Verdacht auf Mord und SuizidVater (38) und Tochter (6) von Zug erfasst und getötet

Ein 38-Jähriger begab sich mit seiner sechsjährigen Tochter in Sollenau (NÖ) auf die Bahngleise der Südbahnstrecke. Beide wurden tödlich verletzt. Es besteht der Verdacht auf Mord und Selbstmord.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Ein 38-Jähriger und seine sechsjährige Tochter sind in der Nacht auf Mittwoch in Sollenau (Bezirk Wiener Neustadt-Land/Niederösterreich) von einem Zug erfasst und getötet worden. Es bestehe der Verdacht von Mord und Selbstmord, teilte die Polizei am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Der Vater soll sich mit dem Kind vor einem herannahenden Railjet, der Richtung Wien unterwegs war, auf die Gleise der Südbahnstrecke begeben haben. Der Mann und seine Tochter wurden tödlich verletzt.

Dritte Person vermutet

Die Einsatzkräfte waren kurz nach 22.30 Uhr verständigt worden. Ein Großaufgebot an Helfern war im Einsatz, teilte die Freiwillige Feuerwehr Sollenau auf ihrer Webseite mit. Die Zuggarnitur kam den Angaben zufolge etwa auf Höhe Anzengrubergasse zum Stillstand. Weil zunächst eine dritte beteiligte Person vermutet wurde, waren Suchtrupps mit Wärmebildkamera, Hundestaffeln vom Roten Kreuz sowie ein Hubschrauber, ebenfalls mit Wärmebildkamera, im Einsatz. Es wurde jedoch niemand gefunden.

Hinsichtlich des Tatherganges werden noch weitere Ermittlungen durchgeführt, teilte die Polizei mit. Das Landeskriminalamt Niederösterreich (Assistenzbereich Tatort) hat Erhebungen zur eindeutigen Identitätsklärung der beiden Verstorbenen übernommen. Die Mutter wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Die Zugpassagiere wurden laut Feuerwehr evakuiert und zu einem Parkplatz in der Nähe begleitet, ehe sie mit einem Bus weitertransportiert wurden. Die Bahnstrecke war rund drei Stunden lang gesperrt.

Rasche Hilfe in Krisensituationen

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

https://www.kleinezeitung.at/oesterreich/4920479/Beratung_Rasche-Hilfe-in-Krisensituationen

Kommentare (4)
HaMaZ
0
0
Lesenswert?

Geteiltes Sorgerecht?

Ich frage mich, wie es sein kann, dass es in diesem Fall ein geteiltes Sorgerecht gab? Er hatte mit dem Tod der Tochter gedroht - wie diversen Infos von verschiedenen Medien zu entnehmen war. Das arme Mädchen - RIP!.

PMoser
0
7
Lesenswert?

Flieg kleiner Engel

Leider konntest du mit deinen kleinen Augen die schönen Dinge der Welt nicht sehen! Ich habe selber 2 Kinder im ca gleichen alter und mir kommen die Tränen wenn ich daran denke das dieses kleine Mädchen nun als kleiner Engel in den Himmel fliegen muss so unschuldig!

Ruhe in Frieden!

P.S.: Mein aufrichtiges Mitgefühl an die Mutter es muss die schwarzeste Stunde im Leben sein wenn du dein Kind verlierst und niemand kann einem den schmerz und das leid und die Trauer abnehmen!

SOEDING1956
0
18
Lesenswert?

wenn ich Lust auf Suizid habe ....................

dann mache ich es für mich und nehme kein unschuldiges Kind mit die noch ein langes Leben vor sich gehabt hätte - ein aufrichtiges Beileid an die Mutter

HeinrichB.
0
28
Lesenswert?

sehr traurig

R.I.P. kleiner Engel du warst viel zu kurz bei uns.....