Jobs für GeimpfteSamariterbund will Corona-Impfpflicht für Zivildiener

Neue Mitarbeiter sollen beim Samariterbund künftig nur mehr mit Corona-Impfung eingestellt werden. Das wünscht man sich auch bei den Zivildienern - doch das ist rechtlich nicht möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD-PAKET: ZIVILDIENST / SOZIALES / ZIVILDIENER
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Arbeiter-Samariterbund (ASBÖ) spricht sich für eine gesetzliche Corona-Impfpflicht für Zivildiener aus. Nur so könne garantiert werden, dass in Krankentransportwagen oder Pflegeeinrichtungen keine Gefahr für die anvertrauten Personen bestehe, sagte ASBÖ-Geschäftsführer Reinhard Hundsmüller am Montag in einer Pressekonferenz. Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres schloss sich der Forderung an.

Für das übrige Personal hat der Samariterbund in seinem Bundesvorstand beschlossen, künftig nur noch geimpfte Mitarbeiter in seinen Konzernbereich aufzunehmen. Dieser Beschluss sei einstimmig erfolgt, betonte Hundsmüller. Er gehe davon aus, dass dies nun in sämtlichen Landesorganisationen nachvollzogen werde. Bei den Zivildienern sei derzeit die Rechtslage bedauerlicherweise aber anders, hier sei zurzeit keine Verpflichtung möglich.

Ärztekammer-Chef Szekeres sprach sich generell dafür aus, dass alle Mitarbeiter im Gesundheitsbereich geimpft sein sollten. Mitarbeiter einer Rettungsorganisation wie des Samariterbundes gehörten da dazu: Sie hätten mit Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu tun, diese gehörten vor Infektion geschützt. "Das erreicht man am besten, wenn das Personal geimpft ist", so der Kammer-Präsident: "Ich denke, dass eine Impfpflicht in diesem Bereich sehr viel Sinn macht."

Szekeres stellte sich auch generell hinter die dritte Impfung und das Ziel, die Durchimpfungsrate wie in Skandinavien oder Spanien Richtung 80 Prozent zu bringen, um dann auch Corona-Maßnahmen verzichten zu können.

Unglücklich sind Szekeres und Hundsmüller - er ist auch SPÖ-Klubobmann im niederösterreichischen Landtag - mit dem Umgang mit dem Gesundheitspersonal, was den Corona-Bonus betrifft. Es gebe hier ein österreichweites Problem mit den versprochenen 500 Euro pro Person. "Ich kann Ihnen verrate, es ist noch nichts geflossen", kritisierte der Ärztekammer-Präsident. Hundsmüller äußerte sein Unverständnis für die mangelnde Bereitschaft der türkis-grünen Bundesregierung, den Bonus auch Rettungssanitätern zuzuerkennen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!