Verliehen von Ministerin30 Heeres-Bedienstete erhielten die "Covid-19-Erinnerungsmedaille"

Einsatzmedaillen gingen stellvertretend an Ressortangehörige aus allen Bereichen der Pandemiebekämpfung. Heuer waren bereits 10.380 Soldaten eingesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tanner
Ministerin Klaudia Tanner verlieh 30 Einsatzmedaillen © Bundesheer/Carina KARLOVITS
 

Schon in den Reden zum Nationalfeiertag nahmen die Leistungen des Bundesheeres in der Pandemiebekämpfung breiten Raum ein. Einen Tag später wurden Angehörigen aus dem Ressort - Soldatinnen und Soldaten wie auch Zivilbedienstete - "Covid-19-Erinnerungsmedaillen" verliehen.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner überreichte insgesamt 30 dieser Einsatzmedaillen an verdiente Angehörige des Bundesheeres. "Die Ausgezeichneten widerspiegeln einen Querschnitt des zur Pandemie-Bekämpfung eingesetzten Personals", heißt es in einer Aussendung des Ressorts.

„Unsere Soldatinnen, Soldaten und Zivilbedienstete haben rund um die Uhr für die Sicherheit und Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher gesorgt. Sie sind mitunter der Grund, warum wir gut durch die Pandemie gekommen sind", sagte Ministerin Tanner bei der Übergabe im Hof der Rossauerkaserne in Wien.

Gruppenbild
Gruppenbild mit allen Ausgezeichneten Foto © Bundesheer/Carina KARLOVITS

Die Aufgaben des Heeres reichten von der Tätigkeit eines Impfkoordinators über die Arbeit als Biologin oder Sanitäter im Covid-19-Testbus bis hin zur Unterstützung im Rahmen der Kontakt-Nachverfolgung. Aber auch die beteiligten Kräfte der Covid-19-Evakuierungsflüge bis zum Einsatzleiter im Pflegeheim in St. Lambrecht in der Steiermark sowie in einem Postverteilerzentrum wurden ausgezeichnet.

Die Medaille

Die Covid-19-Erinnerungsmedaille kann an Ressortangehörige verliehen werden, die ab Beginn des ersten bundesweiten „Lockdowns“ (16. März 2020) für zumindest drei Tage beziehungsweise zumindest 24 Stunden im Einsatz gegen Covid-19 gestanden sind, im Rahmen einer Unterstützungsleistung an der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie mitwirkten oder darüber hinaus ihr Engagement für Österreich gezeigt haben.

Vorläufige Bilanz

In der Bilanz für 2021 stehen 390.000 Einsatztage, geleistet von 10.380 Soldaten. Seit Jahresbeginn waren zudem insgesamt 2200 Soldatinnen und Soldaten im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz im Rahmen von Covid-19 bei den Botschaften zur Überwachung eingesetzt.

Ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld des Bundesheeres ist die Assistenz bei den gesundheitsbehördlichen Kontrollen und Tätigkeiten. Dazu waren heuer  7980 Soldatinnen und Soldaten  eingesetzt

Etwa 5.769 Einsatztage waren die Soldatinnen und Soldaten des Bundesheeres im Rahmen einer Unterstützungsleistung bei den Hotlines des Außenministeriums sowie der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) eingesetzt. Aber auch in anderen Ressorts, wie unter anderem für Antigentests im Gesundheitsministerium, unterstützen die Kräfte des Bundesheeres.

Kommentare (1)
UHBP
4
9
Lesenswert?

Die Covid-19-Erinnerungsmedaille kann an Ressortangehörige verliehen werden, die ... zumindest 24 Stunden im Einsatz gegen Covid-19 gestanden sind

Da muss sich das Gesundheitspersonal ja richtig verarscht vorkommen.