Drei Hunde sind Samstagnachmittag beim Brand in einem Einfamilienhaus in Neuthaures (Bezirk Gmünd) gestorben. Vier Tiere konnten die Einsatzkräfte noch retten, berichtete die Feuerwehr Gmünd am Sonntag. Personen waren durch das Feuer nicht gefährdet, ausgebrochen ist es in der Garage, so Kommandant Michael Böhm zur APA.

Der Brand eines Fahrzeugs griff rasch auf das Wohnhaus über, in dem sich die Tiere befanden. Als die Feuerwehr Gmünd am Einsatzort, der sich weit abgelegen befand, eintraf, dürften die Flammen bereits über eine Stunde gelodert haben. Die geretteten Hunde reagierten zunächst nicht mehr, zeigten aber noch eine Spontanatmung und wurden mit Sauerstoff versorgt. Insgesamt standen 13 Wehren mit rund 150 Mitgliedern und neben dem Roten Kreuz und der Polizei auch zwei Tierärzte im Einsatz. Menschen wurden durch das Feuer nicht verletzt.