Angehörige orten SystemversagenJustiz ermittelt nach Tod eines Häftlings

Insasse beging in videoüberwachter Zelle Selbstmord. Familie des Mannes ortet systemisches Versagen im Maßnahmenvollzug. Externer Psychiater durfte wegen Pandemie nicht in die Haftanstalt. Staatsanwaltschaft Krems hat Obduktion angeordnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD-PAKET: JUSTIZANSTALT / STRAFVOLLZUG / MASSNAHMENVOLLZUG
Ein Häftling beging in seiner Zelle Suizid. Dessen Angehörige vermuten jetzt systemisches Versagen im Maßnahmenvollzug © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Nach dem Suizid eines Häftlings in der Justizanstalt Stein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krems. Geprüft wird, ob Fremdverschulden vorliegt. Eine Obduktion wurde angeordnet, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Krems, Franz Hütter, am Freitag. Es handelt sich den Angaben zufolge um ein übliches Vorgehen nach dem Suizid eines Insassen. Angehörige des 42-Jährigen orten Medienberichten zufolge systemisches Versagen im Maßnahmenvollzug.

Der Mann war 2017 wegen gefährlicher Drohung zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden und hatte vor kurzem einen Suizidversuch unternommen, wurde berichtet. Zuletzt war der Insasse laut Hütter in einer videoüberwachten Einzelzelle untergebracht, wo er am 24. Oktober Suizid beging.

Hier finden Sie Hilfe

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Bereits 2019 hatte laut "Standard" ein Gutachter die Entlassung in ein betreutes Wohnen empfohlen, dem gegenüber stand laut Anwältin Astrid Wagner eine Stellungnahme des psychologischen Dienstes der Justizanstalt Stein, die sich für den Verbleib des Mannes in Haft aussprach. "Eine adäquate Betreuung hat er in den Justizanstalten nicht bekommen", wurde Wagner zitiert.

Kampf um Freilassung und intensivere Behandlung

Mit Wagners Hilfe habe die Familie des Häftlings mehrere Jahre für dessen Freilassung und eine intensivere Behandlung gekämpft. Ein externer Psychiater, den die Angehörigen organisiert hatten, durfte laut Wagner ab dem Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr in die Haftanstalt. "Selbstverständlich wurde der Insasse der Justizanstalt Stein engmaschig betreut", teilte das Justizministerium laut "Standard" mit.

Nach Ansicht der Angehörigen des Mannes war die psychologische Betreuung zu wenig. Sie wollen nun mit regelmäßigen Mahnwachen vor der Justizanstalt Stein auf systemische Mängel im Maßnahmenvollzug hinweisen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!