Antigentest auf letztem PlatzMikrobiologe: "Großteil der Schüler wird übersehen"

Nach einer Evaluierung des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts landet der österreichische Antigen-Schultest auf dem letzten Platz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
245 Tests wurden untersucht
245 Tests wurden untersucht © Adobe Stock/RADES
 

Wegen der neuen Corona-Variante Omikron stehen nun die Antigen-Tests auf dem Prüfstand. Mit Stand 12. Jänner 2022 wurden vom deutschen Paul-Ehrlich-Institut insgesamt 245 unterschiedliche Tests evaluiert: Bei den 199 Tests, die die Mindestkriterien erfüllt haben, sind auch 31 Produkte ausgewiesen, die als Selbsttest geeignet sind. Unter diesen ist auch der österreichische Schultest dabei, der im Ranking mit 34 Prozent die schlechteste Gesamtsensitivität erreicht.

Mikrobiologe warnt: Großteil der Kinder wird übersehen

Bereits vor einem Jahr stellte Mikrobiologe Michael Wagner fest, dass bei den Nasenbohrertests der Großteil der infizierten Kinder übersehen wird. Er warnt nun wegen Omikron vor einer weiteren Reduktion der Aussagekraft der Antigen-Tests in den Schulen und drängt auf die Verwendung von PCR-Tests: "Bis entsprechende Kapazitäten vorhanden sind, müssen jedoch qualitativ sehr gute Antigen-Tests verwendet werden", meint Wagner und verweist auf die vergleichende Evaluierung des Paul-Ehrlich-Instituts.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.