AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alice Schwarzer im Interview"Manche Männer scheinen Frauen immer noch als ihren Besitz zu betrachten"

Die Serie der Morde an Frauen in Österreich reißt nicht ab. Für Alice Schwarzer hat das auch damit zu tun, dass wir jahrelang zugesehen haben, „wie sich Parallelgesellschaften mitten unter uns“ durch „islamistische Agitation“ gebildet haben.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Alice Schwarzer
Schwarzer: "Wir haben jahrelang zugesehen, wie sich Paralllelgesellschaften gebildet haben" © AP
 

Österreich hat ein enormes Problem mit männlicher Gewalt gegen Frauen. Fünf ermordete Frauen seit Jahresbeginn, in allen Fällen waren es Beziehungstaten. Was geht Ihnen dabei durch den Kopf?
ALICE SCHWARZER: Das ist ja nicht neu. Manche Männer scheinen Frauen immer noch als ihren Besitz zu betrachten – und ehe sie sie gehen lassen, bringen sie sie um. Nicht zuletzt aus den Frauenhäusern wissen wir seit Jahrzehnten: Der gefährlichste Moment für eine Frau ist, wenn sie geht. Da können auch Lämmer zu Wölfen werden. Übrigens: Die Polizei erkennt Beziehungsmorde auch daran, dass sie oft besonders grausam verlaufen. Statt ein, zwei, drei Messerstichen eben zehn, zwanzig, dreißig.

Kommentare (16)

Kommentieren
duerni
1
25
Lesenswert?

die Gleichberechtigung von Frau und Mann ist eine...

Errungenschaft, welche durch nichts und niemanden angetastet werden darf. Wenn ein Macho glaubt, "besser" zu sein als eine Frau, dann sollte er auf seinen Nabel sehen - da hat er einst an seiner Mutter gehangen, die ihn auf diese Welt brachte. Unterdrückung von Frauen - aus welchem Grunde immer - ist ein Verbrechen. Wenn Weltanschauungen einen Unterschied zwischen beiden Geschlechtern zulassen oder gar definieren, dann ist das in unserem Rechststaat unzulässung - im übrigen eine Frechheit. Damit ist auch die christliche Religion gemeint - vom Islam ganz zu schweigen. Etwas ist Fakt: Religionen, welche a priori den Mann als den Dominator sehen und auch zulassen, stellen bei der Integration in das christliche Menschenbild eine erhebliche Herausforderung dar. Wer in unserer Welt leben will, MUSS sich unseren Grundwerten unterordnen - der Rechtsstaat steht ÜBER der Religion und der "Politik" - egal welcher Art.

Antworten
Mein Graz
11
11
Lesenswert?

Wieder einmal etwas, was ich nicht verstehe.

Ja, Fr. Schwarzer spricht im Interview über Islamismus, Gewalt durch Männer mit Migrationshintergrund, dass man Hetzern, die für die Unterdrückung der Frau plädieren, entgegen treten muss.
Und ich gebe ihr recht!

Fr. Schwarzer sagt auch: Gewalt gegen Frauen gibt es in allen Kulturen, diese Gewalt hat nicht erst mit der Flüchtlingswelle angefangen, Gewalt ist der Kern aller Machtverhältnisse, Männergewalt wird erst verschwinden, wenn Frauen vollständig gleichberechtigt sind.
Und wieder gebe ich ihr recht!

Und sie schlagt versöhnliche Töne an: "Margarete Mitscherlich [...] hätte niemals zweierlei Maß bei Menschenrechten und Unterdrückung im Namen einer anderen Kultur oder Religion gutgeheißen."

Also werden in dem Interview viele Aspekte genannt, das Problem von verschiedenen Seiten betrachtet.

Antworten
Mein Graz
25
11
Lesenswert?

2.

Allerdings gibt es leider wieder User, die nur einzelne Passagen rauspicken und sofort meinen zu wissen, was Schuld ist an der Gewalt an Frauen - nämlich der Zuzug von Muslimen.
Diesen Leuten darf ich den Rat geben: versucht einmal, das ganze Interview zu lesen, ohne eure Abneigung gegen Muslime, eure Angst vor anderen Kulturen einfließen zu lassen - also neutral.

Ist es wirklich notwendig zu fordern, dass Menschen, die aus anderen Kulturkreisen kommen, die erst in unserer Kultur "ankommen" müssen, "nach Hause" gehen sollen? Kann man nicht auch diesen Menschen Zeit geben, sie unterstützen, ihnen und vor allem den Frauen helfen?

Und noch Eines zum Schluss: ich spreche NICHT von Islamismus!

Antworten
wjs13
3
13
Lesenswert?

Aha, und wie lesen Sie diese Passage:

Gebot Nummer 1: Allah ist der Größte und der Zweitgrößte ist der Mann. Gebot Nummer 2: die Trennung der Geschlechter. Gebot Nummer 3: die Verhüllung der Frauen. Das alles haben wir zugelassen. Im Namen einer falschen Toleranz für eine „andere Kultur“, eine „andere Religion“ haben wir weggesehen.

Antworten
Mein Graz
8
7
Lesenswert?

@wjs13

So wie es da steht. Der Aufzählung geht nämlich EIN Satz voraus, den du wohlweislich unterschlagen hast:
" Sie sind entstanden durch die ISLAMISTISCHE Agitation, dank der von Saudi-Arabien oder der Türkei et cetera bezahlten Imame, die Hass predigen."

Zugleich hast du - sicherlich nicht mutwillig sondern rein aus Versehen - meinen letzten Satz unterschlagen: Ich spreche NICHT von Islamismus!

Antworten
Balrog206
2
10
Lesenswert?

Lieber mein

Da hast du in Graz( Bezirk Gries und Lend) genug Potenzial um das von dir angesprochene „Ankommen , den Frauen zu helfen „um zusetzten ! Aber Achtung das geht nicht mit deiner Tastatur !

Antworten
Sam125
3
35
Lesenswert?

SG. Alice Schwarzer! Ich persönlich bedanke mich bei Ihnen für ihr Interview,

hier in der Kleinen Zeitung!! Wann immer ich hier im Portal genau die gleichen Missstände aufzeigte, wurde ich von völlig von der Realität abgehobenen Mitbürger als Narzi und Rechter herabgewürgt! Ich bin und war schon lange bevor 2015 diese Einwanderungswelle begann mit der Migrationspolitik in Österreich nicht einverstanden! 1. Da das Kopftuch für die Unterdrückung der Frau steht und ein Zeichen des politischen Islam und radikalen Islam ist, muss das Kopftuch aus allen Schulen und Universitäten verbannt werden! Jeder Migrant der sich in unsere Kultur und Lebensweise integriert, (und nich wir uns den Migranten unterordnen müssen!) und vorallem die Frauen Gleichberechtigt auf Augenhöhe begegnet ist bei uns willkommen! Alle Anderen können gerne in ihre Heimat zurückkehren, wo auch ihr zurückgebliebenes Steinzeitdenken hingehört!

Antworten
zweigerl
3
10
Lesenswert?

als Narzi und Rechter herabgewürgt!

Sie meinten wohl: "als Nazi und Rechter herabgewürdigt".
Das ist ja das Malheur mit den Wutbürgern, dass sie Tatbestände, die rechtens angeklagt werden müssen, aus dem Bauch heraus aufgreifen und sich dann lächerlich machen. Wer immer gegen die Missstände, die aus der Migration erwachsen, Stellung bezieht, muss auf seine Worte achten, um nicht von den "untouchable intellectuals" ins Eck der Dumpfen und Dämlichen gesteckt zu werden. Insofern tut die Intellektuelle Schwarzer, da haben Sie Recht, einen lobenswerten Job, wenn sie als Unverdächtige endlich sagt, was Sache ist.

Antworten
Sam125
0
4
Lesenswert?

Sam125 an Zweigerl

Danke! Ja natürlich herabgewürdigt! Mein Rechtschreibprogramm ist leider nicht immer super, sondern manchesmal auch ein Fluch! Habe es leider beim nochmaligen durchlesen übersehen!!

Antworten
X22
22
5
Lesenswert?

Reicht das für deine einseitige Sichtweise, oder ist dir egal was Frau Schwarzer darunter versteht, das was du machst ist Rosinen picken

Wieso müssen wir uns 2019 noch immer darüber unterhalten, dass so viele Männer Frauen Gewalt antun?

Ganz einfach, weil Gewalt der Kern aller Machtverhältnisse ist. Das ist zwischen Völkern so, zwischen Ethnien oder Rassen – und eben auch zwischen den Geschlechtern. Die Männergewalt wird erst verschwinden, wenn wir vollständig gleichberechtigt sind. Und bis dahin ist es noch eine Strecke – vor allem mit den neuen Hürden, die sich da vor uns auftun.

Antworten
ETS
3
31
Lesenswert?

"Im Namen einer falschen Toleranz" lautet die Überschrift in der Printausgabe

Dieses Interview sollten speziell die linken SchönrednerINNEN lesen.

Antworten
X22
20
4
Lesenswert?

Dazu muss man auch den Sinn des Inhalts des Artikels begriffen haben

Das kann halt nicht jeder, vielleicht klappt es mit mehrfachen lesen dann erspart man sich auf solche Kommentare zu antworten

Antworten
Mein Graz
22
7
Lesenswert?

@ETS

Mich hat die Überschrift in der Print-Ausgabe geärgert, denn dieser Satz ist nicht die Kernaussage des Interviews.

Die Kernaussage ist m.E. die Männergewalt, die mit der hier verwendeten Überschrift auch gewählt wurde.

Antworten
stadtkater
0
29
Lesenswert?

Bravo, Frau Schwarzer!

Endlich traut sich auch eine Feministin die Wahrheit zu sagen - wann endlich auch in Österreich?

Antworten
X22
19
7
Lesenswert?

Die Kernaussage die sich über den ganzen Artikel zieht,

der extremistische Mann der einem rechtsradikalen Kraft nachrennt, das unterscheidet sich nicht in den Religionen, es ist überall das gleiche System

Antworten
stadtkater
0
7
Lesenswert?

Von relativen

Häufigkeiten halten Sie wohl gar nichts?

Antworten