AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pressestunde zur EU-WahlVilimsky: "Mit solchen Fragen nicht im Alptraum gerechnet"

Der FPÖ-Spitzenkandidat sprach über seinen kontroversen ZIB2-Auftritt und eine europäische Allianz rechter Parteien.

Harald Vilimsky
Harald Vilimsky © APA/ORF
 

Zu Beginn der Pressestunde mit Harald Vilimsky ging es gleich um ein vergangenes ORF-Interview; nämlich der kontroverse ZIB2-Auftritt Vilimskys bei Armin Wolf: "Unsere Partei wurde in die Nähe zur Judenverfolgung gerückt. Für mich war es richtig, dass ich mich hier emotional gewehrt habe. "Es sei nicht zulässig gewesen, die Zeichnung einer freiheitlichen Jugendorganisation mit dem nationalsozialistischen Stürmer in Verbindung zu bringen: "Mit solchen Fragen habe ich nicht im Alptraum gerechnet." Jeder wisse aber, dass er für die Pressefreiheit sei, sagte Vilimsky von sich selbst.

Gefragt wurde Vilimsky auch zu Allianzen mit rechtspopulistischen Parteien im Europaparlament. Am 18. Mai soll es ja ein Vernetzungstreffen rechter Parteien geben. Man werde sehen, was da rauskommt, sagte Vilimsky: "Es gibt viele Fragen: was macht Orban, was passiert mit den Briten?"

Manfred Weber steht sehr, sehr links.

Den rechten Innenminister Matteo Salvini verteidigte Vilimsky: "Er setzt ursprüngliches EU-Regelwerk um, den Außengrenzschutz." Jetzt werde Salvini von der "EU-Nomenklatura" dämonisiert. Der EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber stehe hingegen "sehr, sehr links."

Vilimsky (FPÖ) fordert Kompetenzen von Brüssel zurück

"Große Dinge" gemeinsam lösen

Seine Vision für Europa sei "große Dinge" gemeinsam zu lösen, sagte Vilimsky: "Wir wollen Frieden, Freiheit, Wohlstand." Bundeskanzler Sebastian Kurz würde auf seinen Zug aufspringen, wenn er meine, dass EU-Verordnungen zurückgefahren werden müssen: "Das zeigt, dass die Dinge, die wir sagen, mehrheitsfähig werden."

Er sei für ein föderales Europa, in dem die Mitgliedsstaaten die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden. Eine gemeinsame Sozialpolitik brauche es etwa nicht: "Das wollen alle von Schieder bis Karas. Ich trete an, um das zu verhindern." Er sei auch für eine Halbierung des EU-Parlaments und das es künftig nur noch einen Sitz haben soll.

"Ist Russland nicht ein seltsamer Partner?"

Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon sprach die Nähe der FPÖ zu Russland an: "Ist das nicht ein seltsamer Partner." Vilimsky hielt dagegen, dass er auch gute Beziehungen in die USA habe. ORF-Journalist Hans Bürger sprach den russischen "Freundschaftsvertrag" der FPÖ an. "Wir wollen gute Beziehungen zu allen, sind aber neutral. Das ist ein österreichisches Erfolgsrezept."

"Es gibt in allen Parteien Problemfälle"

Am Ende führte das Gespräch wieder in die österreichische Innenpolitik und zu den braunen Flecken de FPÖ: "Müsste die FPÖ nicht einen größeren Reinigungsprozess durchführen?", fragte Salomon.

Vilimsky sprach von "Recherchenetzwerken von Linken, die sich hinter ihrer Anonymität verstecken und aus tausend Kommentare etwas herausfischen." Man gehe natürlich konsequent mit Äußerungen und Postings um, die nicht in Ordnung seien: "Aber wir schauen bei anderen nicht unter die Decke. Es gibt in allen Parteien Problemfälle."

Zu den Plagiatsvorwürfen zu einer Studie, die er in Auftrag gegeben hatte, sagte Vilimsky: "Ich habe das aus meinem Budget bezahlt und ich habe jetzt eine externe Prüfung in Auftrag gegeben."

Für die EU-Wahl sei er "guter Dinge", die SPÖ vom zweiten Platz zu stoßen: "Ich glaube, dass wir das bessere Programm haben."

 

Kommentare (21)

Kommentieren
eston
5
25
Lesenswert?

Wir müssen ja

auch als Bürger und Wähler mit Albtaum-Politiker zurecht kommen

Antworten
Sepp57
4
23
Lesenswert?

Meint er nun

"Alptraum" und "Albtraum"? Vielleicht meint er ja den Großglockner und wir verstehen was ganz anderes . . .

Antworten
Sepp57
16
43
Lesenswert?

Wie?

"Es sei nicht zulässig gewesen, . . .usw."? Wer bestimmt das? Herr Vilimsky? Oder Herr Kickl?
Ja, wenn die Rechten hier in Österreich bestimmen, dann wird´s vermutlich so gehen wie in Ungarn, Polen oder Russland.
Dann ist vieles nicht mehr "zulässig". Und was dann noch zulässig ist, schreiben die "Patrioten" vor . . .

Antworten
Platon
10
37
Lesenswert?

Herr Vilimsky meint ...

... "eine gemeinsame Sozialpolitik brauche es in der EU nicht" ...
... "er trete an, um das zu verhindern"

Und die Moral von dieser G'schicht?

Moral bedarf eines Korrektivs,
um der Unbarmherzigkeit,
die auf ihrem Boden gedeiht,
wehren zu können.
Ihr wohnt die Tendenz inne,
die grausamen Züge der Einfalt anzunehmen.

Um Herrn Vilimsky und die FPÖ zu wählen ...
oder auch nicht zu wählen ...
ist eine Frage der Empathie und Intelligenz!

Antworten
Arthurd63
17
68
Lesenswert?

Der Konservative Weber ist laut Vilimsky also "sehr sehr weit links"

Das sagt wohl eher etwas darüber aus, wie weit nach rechts FPÖ-Vilimsky inzwischen abgedriftet ist.
Auch sein Faible für Orban, der die Kleptokratie in Ungarn gerade zu neuer Hochblüte bringt, ist nicht wirklich nachvollziehbar.

Antworten
X22
13
41
Lesenswert?

Vielnimmtsichs Alptraum

Die Aufarbeitung des ausständigen Aufarbeitungsbericht durch Peter Pilz

Antworten
Feja
20
84
Lesenswert?

Gruselig

Die Ansichten des Mannes.. und noch gruseliger, dass es wirklich Mitmenschen gibt die den Herrn Vilimsky auch noch ernsthaft wählen.

Antworten
Hieronymus01
21
78
Lesenswert?

Da sieht man wie weit rechts die FPÖ ist

Wenn die schon die Bürgerliche als lixlinke bezeichnen, dann ist man extrem rechts positioniert.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
26
73
Lesenswert?

Das glaube ich denen beim bessten Willen nicht!

Das ganze klingt von Vilimsky ziemlich einstudiert und vorherschauend! Wenn die FPÖ Ausländern des Lügens bezichtigen, was tuen die FPÖ-Funktionäre dann vor laufender Kamera? Unglaubwürdiger Haufen! Und der BK sitzt und schweigt! Kannten wir ja schon aus der Geschichte!

Antworten
paulrandig
2
8
Lesenswert?

ChihuahuaWelpe55

Irrtum. Der BK meldet sich sehr wohl zu Wort, wenn es essentiell wichtig für das Wohl der Repuplik ist. Also wenn beispielsweise die Organisatoren einer Wahlveranstaltung der SPÖ von einem Dienstleister erbitten, sich an die vereinbarten und bezahlten Leistungen zu halten.

Antworten
Lodengrün
22
64
Lesenswert?

Pressefreiheit

es darf gelacht werden. Sie brauchen und wollen den Einfluß. Vorläufig müssen sie sich damit begnügen die Redakteure einzuschüchtern. Und Salvini? Der lebt die EU Gesetze. Ah ha und die Menschenrechte dazu, - mit Waffenandrohung versteht sich. Und die Sujets der Jugendlichen nehmen Anleihen bei der Frau Holle.

Antworten
Irgendeiner
38
68
Lesenswert?

Lieb, Weber ist links,der turbokapitalistische

Vasall der Upload-filter der Springer Presse, aber Vilimsky ist sichtbar was anderes und das voll.Vilimsky als Vertreter der Pressefreiheit ist einen Unverschämtheit sondergleichen,der Bedroher von Journalisten,dem würde man gerne mal in natura gegenübersitzen ,an einem schlichten Wirtshaustisch und schauen wie pampig der Knabe dann noch ist,nicht jeder, Vilimsky ,der ihnen geistig über ist läßt sich bedrohen,und so Schrumpfgermanen mit tschechischem Migrationshintergrund die auf hilflose Menschen die flüchten müssen hindreschen hab ich schon apriori ganz besonders lieb.

Antworten
mobile49
37
85
Lesenswert?

1.mit was hat er denn gerechnet--sonst haben sie ja nicht viel zu bieten. Praktisch nur "Einzelfälle"

2.hat er nun meine Vermutung bestätigt--diese Partei IST rechtsradikal
3.er suhlt sich in der Opferrolle--und den "Einzelfällen"

Zusammenfassung---gar nichts neu bringt der Mai !

Antworten
checker43
32
109
Lesenswert?

Er lügt

Die FPÖ wurde nicht in die Nähe der Judenverfolgung gerückt, sondern der Darstellungsstil von muslimischen Migranten auf dem RFJ-Sujet zeigte eindeutige Parallelen zur Darstellung von Juden in den 30er-Jahren.

Die FPÖ hat sich also selber in den Bereich der verhetzerischen Darstellung im Stürmer-Stil gestellt und man muss im Traum damit rechnen, auch danach befragt zu werden. Die gespielte Überraschung ist scheinheiliges Dummstellen.

Antworten
Katschy
24
94
Lesenswert?

Die FPÖ

hat ein Programm? ;-)

Antworten
soge
0
2
Lesenswert?

Das ist das Programm

Rauchen, Saufen, schnell Fahren, Pferderl, Hetzen, Lügen..........
und schon hat man 20% der Stimmen!!!

Antworten
SoundofThunder
16
58
Lesenswert?

🤔

Liegt bei den Identitären zum Nachlesen bereit😉

Antworten
soge
34
110
Lesenswert?

Meint er Privatbudget?

Sein Budget ist auch unser Steuergeld. Glaubt der Lümmel, das ist sein Privatbesitz???
Die Pressestunde war, wieder einmal, ein gutes Beispiel für das Spiel der Rechten:
Austeilen, nix Einstecken, alle sind gegen uns.
Wenn er die ÖVP als Linke einstuft, heißt es, dass die FPÖ rechtsradikal ist.
Das ist eigentlich der einzige gemeinsame Punkt mit diesem Lümmel.

Antworten
unterhundert
1
2
Lesenswert?

nix einstecken, soge, stimmt nicht.

Er und seinesgleichen leben von unseren Steuergeldern, deren Sie genug davon einstecken.

Antworten
mahoni1970
22
11
Lesenswert?

Ein armseliger

Kommentar in einer Lümmel-Sprache, der sehr viel Zuspruch bekommt. Spricht nicht gerade für die Leserschaft.

Antworten
soge
4
24
Lesenswert?

Kosewort

Für eine vom Volk gewählte Partei, die Politiker nominiert, die das Steuergeld als Privateigentum ansehen, die jeden Tag, und nicht nur der 7. Zwerg hinterm 7. Berg, unhumane, menschenverachtende Maßnahmen antreibt, bewusst die Sprache der Massenmörder der II. WK verwendet, ist der Ausdruck "Lümmel" ein Kosewort.

Antworten