ungleich mehr Gewicht in der Regierung. Aschbacher studierte an der FH Wiener Neustadt und war zuletzt als Beraterin tätig und ist in der ÖVP gut vernetzt.

Foto Fischer

Klaudia Tanner von der ÖVP (49 Jahre, aus Niederösterreich) wird Verteidigungsministerin.

Der amtierende Verteidigungsminister Thomas Starlinger hat immer wieder auf den desolaten Zustand des Bundesheers hingewiesen. Ein schweres Erbe für die niederösterreichische Bauernbund-Direktorin und Landtagsabgeordnete Klaudia Tanner, die Verteidigungsministerin wird. Schon 2017 war die Juristin als Ministerin im Gespräch.

 

Kurier/Gerhard Deutsch

Leonore Gewessler von den Grünen (42 Jahre, aus der Steiermark) wird Umwelt- und Infrastrukturministerin.

Es ist das Ressort, in dem die Grünen am stärksten ihre Inhalte umsetzen können. Leonore Gewessler wird als Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zuständig sein. Die studierte Politikwissenschafterin war fünf Jahre lang Geschäftsführerin von Global2000 und kampagnisierte gegen TTIP oder die dritte Flughafen-Piste in Wien. Werner Kogler holte sie vor der Nationalratswahl 2019 auf die Grüne Liste.

APA/Roland Schlager

Rudolf Anschober von den Grünen (59 Jahre, aus Oberösterreich) wird Minister für Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.

Zwölf Jahre Erfahrung in einer ÖVP-Grün-Koalition bringt der oberösterreichische Landesrat Rudolf Anschober mit, der an den Koalitionsverhandlungen federführend mitwirkte. Mit der Initiative gegen die Abschiebung von Asylwerbern in der Lehre sorgte er für Aufsehen. Im Sozialministerium, der Bereich Arbeit fiel weg, warten zersplitterte Kompetenzen.

APA/Georg Hochmuth

Alma Zadic (35 Jahre, geboren in Tusla - Bosnien) wird Justizministerin.

Sie hat eine steile Karriere hinter sich. Alma Zadic zog 2017 für die Liste Pilz in den Nationalrat ein, wo sich die Juristin im BVT-Ausschuss profilierte. Vor der Nationalratswahl 2019 holte Werner Kogler die gebürtige Bosnierin, die im Alter von zehn Jahren nach Österreich flüchtete, zu den Grünen, danach auch gleich ins Verhandlungsteam. Nun wartet auf die jüngste Justizministerin viel Arbeit. Budget fehlt und ss gibt Streit zwischen den Staatsanwaltschaften.

APA/Hans Punz

Magnus Brunner (47 Jahre), zuletzt stellvertretender Präsident des Bundesrates, wird Staatssekretär für die Türkisen im grünen Klimaschutzministerium.

 

APA/Photo Simonis

Ulrike Lunacek (62 Jahre) übernimmt die Kultur-Agenden. Sie saß im Nationalrat und EU-Parlament, scheiterte als Spitzenkandidatin. Der studierten Dolmetscherin wird Sachpolitik attestiert.

APA/Hans Klaus Techt
1/17

Kommentare (44)

Kommentieren
peterbau84
1
2
Lesenswert?

Eine fehlt

Jetzt brauch ma nur noch die Gretta Thunberg als Umweltministerin.

schadstoffarm
2
0
Lesenswert?

dir fehlt vieles

Tempo 140 fällt und vielleicht musst auch noch Müll trennen.

limbo17
5
4
Lesenswert?

Ach du grüne neune!

Ein Schweizer Adeliger , ein Deutscher und eine Bosnierin als österreichische Minister! Ein Philosoph Finanzminister, eine Bäuerin als Verteidigungsminister und als Draufgabe noch die unbrauchbare Lunacek!
Zwei die eigentlich in die EU gewählt wurden! Ja ein Team der besten Köpfe!
Ein super Team!!!!

UVermutung
2
1
Lesenswert?

Oceans seventeen

Teilweise Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten aber alles Persönlichkeiten.
Hast recht: ein Supersteam!!!!
(Ich hoff ich hab mich bei den Rufzeichen nicht verzählt.)
Der "Schweizer Adelige" ist originell 🙂

Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Da ich schon bei "Oceans Twelfe" anno dazumal im Kino eingeschlafen bin weil der Film sowas von langsam ist...

.... kann es bei einem sogenannten Oceans 17 ja nur wunderbar werden. Bekomme ich endlich meinen Tiefschlaf von 8 Stunden anstatt dessen viel weniger als von der Natur geplant.

Wird sicher "interessant" die neue schwarz/türkis/grüne Regierung.

Grüne die ihre Seele verkauften gab es ja bereits unter dem guten Joschka. Wird in Österreich NATÜRLICH ganz anders ablaufen. Wir sind ja soviel besser.

Das Problem ist das es wohl keine andere Konstellation gibt die Sinn machen würde und was wieder mal Österreich und natürlich wir als dessen Bürger erfahren werden die dann die gute Suppe auslöffeln dürfen am Ende.

Leider fehlt es an guten Alternativen was wiederum ein Nachteil für Österreich sein wird. Alles in allem eine recht dunkle Periode in der österreichischen Geschichte seit 1955.

PiJo
9
3
Lesenswert?

keine Machtbeteikigung der Grünen

Kurz hat es geschafft die Grünen über den Tisch zu ziehen. Die Ministerien so zu gestalten, oder auf gut österreichisch gesagt abzuspecken, das die Grünen mit Arbeit beschäftigt sind., die entscheidenden Agenden hat Kurz geschickt behalten und mit der Frauenquote , was grundsätzlich positiv ist, wurden Personalentscheidungen in den Vordergrund gestellt, wo immer betont wurde , das kommt zum Schluss.
Ob das die grüne Basis so goutiert ist zu bezweifeln. Neuwahl im Herbst ?????

UVermutung
0
0
Lesenswert?

Ministerien so abspecken, dass die Grünen mit Arbeit beschäftigt sind?

Wie jetzt?
Bei den Verhandlungen war das Personal wohl zuletzt Thema.
Bei der Präsentation dann nicht. Da wurden die personalentscheidungen nicht ungeschickt für pr genutzt.
Gehört zum Geschäft.

Estarte
3
8
Lesenswert?

Ziele und Neuerungen :

Quote und Quantität vor Qualität (ist das Motto).

Die Verpackung ist wichtiger als der Inhalt (sagt die Werbung).

Sparen durch Vergrößerung (sagt der Hausverstand).

usw...............

Estarte
6
5
Lesenswert?

Frauenquote vor Kompetenz ?

Sparen heißt anscheinend die Regierung zu vergrößern ?
Gespart haben wir ja schon bei der Zusammenlegung der Krankenkassen, die jetzt plötzlich schon am Anfang im Millionen Minus ist, obwohl die einzelnen Gebietskrankenkassen im Millionen Plus waren.
Gute Leistung !
Die Quote ging vor Qualität, oder wurde etwas verwechselt ?-egal ! die Frauen freuen sich, die Familienministerin hat immerhin 3 Kinder, das ist Kompetenz, keine Frage.
Die Justizministerin ist eine grüne Dame mit Migrationshintergrund und einer ungewöhnlich steilen Karriere, die ein Foto falsch interpretiert hat, oder so ähnlich-völlig egal ........:)
Herr Kogler freut sich darüber, die Grünen auch,soviel ist klar, ebenso 99 % der Österreicher,-ich habe nämlich eine Umfrage gemacht.
ALLES GUT(e) !

wirklichnicht
1
6
Lesenswert?

Was ist denn für Sie Kompetenz? Alte Herren mit Freunderlwirtschaft?

Aha, Sie behaupten, die 2 Damen Aschbacher und Zadic hätten keine Kompetenz? Na dann bitte erläutern Sie dies näher.
Und bei Zadic müssen Sie noch auf Migrationshintergrund hinweisen, obwohl Sie seit der Volksschule in Österreich ist?

limbo17
7
5
Lesenswert?

Für mich

ein wahres Gruselkabinett!
Was da wohl raus kommen wird bei dieser Mitte Rechts Regierung!
Wie immer dann auch eine Linke Regierung aussehen soll!
Mit den Worten des HBP mit Mut ( werden wir brauchen ) und
Zuversicht ( die ist schon Verschwunden )
Prosit 2020

Gedankenspiele
4
0
Lesenswert?

Da Kurz eine Mitte-Rechts Regierung wollte...

...und er sich selbst immer als die Mitte bezeichnet muss folgerichtig Kogler rechts sein.
Mal sehen obs so kommt.

lieschenmueller
3
2
Lesenswert?

Gruselkabinett

Tja, so unterschiedlich sind die Ansichten!

Ich bemühte gerade von den Vengaboys "we're going to Ibiza" und kriege irgendwie das Lächeln nicht aus dem Gesicht :-)

Wir werden sehen was 2020 bringt diesbezüglich.

Die Zahl sieht schön aus. Ich habe übrigens die Eigenheit, Zahlen in Farben zu sehen. (Kein Scherz und ich googelte, dass ich nicht allein damit bin, es ist auch kein Tick sondern man hat das oder - wie der Großteil der Menschen - eben nicht) Zwei ist rot und null ist weiß bei mir.

UHBP
6
5
Lesenswert?

Die Gesichter kennen wir jetzt schon, aber gibt es auch Inhalte?

Mir ist schon klar, dass der einfache Türkiswähler mit Inhalten nicht viel anfangen kann - lesen und dann auch noch verstehen - dann schon lieber einen Einzeiler wie: "Ich habe die Balkanroute geschlossen" oder "die patzen mich alle an".
Ein Bild vom "heiligen" Basti im Herrgottswinkel und alles wird gut. Und wenn nicht, dann war es eben der Wille des Gesalbten. Amen!

limbo17
1
0
Lesenswert?

Jetzt sehe

ich auch Farben!
Aber das ist nur schwarz und das für uns Österreicher und unsere Zukunft!

mapem
2
13
Lesenswert?

Tja, werte Red …

ich weiß ja nicht, welche Forum-Politik / Strategie / Konzept dergl. ihr verfolgt - aber so ziemlich alles gerade innenpolitisch Aktuelles unter „+“-Verschluss zu halten, finde ich etwas eigenartig und schafft Raum für diverse Interpretationen, die die Kleine Zeitung nicht gerade positiv darstellen.

Als Print-Abo-Bezieher bin zumindest ich nicht bereit weiteres Geld zu bezahlen, um dann das „Privileg“ zu erhalten, Beiträge einzustellen – wobei man dann auch noch das Gefühl hat, dass deren Handling oft äußerst subjektiven Kriterien zu unterliegen scheint.

Wenn man dann hin und wieder urgiert und nachfrägt, sind die Stellungnahmen eigentlich floskelhafte Paraphrasen, wo man sich hinter allgemeinen Floskeln wegduckt und offenbar die Loyalität unter seinesgleichen in der Firma selbstkritiklos strapaziert – aber nicht, ohne einem mit einer gewissen Arroganz doch die Macht derer zu verklickern, die da an den Hebeln sitzen.

Ich bin gespannt, ob bzw. wie lange dieser Beitrag, der sich an Sie richtet, hier leben „darf“.

Ansonsten wünsche ich Ihnen ein gutes Neues Jahr!

lieschenmueller
2
4
Lesenswert?

Konzept dergl. ihr verfolgt

Sehen Sie es locker, mapem. Auf den Inhalt brauchen Sie im Grunde nicht verzichten bei politischen Artikeln, einen Klick weiter, beim Forum des Lachsfarbenen z.B., und er ist für alle lesbar. Natürlich auch anderswo, aber alles muss man sich nicht zumuten.

Anders bei Tagesaktuellem aus der Steiermark und Kärnten. DA muss man sich eben bis zur Printausgabe am nächsten Morgen gedulden. Oder man bemüht Facebook (die Logik konnte mir noch keiner erklären).

Die Vorgehensweise der Kleinen Zeitung ist zu akzeptieren, es ist ihr Blatt und ihr Forum, man verzichtet aber gleichzeitig auf Content vieler Usermeinungen*,
und der ist oft ausführlicher als die Zeilen, die zur Verfügung gestellt werden vom Inhaber.

*deren Wertigkeit ist natürlich fraglich, aber wenn die wo anders in den vierstelligen Bereich gehen, sicher ein Haufen an Klicks

Wie dem auch sei, allen Postern hier und selbstverständlich an das Team der Redaktion - ein frohes 2020

Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Ihnen auch ein gutes und gesundes Jahr Werteste,

natürlich ist es Sache der Zeitung welchen Content sie zur Verfügung stellt,aber weil es auch wieder wegkam,es ging ursprünglich darum daß ich den plötzlichen Wechsel von offen zu geschlossen urgierte,weil ich, wenn ich etwas besenft habe aber dann keinen Zugriff mehr habe,weder absichtsvolle Fehlinterpretationen korrigieren noch sein Verschwinden an der Forenregelkonformität messen kann und rechtlich bin ich für meines überdies haftbar,das Recht am eigenen Wort halt.Das nur als Regiebemerkung und bleiben Sie uns hier erhalten,und ich persönlich ziehe es immer vor quasi Unfug auf dem Heimatboden zu wehren und nicht in der neoliberalen Lachsfarbenen,denn dort Werteste, sind ohnehin genug Poster bei Verstand und ich leb hier.

lieschenmueller
1
1
Lesenswert?

@Irgendeiner

Von Herzen Ihnen ebenfalls, und Gesundheit ist mit unseren Jährchen am Buckel das Wichtigste. Ich würde nicht sagen, dass ohne diese alles nichts ist, aber extrem eingeschränkt oder fast unmöglich.

Ich staune, dass Sie das Löschen* immer noch irgendwie wundert. Gleich wie das Stricheln in großer Anzahl mit null Reaktion verbal. Kennen wir es anders hier?

*Oft steht's ja stundenlang im Forum und urplötzlich ist es nicht mehr genehm. Vielleicht liegt es auch an der Sichtweise, wer gerade Dienst hat

Irgendeiner
5
3
Lesenswert?

Schönes neues Jahrzehnt mapem, obwohl ich jetzt schon sicher bin,daß es nicht schön werden wird,nicht nur weil man in meinem Alter nicht mehr sicher sein kann das Ende auch noch zu sehen,man feixt,es wird allgemein ein Fiasko werden,das ist absehbar,nicht nur hier.Nun ja,und die österreichische Publizistik ist ja insgesamt spannend,die Aufregung als unser Plumpsti, der Schoafe von Ibiza,das Hausmeisterblattl an ein vorgebliches Oligarchennichterl verkaufen wollte kontrastiert so schön mit der Unaufregungung wenn sich der gerichtseröffnete Bastiberater Benko große Teile von Krone und Kurier krallt und man plötzlich und das korreliert deutlich, dort die Kanonen gegen die

blauen Schwafelbrüder zu drehen begann und im Kurier Brandstätter plötzlich über seine Neossympathie stolpert die ewig bekannt war,just ganz zufällig in dem Moment als er den Skandal der penetranten Interventionen in Redaktionen durch Basti aufdeckte,der natürlich nicht klagt,eine Sache, die selbst in mancher Bananenrepublik ins Aus geführt hätte.Dazu kommt, daß mich das offenbar mehr aufregt als die, die es betrifft.Und niemand,mapem, niemand möchte über das Lippmannsche Modell der Gatekeeper reden und die historische und kausale Verbindung zur neoliberalen Schwachsinnsmetaphysik und was es mit dem Jetzt zu tun hat. Naja,mapem,es wird Publizisten nicht helfen wenns wunderschön auf Habermasens Habilitationsschrift referieren können wenns den Strukturwandel der ihnen jetzt aufgezwungen wird nicht sehen können,ich frag mich immer wo die hingekommen sind die in Wien Gottschlichs Vorlesungen zur Kommunikationsethik für Publizisten einst zum Bersten füllten.Und eine Publizistik,mapem, die sich der Milgramschen obedience to authority unterwirft schafft sich letztlich ab.Aber was versteh ich schon davon,ist ja nicht meine Baustelle,genug in den Wind geredet.
Ihnen aber mapem,nochmals ein erfreuliches baustellenloses Jahr und denken Sie was immer passiert daran,immer mit aber nie im Zorn,der Schnitt sitzt satirisch in cold blood besser,und es ist immer ein daisho,weitermachen,be seeing you.

redlands
0
3
Lesenswert?

Faszinierend war für mich im Vorjahr

genau diese „Blattl-Causa“!...auf der Insel grossmaulte einer über einen Zeitungskauf...in Österreich wird nach „Aufdeckung“ Zeter & Mordio geschrien..wobei sich zwischenzeitlich längst jene, welche sich derart echauffierten, dass sie die Regierung sprengen MUSSTEN(!), tatsächlich des 50%-Miteigentümers bemächtigt hatten (eben über einen gewissen „Investor“...aber halt nur keinen so „schoarfen“..ansonsten Blaupause!!) und sofort versuchten den Chef persönlich rauszudrängen (man erinnere sich einer vermeintlichen Untreue wg. eines Fluges..). Erwischt hat es dann nur jenen Redakteur, welcher am unbequemsten war und der dann in die Pampa expediert wurde...; es ist leider ein Jammer, dass die mündigen Wähler derlei Vorgänge offensichtlich überhaupt nicht wahrnehmen bzw. selbst wenn, sie diese nicht für sich einteilen u/o verarbeiten können. Anders sind Wahlergebnisse nicht mehr nachzuvollziehen. Die Presse tat und tut das weiter Notwendige um dem geneigten Schlagzeilenleser keinen Anlass für unnötiges Denken zu liefern.

mapem
0
2
Lesenswert?

Dir auch ein xundes Neues … wie auch rundum!

Und nein, body, meine Baustelle macht nur Winterpause … und die große Baustelle sowieso nie. Gewisse Indikatoren, worüber man ja offenbar nichts sagen soll, deuten ja darauf hin.

Wie auch immer – mein Wetzstein bleibt jedenfalls für eine allzeitbereite scharfe Klinge am Tisch – und nicht im Schubladerl … eh wissen …

redlands
0
1
Lesenswert?

Vielen Dank

für Ihre Nachfrage. Meine gestrige (weniger detailliert gehalten), aufgrund offensichtlich prinzipieller Löschung aller meiner Kommentare aus mir gänzlich unerfindlichen Gründen, „lebte“ keine 2 Minuten...

tomtitan
0
5
Lesenswert?

Und natürlich auch unserer neuen Regierung die allerbesten Wünsche -

wird sie brauchen können (glaub ich halt... )

tomtitan
0
6
Lesenswert?

Wünsche allen hier einen gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind...

heri13
9
3
Lesenswert?

Der kurz hat den Kogler über den Tisch gezogen!

.

 
Kommentare 1-26 von 44