AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Reaktion auf EustacchioFPÖ und Identitäre: Steirische ÖVP fordert "reinen Tisch"

"Moralisch ist das schlicht und einfach unzumutbar": ÖVP-Geschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg reagiert scharf auf die Debatte Identitäre und FPÖ.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
STEIERMARK: OeVP-ABGEORDNETENKONFERENZ IN BAD GLEICHENBERG / EISEL-EISELSBERG
ÖVP-Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der Grazer FPÖ-Chef und Vizebürgermeister Mario Eustacchio sieht keinen Grund, sich von den Identitären zu distanzieren. Die inhaltlichen Ziele der rechtsextremen Gruppe könne er alle unterschreiben, sagte er Donnerstagvormittag. Und nahm damit die Identitären in Schutz, während sich die restliche FPÖ versucht, zumindest verbal zu distanzieren.

Kommentare (13)

Kommentieren
duerni
1
2
Lesenswert?

Die Verunsicherung ist groß, wegen der Gruppierung ....

die "Identitäre". Rechtsradikalismus ist ein Überbegriff, mir dem derzeit Schindluder getrieben wird. Es kommt doch auf das Verhalten und die Ideologie dahinter an. Den Holocaust zu leugnen geht gar nicht - dazu gibt es keine Varianten im Denken. Es ist aber NICHT Rechtsradikalismus, wenn in der Vermischung von Kulturen, mit drastisch unterschiedlichen Ethikbegriffen eine Gefahr gesehen wird. Es ist müßig darüber zu diskutieren - der Islam, das Judentum und das Christentum haben die gleichen Wurzeln aber die Gewächse die daraus entstanden sind unterschiedlich. Während Juden und Christen - neben allen Fehlern die historisch gemacht wurden - gleichartige Gewächse sind, hat sich der Islam mit seinem Streben nach Weltherrschaft und alle "Andersdenkenden" als "Ungläubige" zu titulieren die eliminiert werden müssen, zu einem gänzlich anderem Gewächs entwickelt. Es gibt aber "Gott sei Dank" Menschen, Anhänger des Islam, welche diese Denkweise ablehnen. Diese Menschen sind "aufgeklärt" und müssen uns willkommen sein. Jene aber, welche die Lehre und das Rechtssystem des Islam ausnahmslos vertreten stellen eine Gefahr für christliche Werte dar - und das ist NICHT Rechtsradikal.

Antworten
duerni
1
2
Lesenswert?

Hallo "duerni", du mit deinen Ängsten......

. vor einer "Islamisierung" Europas. Sind wir doch froh, dass in Europa frischer Wind einkehrt - und wenn der Wind aus einer Moschee kommt - warum stört dich das?
Wir werden zwar in ein, zwei Generationen zahlenmäßig in der Minderheit sein aber daran sind wir doch selbst schuld ………….so what - take it easy, dear friend!
(Achtung Satire!)

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@duerni

Und auch du bist der Propaganda auf den Leim gegangen.
Die Behauptung, dass die Muslime in ein, zwei Generationen in Europa in der Überzahl stimmt nicht, das ist ein Statement, das von den Blauen bzw. von Sarrazin immer wieder verbreitet wird.
Bewiesen ist hingegen, dass sich die Kinderzahl der Zuwanderer in etwa 2 Generationen an die der im betreffenden Land üblichen angleicht.

Antworten
duerni
0
1
Lesenswert?

@Mein Graz, wer da wem auf den Leim gegangen ist, ..

.....… wird sich zeigen. Ich kenne genügend muslimische Familien, wohlgemerkt auch Freunde, die nach wie vor für viel Nachwuchs sorgen und ihrem "Beweis" zuwider laufen. Das hat weder mit den "Blauen" noch mit Herrn Sarrazin zu tun. Ich bin alt genug, um von dieser Entwicklung nicht mehr zu "profitieren" - unsere Jugend wird die Wahrheit erleben und uns ggf. "loben"!

Antworten
mobile49
0
36
Lesenswert?

Wem war nicht bekannt,

wie die Bläulinge ticken???
Hat wieder keiner was gewußt!
Hat sich wieder keiner vorstellen können,über was wir uns noch wundern werden!Sooo viel Unwissen???!!!???
Wenn der größte Blender aller Zeiten sich mit den Recken ins Nest legt-was kann da wohl rauskommen?Ahnungslosigkeit???Für wie blöd werden wir gehalten?

Antworten
duerni
2
1
Lesenswert?

"Wenn der größte Blender aller Zeiten..........."

Offensichtlich fällt aber die halbe Welt auf diesen "größten Blender" hinein. Diese Stehsätze helfen nichts - ich vermisse bei all diesen "Stammtisch Sagern" die Alternative z.B. zum Blender. Wen haben wir da in Österreich?
Gerne lese ich ihre Vorschläge.

Antworten
stprei
0
49
Lesenswert?

Schwer für Kunasek

Gerade als Verteidigungsminister muss Kunasek seine sensible Position kennen und die Distanz suchen. Der rechte Rand darf im Militär keine Basis haben. Dementsprechend ist hier Klarheit gefordert und es ist gut, dass diese von Eisel-Eiselsberg eingefordert wird.

Antworten
ka1720ka
1
43
Lesenswert?

Kunasek ist der Rechts-Abbiegeassistent der FPÖ

Endlich bringt wer Licht in die braunen Ecken der steirischen Blauen. Frage mich sowieso warum die Medien bei Kunasek so lange weggeschaut haben. Die steirische FPÖ ist unter Kunasek und Kurzmann massiv nach rechts abgebogen.
Kurzmann, Zanger, Sickl, Sellner, Kerbl, der Skandal um die Aula-Herausgabe,...
Da hat sich schon zuviel angesammelt.

Antworten
Lodengrün
5
40
Lesenswert?

Ja aber der Herr Schützenhöfer

kann sich vor lauter blauer Begeisterung gar nicht mehr beruhigen. Er will gar mit „Mario“ vielleicht koalieren. Vergessen was der schon alles für Zuckern schon parat hatte. Wie sagte schon Kreisky: „jeder denkt an sich nur ich denk an mich“. Unser LH lebt das.

Antworten
ka1720ka
22
13
Lesenswert?

Schützenhöfer ist bekennender Großkoalitionär

Man muss mit allen Parteien, die sich im Rahmen der Verfassung bewegen, sprechen. Daran ist nichts verwerflich und eine Begeisterung für die Blauen kann ich bei Schützenhöfer, der immer ein bekennender Großkoalitionär war, beim besten Willen nicht erkennen.

Antworten
mobile49
0
2
Lesenswert?

Schützenhöfer

hält salbungsvolle Reden.Er muß bei einem Pfarrer in die Lehre gegangen sein.
Das wars

Antworten
Lodengrün
4
21
Lesenswert?

Na dann haben Sie

wohl in letzter Zeit einiges nicht gelesen oder lesen wollen. Z.B. Er weiß nicht ob er mit dem Michi oder dem Mario arbeiten wird.

Antworten
H260345H
2
64
Lesenswert?

Warum so lange herumeiern,

sehen wir der puren WAHRHEIT ins Auge!
Die IDENTITÄREN sind ein fixer BESTANDTEIL der FPÖ und der rechtsnationalen BURSCHENSCHAFTER, man täuscht die Bevölkerung nur durch Verwendung anderer Bezeichnungen.
Man muss davon ausgehen, da gut ein Drittel der FPÖ-Funktionäre Anhänger oder Mitglieder der IDETITÄREN ist - da kann STRACHE noch so viel von DISTANZ reden, seine Rechtsrecken verweigern die Gefolgschaft!
KURZ aber darf mit dem Zeigefinger wackeln, muss aber den Mund halten, um nicht auf der Stelle von den RECHTSRADIKALEN aus der Regierung geschossen zu werden.
"Wer sich mit Hunden ins Bett legt, darf sich nicht wundern, dass er mit Flöhen aufwacht!

Antworten