WienFiaker-Pferd am Stephansplatz kollabiert

In Wien ist ein Fiaker-Pferd zusammengebrochen. Eine angehende Tierärztin, die zufällig vorbeikam, führte Erstversorgung durch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Pferd brach plötzlich zusammen
Das Pferd brach plötzlich zusammen © Privat
 

Ein Fiakerpferd ist heute, Montag, am Wiener Stephansplatz plötzlich zusammengebrochen. Laut dem Besitzer, "Fiakerbaron" Wolfgang Fasching, erlitt das Pferd einen Kreuzschlag und befand sich am Nachmittag bereits wieder am Weg der Besserung. Für Fasching ist die Stute "Ayana" ein "Coronaopfer", da sie durch die fehlenden Touristen unter Bewegungsmangel leidet.

Auf dem Weg der Besserung

Dank einer zufällig vorbeikommenden - kurz vor ihrem Uni-Abschluss stehenden - VetMed-Studentin konnte umgehend eine fachgerechte Erstversorgung vorgenommen werden. Das Tier wurde dann laut dem "Verein gegen Tierfabriken" (VGT) von der Tierrettung mit einem Kran hochgezogen und abtransportiert. "Die Stute 'Ayana' wurde sofort auf die Veterinärmedizinische Universität gebracht und befindet sich auf dem Weg der Besserung", ließ der Besitzer wissen.

"Meine Pferde sind ohne die Touristen und Wien-Besucher einfach unterbeschäftigt. Obwohl die Tiere trotzdem in Bewegung gehalten werden, fehlt ihnen doch der gewohnte Einsatz als Fiaker-Pferde und dadurch kann es zu so tragischen Vorfällen kommen", sagte Fasching.

Der VGT zeigte sich in einer Aussendung "bestürzt über den bereits dritten Vorfall dieser Art in diesem Jahr": "Ein weiterer, würdeloser Unfall, inmitten von Autos, Asphalt und Abgasen. Wie viele Pferde müssen noch mitten in der Stadt zusammen brechen, bis der zuständige Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky von der SPÖ endlich handelt? Dieses Wegschieben der Verantwortung muss ein Ende haben, es geht hier um Leib und Leben dieser Tiere", hieß es. Der VGT forderte ein Verbot der Fiaker für ganz Österreich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zwiepack
2
0
Lesenswert?

Wer hat dem armen Pferd

sein Entwurmungsmittel geklaut?

pescador
0
5
Lesenswert?

Der Wahnsinn wird erst aufhören,

wenn Touristen diese Tierquälerei nicht mehr unterstützen und fördern. So lange "Fiakerbarone" damit Geld verdienen, wird es diese leider auch geben.

shaba88
0
10
Lesenswert?

Kommentar

Das Pferd ist kein Corona Opfer sondern ein Fiakeropfer, diese Tierquälerei gehört verboten, warum müssen die Pferde dort stehen, wenn es eh keine Touristen gibt

Estarte
0
13
Lesenswert?

TIERQUÄLEREI

In kürzester Zeit ist das dritte Fiaker Pferd zusammengebrochen.
Es ist an der Zeit, endlich auf den DRAHTESEL zu wechseln.
Bitte lasst endlich die Tiere in Frieden !
Ein Ende der Fiaker und damit der Tierquälerei ist dringend nötig.

gobli
2
5
Lesenswert?

Weiterdenken

Wenn das verboten wird kommen die Pferde sicher nicht auf die Weide .
Dann sind sie leider wertlos für die Besitzer.

47er
3
15
Lesenswert?

In Fernost gibt es Ritschkas,

solche Fahrzeuge (mit eventuell E-Bike-Antrie) sollten für die Fiaker die Zukunft sein.

janoschfreak
4
34
Lesenswert?

Ist ja alles...

...nicht mehr zeitgemäß. Fiaker-Baron, wohl eher professioneller Tierquäler, würde ich sagen. Lasst die armen Tiere in Frieden.
Und die paar Touristen, die angeblich da sind, sollen ruhig ein paar Meter zu Fuß gehen.

eko
4
34
Lesenswert?

Pferd

Lieber „Fiakerbaron“ wen de Gaul dir was bedeuten-ab auf die Weide - die Weide ist der beste Stall für ein Pferd- aber sie wissen nicht einmal wie man Weide schreibt 🥵

eko
6
37
Lesenswert?

… es geht nicht um Leib und Leben

dieser Tiere - es regiert die Gier der Fiaker und den sog. Fiakerkönige - abscheulich 🤢

merch
7
1
Lesenswert?

...

Ja die Empörungskultur is a Hund......
Und wenn ein Fiaker vorbei fährt schreien alle "Mei liab!".......

Patriot
8
43
Lesenswert?

Das ist Tierquälerei in Reinkultur!

Im Sommer ist es für die Tiere in der Großstadt viel zu heiß und im Winter stehen sie in der Kälte oft stundenlang herum!
Die Fiaker gehören nicht mehr zu Wien. Das war einmal! Vor 100 und mehr Jahren, als es noch keine Autos resp. Taxis gab!

Hintschi
5
12
Lesenswert?

Der Fasching

Passt wirklich als Kasperl in die Faschingszeit

kukuro05
11
75
Lesenswert?

Ja klar die fehlenden Touristen sind schuld!

Unverschämtheit

Shiba1
15
82
Lesenswert?

Dieser Schwachsinn in déiner Stadt

gehört schlicht und einfach verboten. Tourismus hin oder her....

jucky luke
18
6
Lesenswert?

So ein Fiaker Gespann ist wirklich etwas sehr schöns

Da haben ein paar Leute bloß einen Neid weil sich einer Fiakerkönig neint Ich bin ein Pferde Freund und habe eine Fahrausbildung für Kutschenfahren es ist sehr schön mit einer Kutsche zu fahren und es ist sicher keine Tierquälerei sondern ein Erlebnis. Sollen die Leute vielleicht nur mehr Computerspielen und fernsehen oder in ein Spiellokal gehen. Ein Bild mit einen Fiaker mit schönen Pferden ist wunderschön zum anschauen. So eienn gepflegtes Fiakerpferd fehlt wirklich nichts in vergleich zu manchen Menschen

Rot-Weiss-Rot
3
17
Lesenswert?

@jucky luke, für einen ausgebildeten Kutschenfahrer schreiben sie aber viel Unsinn!

Wenn sie mit dem Pferdeschlitten durch eine Winterlandschaft fahren, oder mit der Kutsche im freien Gelände unterwegs sind, mag das alles noch irgendwo seine Berechtigung haben, wenngleich kein einziges Pferd freiwillig und von Natur aus eine Kutsche ziehen würde.
Allerdings in Wien, auf Kopfsteinpflaster und Asphalt, zwischen Autoabgasen und Rasern hat ein Pferd nichts verloren. Auf Asphalt zu laufen ist nicht nur für menschliche Gelenke und Sehnen ausgesprochen ungesund, sondern auch für Pferde, doch das ist einem ausgebildeten Kutschenfahrer, wie ihnen, augenscheinlich egal.