AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SPÖ in der KriseMax Lercher: "Besser wäre, dass wir uns die Wahrheit sagen"

Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher über die kollektive Nichtverantwortung an der Spitze, den Unmut der Basis, den Handlungsspielraum der Chefin und die Frage, was die SPÖ von der ÖVP lernen kann.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
SPOe PARTEIVORSTAND: LERCHER
Max Lercher © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Sie haben ein Mandat, und Sie haben auf Bundesebene mehr Vorzugsstimmen als Parteichefin Pamela Rendi-Wagner. Welches Signal leiten Sie daraus ab?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
0
0
Lesenswert?

Wir - die WählerInnen - sind schuld, dass es Personen gibt, die ...

.. ohne einer Ausbildung für staatspolitsche Entscheidungen, viel Geld verdienen. Heute sind in der Politik Leute beauftragt für das Land Österreich zukunftsorientiert zu handeln, deren nahezu einzigen Voraussetzungen sind: Jung, dynamisch, Hoffnung, strahlend, cool,...
Die Ersteller unserer Verfassung konnten doch nicht ahnen, dass es in der Politik einmal reicht, diesen Attributen gerecht zu werden, um Staatmann zu werden. Meine Forderung nach einer Änderung ist den regelmässigen Lesern dieses Forums bekannt:
Das Volk wählt ihre Volksvertreter - diese bilden das Parlament. Das Regieren erfolgt durch ausgewiesene Experten - nach öffentlicher Ausschreibung und Objektivierung. Dann gibt es nur noch realistische Problemlösungen und keine, die einer "Parteiklientel" geschuldet sind. Und auch keine Koalitionen aus Parteien, die sich für diese Koalition bis zur Unkenntlichkeit verbiegen mussten.
Ja - braucht eine Verfassungsänderung - wäre aber zu erwägen...........

Antworten
duerni
0
0
Lesenswert?

Wir - die WählerInnen - sind schuld, dass es Personen gibt, die ...

.. ohne einer Ausbildung für staatspolitsche Entscheidungen, viel Geld verdienen. Heute sind in der Politik Leute beauftragt für das Land Österreich zukunftsorientiert zu handeln, deren nahezu einzigen Voraussetzungen sind: Jung, dynamisch, Hoffnung, strahlend, cool,...
Die Ersteller unserer Verfassung konnten doch nicht ahnen, dass es in der Politik einmal reicht, diesen Attributen gerecht zu werden, um Staatmann zu werden. Meine Forderung nach einer Änderung ist den regelmässigen Lesern dieses Forums bekannt:
Das Volk wählt ihre Volksvertreter - diese bilden das Parlament. Das Regieren erfolgt durch ausgewiesene Experten - nach öffentlicher Ausschreibung und Objektivierung. Dann gibt es nur noch realistische Problemlösungen und keine, die einer "Parteiklientel" geschuldet sind. Und auch keine Koalitionen aus Parteien, die sich für diese Koalition bis zur Unkenntlichkeit verbiegen mussten.
Ja - braucht eine Verfassungsänderung - wäre aber zu erwägen...........

Antworten
woknox
0
4
Lesenswert?

Endlich vorbei

Die SPÖ hat in den letzten Jahrzehnten ausschließlich das Wohlergehen ihrer Funktionäre interessiert. Betriebsräte betrieben im Interesse ihrer Partei Gesinnungsterror. Gott sei Dank ist dieser Verein bald Geschichte

Antworten
Lamax2
2
8
Lesenswert?

Wahrheit?

Haben sie sich und die Wähler bis jetzt belogen?

Antworten
Lodengrün
2
11
Lesenswert?

Kurz steht für jung, dynamisch, Hoffnung, strahlend

So wird er uns täglich von seiner nicht gerade kleinen PR und Marketingabteilung verkauft. Und das ist auch sein einziges Bestreben, - in der Sonne stehen. Hat die SPÖ ein Pendant? Da richtet, der eine dem anderen, aus was er doch nur für ein Blindgänger sei und er/sie allein das Konzept hätten. Und haben sie jemanden der wirklich Profil hat? Rendi-Wagner, Quereinsteigerin mit Startschwierigkeiten aber ehrlicher Ambition, hat etwas davon, aber der fährt man auch täglich an den Karren.

Antworten
ReinholdSchurz
8
15
Lesenswert?

Einsicht kommt zu spät

Also die Vorzeichen stehen auf keinen guten Stern oder glaubt die SPÖ in der Steiermark das mit ewig gestrige Politik eine Wahl zu gewinnen sein wird die Themen und die Sachlage sind ein Wahnsinn die Glaubwürdigkeit seit Jahrzehnten verspielt und warum ist der Vorsitzende keiner auf s der Mitte der arbeitenden Bevölkerung sondern ein studierter der nur aushilfsweise im Apfelland gearbeitet hat.

Antworten
James47
3
0
Lesenswert?

Kurz

Was ist dann mit övp Chef, der hat noch nie gearbeitet. Ein Profipolitiker.....

Antworten
crawler
3
18
Lesenswert?

Es kommt immer

auf die handelnden Personen an. Wo ein Wille - da ein Weg. Mir erscheint die SPÖ für die Menschen wichtiger als die Grünen die wahrscheinlich - wie immer - ihre Öko-Themen mit Brachialgewalt durchsetzen wollen. Frau Maurer dürfte ein Garant dafür sein.

Antworten
wintis_kleine
4
4
Lesenswert?

@crawler

Ich würde das so nicht ganz sehen. Denn vor allem die Grünen scheinen derzeit die einzige Partei zu sein, die sich von sich heraus zumindest einer Sondierung betreffend einer stabilen Regierung stellen wollen.
Das es zwischen den Personen Hrn. Kurz und Fr. Rendi Wagner mehr persönliche Ablehnung gibt den eine diametral andere Politik und die FPÖ mit ihren gefühlten 1000 Einzelfällen sich selbst ins Abseits gestellt hat, wird es für diese beiden Parteien mehr als schwierig werden, sich "unter" Kurz an einer Regierung zu beteidigen.
Generell möchte ich aber auch festhalten, dass mir jede Form der Koalition lieber ist, als die letzte!

Antworten