AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RichtigstellungFP: Vilimsky: "Grönemeyer kein Steuerflüchtling"

FPÖ-Politiker hatte den Sänger nach Wien-Auftritt kritisiert und als "Steuerflüchtling" bezeichnet.

KONZERT: HERBERT GROeNEMEYER
Herbert Grönemeyer © APA/HANS PUNZ
 

FPÖ-Politiker Harald Vilimsky muss seinen Vorwurf an den Musiker Herbert Grönemeyer, dieser lebe als "Steuerflüchtling" in London und entziehe sich "seiner sozialen Verantwortung in seiner Heimat Deutschland", richtigstellen. "Herr Grönemeyer lebt in Deutschland und zahlt auch hier seine Steuern", hielt Vilimsky nun in einer Aussendung fest. Kritisiert hatte er Grönemeyer vor kruzem nach einem Wien-Konzert.

Mitte September spielte Grönemeyer in der Wiener Stadthalle und hatte dabei seine Fans ausgefordert, "keinen Millimeter nach rechts" zu rücken. Den teilweise herausgebrüllten Aufruf hatten AfD-Politiker mit Nazi-Propaganda verglichen.Der deutsche Außenminister Heiko Maas hingegen pflichtete dem Künstler öffentlich bei.

Auch Vilimsky äußerte sich nach dem Auftritt und empfahl Grönemeyer, sich "bei seinem Wien Konzert lieber ausschließlich auf seine Musik" zu konzentrieren, "anstatt die Konzertbesucher mit linksradikalen Parolen zu malträtieren".

Kommentare (3)

Kommentieren
Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Ja,man sieht Vilimsky,den Vollmundigen, gerne zurückrudern,

den Ferndiagnostiker der Intoxikation,aber weil ich ihn kenne und ihm das so nicht zutraue,war da ein Brieferl,von einem Akademiker,der Paragraphen reitet, der ein Klapsi aufs Popscherl versprochen hatte,ich wills wissen.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
11
Lesenswert?

Ja, ja der Villimsky...........

eine von den fragwürdigen Lichtgestalten wo jede helle Kerze im braunen Sumpf erloschen ist !
Vor dem sprechen denken ist halt unmöglich bei diesen Populisten !

Antworten
hbratschi
6
11
Lesenswert?

vilimsky,...

...ein besonders "sympathisches" aushängeschild des blauen vereins. wie schlimm muss es um die anderen parteien stehen, wenn dann trotzdem die effen gewählt werden. oder sitzt das problem eventuell zwischen den schultern der blauwähler?

Antworten