Der 26-jährige Lenker, der sich mit seinem Auto am Sonntag auf der Wiener Ringstraße mit einem anderen Pkw ein illegales Straßenrennen geliefert haben soll, bei dem eine unbeteiligte Frau gestorben ist, streitet ab, ein Wettrennen gefahren zu sein. "Er bestreitet es grundsätzlich und sagt, er ist kein Rennen gefahren und will auch nicht zu schnell gefahren zu sein", sagte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA am Dienstag auf Anfrage.

Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr. Der Unfall ereignete sich gegen 19.45 Uhr am Schottenring bei der Wiener Börse. Zwei Männer, der 26-Jährige und ein weiterer, waren mit ihren PS-starken Autos, einem Mercedes und einem BMW, auf dem Ring unterwegs. Dabei raste der 26-Jährige laut Polizei mit seinem Fahrzeug bei Rot über eine Kreuzung und prallte gegen den Pkw einer 48-jährigen Frau, die die Ringstraße queren wollte. Die Frau wurde in ihrem stark beschädigten Auto eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr mit hydraulischem Gerät geborgen werden. Nach der notfallmedizinischen Versorgung durch die Berufsrettung wurde sie in den Schockraum eines Spitals gebracht, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

Ein Video, das von einem hinter den involvierten Fahrzeugen fahrenden Auto aus aufgenommen worden war, hat das Geschehen dokumentiert. "Es ist das ganze Rennen und der Unfall zu sehen, natürlich aus einer gewissen Entfernung, weil die beiden schneller weggestartet sind als die anderen Verkehrsteilnehmer", so Dittrich.

Der 26-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und von der Polizei an Ort und Stelle festgenommen. Es handelte sich um einen syrischen Staatsbürger mit belgischem Führerschein, der nicht in Wien wohnhaft ist. Laut Polizeisprecher Dittrich hat er angegeben, als Tourist hier zu sein. Das Auto war auf ihn zugelassen. Eine Amtsärztin stellte fest, dass der junge Mann nicht nur offenbar zu schnell, sondern auch übermüdet unterwegs gewesen sei.

Der Lenker des zweiten Fahrzeuges, das an dem Straßenrennen beteiligt gewesen sein soll, stellte sich noch während der Amtshandlung am Sonntag. Er wurde von der Polizei aber zunächst nur als Zeuge geführt. An diesem Status hat sich noch nichts geändert: "Er wurde noch nicht einvernommen", so Dittrich.