Schmetterlings-ZählungDas Große Ochsenauge flattert am häufigsten in unseren Gärten

Fast 2000 Freiwillige meldeten heuer per App Schmetterlingssichtungen. Die größte Artenvielfalt wurde mit 77 in der Steiermark registriert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bluehendes Oesterreich und GLOBAL 2000 praesentieren die haeufigsten Schmetterlinge in Oesterreichs Gaerten 2021
© schmetterlingsapp.at/Rudi Wiesin
 

Das Große Ochsenauge hat sich bei der diesjährigen österreichweiten Schmetterlingszählung erneut als am häufigsten in heimischen Gärten vorkommender Falter entpuppt. Mit 1538 Meldungen flatterte er wie im Vorjahr auf den ersten Platz, gefolgt von Tagpfauenauge und Kaisermantel, teilte die Initiative Blühendes Österreich und die Umweltschutzorganisation Global 2000 mit. Zum fünften Mal hatte man zu der Aktion aufgerufen. 1851 Freiwillige meldeten per "Schmetterlings-App" 21.362 Schmetterlinge.

Zu den Top Ten zählten 2021 weiters Segel- und Zitronenfalter, Schornsteinfeger, Hauhechel-Bläuling, Admiral, Kleiner Fuchs und Rostfarbiger Dickkopffalter. Der Garten mit den meisten gemeldeten Schmetterlingen gehört Anna Rußwurm aus Rabenstein in Niederösterreich, die gleich 562 Sichtungen hochlud. Angie Opitz aus Tirol hat mit 53 unterschiedlichen nachgewiesenen Tag- und Nachtfaltern den Garten mit der größten Artenvielfalt.

Die häufigsten Nachtfalter

Taubenschwänzchen: 575 Meldungen
Gamma-Eule: 460
Braune Tageule: 143
Weißfleckwidderchen: 142

Niederösterreich lag mit 5755 gemeldeten Tagfaltern wie im Vorjahr vor Oberösterreich, Steiermark (2605), Kärnten (1688) und Wien. Die höchste Vielfalt wies erstmals mit 77 Tagfalterarten die Steiermark auf, gefolgt vom Vorjahressieger Niederösterreich mit 74 Spezies. Rund 50 Prozent der heimischen Tagfalter gelten als bedroht, einige sind bereits verschwunden. Die jährliche Datenerhebung sehen die Initiatoren als Beitrag für die Forschung. Von einigen laut Roter Liste gefährdeten Arten gibt es gute Nachrichten, so wurde der Karst-Weißling 76 Mal beobachtet.

Erfolgreiche App

Die Citizen Science-App "Schmetterlinge Österreichs" von Blühendes Österreich und Global 2000 gehört laut Aussendung mit rund 50.000 Downloads und über einer halben Million bisher gemeldeten Schmetterlingen zu den erfolgreichsten Naturbeobachtungs-Apps im deutschsprachigen Raum. 2022 steht eine Zählung der Aurorafalter (1. März bis 31. Juli) und erneut die große Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten (1. Juli bis 24. Juli) am Programm.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!