Immer mehr SpitalspatientenJede fünfte Neuinfektion betrifft Sechs- bis 14-Jährige

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 1285 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. 15 weitere Todesfälle wurden verzeichnet. Jede fünfte in der vergangenen Woche nachgewiesene Corona-Infektion hat ein Kind im Alter zwischen sechs und 14 Jahren betroffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

In Österreich sind am Dienstagvormittag innerhalb der vergangenen 24 Stunden 1.285 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Außerdem starben 15 weitere Infizierte.

Die Zahl der Patienten stieg in den vergangenen 24 Stunden stark an. 872 Patienten müssen derzeit aufgrund einer Infektion in österreichischen Spitälern versorgt werden, das sind 48 Patienten mehr als am Vortag. 232 Menschen werden auf Intensivstationen betreut, um 12 mehr als am Montag. Im Vergleich zu vor einer Woche gab es allerdings sowohl auf Normal- als auch auf Intensivstationen weniger Covid-Patienten zu betreuen.

Inzidenz leicht unter 140

Die Zahl der positiven Tests innerhalb eines Tages lag unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 1.768. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner sank wieder leicht unter 140. Seit Pandemiebeginn gab es in Österreich bereits 751.139 bestätigte Fälle. Eine Infektion wieder überstanden haben 720.587 Personen, 11.049 sind gestorben. Am Dienstag gab es daher 19.503 aktive Fälle, um mehr als 400 weniger als am Montag.

Im Burgenland kamen seit dem Vortag 19 Ansteckungen hinzu, in Kärnten 72 und in Niederösterreich 249. Oberösterreich meldete 359 neue Fälle, Salzburg 79 und die Steiermark 180. In Tirol gab es 99 weitere positive Tests, in Vorarlberg 27 und in Wien 201, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. In Wien kam es jedoch aufgrund einer Datenbereinigung zu einer Verringerung der Gesamtzahl der bestätigten Fälle.

20 Prozent der Neuinfektionen fällt auf Altersgruppe der Sechs- bis 14-Jährigen

Jede fünfte in der vergangenen Woche nachgewiesene Corona-Infektion hat ein Kind im Alter zwischen sechs und 14 Jahren betroffen. Das zeigt die aktuelle Auswertung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Demnach waren von den insgesamt 12.668 zwischen 27. September und 3. Oktober behördlich bestätigten Infektionen 2.530 - exakt 20 Prozent - dieser Altersgruppe zurechenbar.

Die Schüler, Lehrlinge und Auszubildenden haben mittlerweile mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 331 Fällen je 100.000 Einwohner die 15- bis 24-Jährigen deutlich überflügelt, die während des Sommers die höchste Inzidenz aufwiesen. Aktuell liegen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei einer Inzidenz von 217,8. Mit 2.052 Fällen tragen die 15- bis 24-Jährigen mit 16,2 Prozent zum Infektionsgeschehen bei. Damit liegen sie in absoluten Zahlen inzwischen sogar eine Spur hinter den 25- bis 34-Jährigen, die in der abgelaufenen Woche mit 2.063 Fällen 16,3 Prozent der Infektionen ausmachten.

Dürfte mit Impfung zusammenhängen

Dass SARS-CoV-2 verstärkt Kinder betrifft, dürfte ursächlich damit zusammenhängen, dass in Österreich nach wie vor keine Schutzimpfungen gegen Covid-19 für Unter-Zwölfjährige verabreicht werden und zugleich die Impfrate in Österreich weiter stagniert.

15,5 Prozent der in der Vorwoche Infizierten waren zwischen 35 und 44 Jahre alt, 12,8 Prozent zwischen 45 und 55. Dass die Impfung wirkt, belegt ein Mal mehr ein Blick auf die ältere Generation, wo die Impfbereitschaft am größten ist. Nur 7,6 Prozent der Neuinfektionen traten bei den über 65-Jährigen auf. In der Gruppe der Hochbetagten - Personen, die älter als 85 Jahre sind - konnten österreichweit ganze 153 Fälle nachgewiesen werden, was 1,2 Prozent entsprach.

Knapp 7000 Impfungen am Montag

6.891 Impfungen wurden am Montag durchgeführt. Laut E-Impfpass haben bisher 5.755.665 Menschen in Österreich zumindest eine Teilimpfung erhalten, das sind 64,4 Prozent der Bevölkerung. 5.438.614 Personen und somit 60,9 Prozent der Einwohner sind voll immunisiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Wendel1980
1
0
Lesenswert?

Schwuppdiwupp...

... heute sind es laut Ministerium schon wieder deutlich weniger Spitalspatienten als gestern:

"Derzeit befinden sich 854 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 223 auf Intensivstationen betreut."

Liebe "Kleine" - hoffentlich auch eine Schlagzeile wert...

samro
1
1
Lesenswert?

freuen sie sich auch so dass wir heute einen neuen hoechstwert an neuinfektionen seit april haben?

ja?

samro
1
1
Lesenswert?

gestern hatten wir

um 48 personen mehr im spital davon 12 mehr auf der intensiv.
heute um 18 bzw neun weniger auf intensiv!
das sehen sie als fortschritt wenn man gestern einen so hohen anstieg hat.
ich gratuliere hoeflich zu diesem erfolg.
fuer mich ist das keiner.

mich stoert viel mehr dass offensichtlich die kleine zeitung sich permanent schon rechtfertigen soll wenn es anstiege gibt und sie berichtet.
wir gehen auf immer lustigere zeiten zu scheint es.

wem es nicht passt dass die zahlen steigen: geht endlich impfen!

Kleine Zeitung
0
2
Lesenswert?

Corona-Zahlen

Sehr geehrte(r) Wendel1980,

wir berichten täglich über die aktuellen Zahlen:
https://www.kleinezeitung.at/oesterreich/6043562/Coronavirus_Infektionen-steigen-stark-an_2693-neue-Faelle

Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

AIRAM123
8
33
Lesenswert?

Mein Kind hatte Corona mit uns allen gemeinsam

… Gottseidank mit ganz wenig Symptomen. Da von 6 Leuten im Haus 2 ein Krankenhaus brauchten (73 Jahre - 5 Tage mit Vorerkrankungen und 44 Jahre ohne jegliche Vorerkrankungen- Marathonläufer- 16 Tage) hoffe ich, dass auch mein jüngstes Kind bald geimpft werden kann. Impfung und Genesen ist die beste Variante der Sicherheit. Soviel weiß man schon. Wir anderen sind inzwischen nach der Genesung auch geimpft. Ich würde niemals das Risiko einer Erkrankung eingehen wenn man impfen kann.
Die ganzen Dampfplauderer hier haben keine Ahnung wie hart das eine Familie treffen kann.

mahue
2
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Antworten eines Herrn K. hier

Nur zum Kopfschütteln.

Dr.B.Sonnenfreund
34
17
Lesenswert?

Warum warten wir ...

noch länger, um die unter 12 jährigen zu impfen ? Die Infektionszahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Eindeutiger gehts nicht mehr. Bitte so rasch wie möglich alle Kinder zu impfen, oder möchte jemand gerne sein Kind im Spital sehen, oder dort gar auf der Kinder-Intensiv. ? Ich kann mir amüsantere Dinge vorstellen, wirklich. Ich war etwa gestern mit meinem geimpften 11 jährigen Sohn Tennis spielen...besser als am Krankenbett Händchen halten , oder ?

Wuffi12082014
0
2
Lesenswert?

... Mehr als spannend....

Vielleicht liegen die steigenden Infektionszahlen auch daran, dass in diesem Alter in der Schule 3x wöchentlich getestet wird?!?
In der Schule meines zwölfjährigen Kindes wurde ein Kind (natürlich keine Symptome) positiv getestet. Allen Mitschülern, geimpft oder nicht geimpft, wurde darauf hin an EINEM Tag zwei PCR Test abgenommen (1x Gurgeln und 1x Rachentest durch das mobike Testteam). Der Gurgeltest wird nämlich behördlich NICHT anerkannt. Warum das? Mehr als eigenartig das ganze!!!!! Ach ja und die Mutter des postiven getesten Kibdes, wollte eine Wiederholung des PCR Testes, war bereit es selbst zu bezahlen. Nicht möglich....rätselhaft....

blubl
5
22
Lesenswert?

🤔

Der Unterschied zwischen Infektion und Erkrankung sollte Ihnen als Arzt bekannt sein.

eratum
3
11
Lesenswert?

Du bist

der Guteste!!!

PiJo
24
57
Lesenswert?

Jede fünfte Neuinfektion betrifft Sechs- bis 14-Jährige

Es ist wohl nachvollziehbar wenn bei dieser Altersgruppe mehr positiv getestete werden . Es wird ja auch seit Schulbeginn flächendeckend und regelmäßig in den Schulen getestet.
Es fehlen aber Zahlen über Erkrankte in dieser Altersgruppe, anscheinend gibt es die nicht oder will man diese nicht veröffentlichen

Wuffi12082014
0
2
Lesenswert?

Natürlich nicht..

.. Es gäbe ja sonst keinen Grund, die Kinder zu impfen.

esoterl
5
8
Lesenswert?

Neuinfektionen

Vermehrt in diesem Alter könnten aber auch darauf hinweisen, dass mit den Testmaterialien für die Schulen ev.etwas nicht stimmt!???

owlet123
1
2
Lesenswert?

Testmaterialien an Schulen

Das positive Ergebnis aus der Schule muss meines Wissens nach aber mit einem "normalen" PCR-Test bestätigt werden, also wären bei den Schultests auffälig viele falsch positive Ergebnisse, würden die sich beim zweiten Test dann nicht bestätigen.

selbstdenker70
7
79
Lesenswert?

...

Ich kenne mittlerweile mindestens 20. Kinder zwischen 10 und 14 Jahren die positiv waren. Ein einziges hatte für einen halben Tag leichtes Fieber, alle anderen total ohne Symptome. Noch dazu hatten sie in beängstigender Rekordzeit einen CT Wert von weit über 30 . Kurzum, bei gesunden Kindern funktioniert die Immunantwort anscheinend wunderbar, daher sehe ich bei der Mehrheit der Kinder keine Notwendigkeit für einer Impfung. Muss und soll aber den Eltern überlassen werden. Da darf sich der Staat nicht einmischen. Mein Mitgefühl gilt aber Kindern mit größeren Symptomen. Ob diese Vorerkrankungen hatten kann und will ich nicht beurteilen.

Flogerl
18
7
Lesenswert?

Gleich 20 Kinder zwischen 10 und 14 !?

Woww sag ich nur. Oder besser G'schichtldrucker ! Schönen Tag !

Flogerl
9
6
Lesenswert?

Wowwww ..........

Er kennt gleich 20 Kinder ! Stark ! Ich kein einziges und dabei bin ich von Kindern umgeben, echt seltsam !

erstdenkendannsprechen
3
14
Lesenswert?

ja, sie haben da natürlich recht.

meist verläuft es für kinder wirklich harmlos - das ist wohl das einzig gute an dem virus. ansteckend sind kinder aber schon. rechtfertigt die tests. impfung sehe ich ebenfalls nicht als notwendigkeit, aber auch nicht als schaden.
leider sind mir kinder bekannt, die zwar keine großartigen symptome hatten, sich aber länger nicht erholt haben. einen pims-fall kenn ich vom hörensagen (über andere eltern). das ist traurig, aber die ausnahme.

Dr.B.Sonnenfreund
11
4
Lesenswert?

Meist

verläuft sie harmlos. Aber nicht bei jedem Kind. Und ein schwerer Verlauf könnte auch gerade Ihr Kind betreffen...oder ?

UHBP
2
8
Lesenswert?

@Dr..

Ein schwerer Verlauf kann jeden bei jeder Krankheit haben. Und selbst geimpfte können schwer erkranken oder auch schwere Impfreaktionen haben. Auch Kinder!
Es geht immer um Wahrscheinlichkeiten!

9956ebjo
1
13
Lesenswert?

selbstdenker70

Ich kenne einen persönlichen Fall wo ein 6 jähriges Kind eigentlich keine Symptome hatte, aber 14 Tage einen CT wert von rund 20, und damit ansteckend...

pecunianonolet
4
7
Lesenswert?

beängstigender Zeit

ihnen ist schon klar je größer der CT wert destoweniger kann man den Virus nachweisen

selbstdenker70
1
9
Lesenswert?

...

Desto weniger infektiös ist die Person...

Avro
30
51
Lesenswert?

Message control bei der Kleinen Zeitung

Immer mehr Spitalspatienten innerhalb von 24 Stunden.
Defacto gab es innerhalb einer Woche einen Rückgang, aber so eine Schlagzeile entspricht nicht den Propagandavorgaben der Regierung.

sev57
10
8
Lesenswert?

Avro

Wir werden Sie nicht vermissen.

Kleine Zeitung
37
25
Lesenswert?

Antwort

Als unabhängige Tageszeitung legen wir großen Wert auf Unabhängigkeit und Objektivität.
Wie Sie im Artikel lesen können, ist die Anzahl der Patientinnen und Patienten in den letzten 24 Stunden stark angestiegen.

 
Kommentare 1-26 von 91