2049 NeuinfektionenPandemie forderte in Österreich mehr als 11.000 Menschenleben

Elf Verstorbene kamen in den letzten 24 Stunden hinzu. Insgesamt gab es 2049 Neuinfektionen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Corona-Pandemie hat seit ihrem Beginn in Österreich mehr als 11.000 Menschenleben gefordert. In den vergangenen 24 Stunden kamen nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand Donnerstag, 9.30 Uhr) elf an oder mit Covid-19-Verstorbene hinzu, damit sind seit Beginn der Pandemie im Februar 2020 in Österreich 11.009 Menschen in Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion ums Leben gekommen. Seit gestern wurden außerdem 2.049 Neuinfektionen registriert.

Ein Blick auf das AGES-Dashboard zeigt, dass ältere Menschen viel gefährdeter als junge sind, einen tödlichen Verlauf einer Covid-Erkrankung zu haben. Ebenso ist das Risiko für Männer deutlich höher als für Frauen. Laut dem Dashboard haben in der Gruppe der über 84-Jährigen von 100 Krankheitsfällen 29 Männer einen tödlichen Verlauf. Bei den Frauen sind es in dieser Altersgruppe 18 bei 100 Krankheitsfällen.

Je jünger, desto weniger schwer krank

Das Dashboard zeigt ebenso, dass das Risiko eines tödlichen Covid-19-Verlaufs drastisch abnimmt, je jünger die Patienten sind: In der Gruppe der 75- bis 84-Jährigen sind es statistisch gesehen 14,1 männlichen und 7,5 weibliche Corona-Tote - jeweils pro 100 Krankheitsfällen -, in der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen 4,8 Männer und 2,4 Frauen. In der Gruppe der 55- bis 64-Jährigen sinkt das Risiko für einen tödlichen Verlauf schon unter ein Prozent.

Auch in den Absolutzahlen zeigt sich das: Zwischen 0 und 44 Jahren sind in Österreich insgesamt 64 Menschen ums Leben gekommen - bezogen auf die Zahlen der AGES, die in Abweichung zu den Ministerien von bisher 10.762 Corona-Toten ausgehen. In der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen waren es demnach bisher 183 an oder mit Covid-19 Verstorbene, in der Gruppe der 55- bis 64-Jährigen 634. 1.576 Corona-Tote waren 65 bis 74 Jahre alt, 3.656 Verstorbene waren es in der Gruppe der 75- bis 84-Jährigen, 4.649 Covid-Tote waren über 84 Jahre alt.

Derzeit 220 auf Intensivstationen

Bisher gab es in Österreich 743.095 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (30. September 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 11.009 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 711.844 wieder genesen. Derzeit befinden sich 851 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 220 auf Intensivstationen betreut.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rehlein
4
5
Lesenswert?

Man muß hier allen Postern recht geben:

Wir werden alle mal sterben - Geimpfte und Ungeimpfte.

Die Frage ist nur wann und wie, und ob man es zumindest bei Covid beeinflussen kann - und da ist die Antwort eindeutig JA - man kann es durch die Impfung beeinflussen, denn das Sterberisiko mit Impfung bei einer Covid-Infektion geht erwiesenermaßen gegen Null, als ohne Impfung.

Wenn man dann noch die Menschen dazuzählt, die indirekt, aufgrund verschobener Eingriffe oder Therapien, sterben, weil der Normalbetrieb der Krankenhäuser sich schon mehrmals auf steigende ICU-Auslastungen einstellen mußte, und ICU-Betten für Covid-Pat. abgegeben werden mußten, dann ist das, zumindest ab Beginn der Impfmöglichkeit, vermeidbar.
Niemand ist vor einem schweren Verlauf gefeit - bei Geimpften ist das Risiko aber sehr gering, bei Ungeimpften viel höher - und das sind die Patienten, die Betten belegen, die andere brauchen würden, um eventuell eine Tumor-OP zu bekommen.
Wie viele Menschenleben das gekostet hat, und vielleicht noch kosten wird, fließt in diese Todeszahlen nicht mit ein.

Und ja, auch die wären irgendwann gestorben, wie wir alle, aber vielleicht doch um eine gewisse, vielleicht noch schöne, Lebenszeit später.

Es geht nicht immer nur um Covid-Int. Patienten, sondern auch darum, was damit zusammenhängt, wenn über 200 Pat. ein ICU-Bett belegen, das eventuell andere Pat. dringend brauchen würden.
Und da ein Großteil der dztigen ICU-Betten von Ungeimpften belegt ist, wäre das vermeidbar.

neuernickname
2
3
Lesenswert?

rehlein - Es ist leider sinnlos. Man wird keinen Impfgegner mehr dazu bringen sich impfen zu lassen

Wir werden sehen was kommt.
Wäre ich die Regierung würde ich einfach alles aufmachen und dann zurücktreten.

Für die Österreicher würde ich keine MInute mehr arbeiten, wenn ich in der Regierung wäre. Ich würde einfach drauf pfeifen und mir irgendwo im Ausland einen Job suchen.

Ich bin leider zu krank um Österreich noch zu verlassen. Wenn ich jetzt jung wäre - so schnell könnten dieses Volk von empörten Kickln gar nicht schaun, wie ich diesem "Volk" da, die lange Nase drehe und abhaue.

Sam125
7
10
Lesenswert?

11.000 Menschenleben!Liebe Impfverweigerer lasst euch doch Impfen! Schaut was

die Dänen,Spanier,Portogiesen und jetzt auch die Italiener zu Wege gebracht haben!In Dänemark wurden dank einer Durchimpfungsrate von über 90 % ALLE Corona Beschränkungen aufgehoben!Und stellt euch vor,es ließen sich Männer, Frauen,Jugendliche und Kinder Impfen!Bitte lasst euch endlich auch Impfen,denn die anderen EU-BÜRGER haben die Impfungen ja auch Schadlos überlebt!Bitte denkt doch an unsere Kinder,denn sie wollen auch ihr 'normales' Leben zurück haben!Bitte denkt doch vorallem an die Mitmenschen,die sich aus verschiedensten Gründen nicht Impfen lassen können und denkt auch an unserer Sozial-und Gesundheitswesen,damit es so bleiben kann,wie es ist!Danke!

ichbindermeinung
11
12
Lesenswert?

ausschließlich an Corona u. mit Corona separat ausweisen

ausschließlich an Corona u. mit Corona müsste separat ausgewiesen werden

samro
7
3
Lesenswert?

ob

mit oder an corona interessiert weder die angehoerigen der toten noch das gesundheitssystem.
die zahlen auf der intensiv und bei den normalbetten steigen. ist das echt so schwer zu verstehen.
lasst euch impfen und traktiert uns nicht immer weiter mit eurem egoismus und neuen ausreden!
danke!

DannyHanny
9
8
Lesenswert?

IchbinderMeinung

Und wieso glauben Sie die Aufschlüsselung der Sterbefälle zu brauchen?

neuernickname
7
5
Lesenswert?

Danny - Das EGO muss gestreichelt werden

Wer sich 18 Monate lang beständig irrt, beginnt sich selber zu hinterfragen.

Da braucht man jede Bestätigung, dass man ja eigentlich doch recht hat,

Ist wie bei den Selbstanalysen nach Wahlniederlagen. Hier schreiben viele Möchtegernpolitiker und keine Wissenschaftler.

Für Julia Herr sind Kommunisten defakto Sozialdemokraten und für Covid-Verharmloser wären alle defakto auch so irgenwann gestorben.

Ist das gleiche psychologische Phänomen.

samro
2
4
Lesenswert?

das ego muss eher

nicht nur gestreichelt werden. man muss sich auch weiter selbst beweisen dass man das richtige macht und am besten dadurch das die anderen dummerln sind.

leute: die uebersterblichkeit ist klar belegt!
was wollt ihr diskutieren?

microfib
3
5
Lesenswert?

Ausschließlich

Geht nicht, weil in den seltesten Fällen eine Optuktion stattfindet, es deshalb nur die Angehörigen und nähere Bekannte wissen warum. Und es bei vielen schwertskranken ziemlich egal ist ob mit oder an.

blubl
2
2
Lesenswert?

@Microfib

Mit der Obduktion haben sie recht, da die Hauptdiagnose in seltenen Fällen COVID19 ist, aber man könnte zwischen Hauptdiagnose und Nebendiagnosen unterscheiden.

eratum
9
11
Lesenswert?

Die Headline ist schlicht und einfach falsch!

Es gab 11.000 Menschen, die innerhalb 28 Tage vor dem Todeszeitpunkt positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Wieviele davon ursächlich an Corona verstorben sind, wissen wir nicht. Und das wissen wir deshalb nicht, weil die Digitalisierung im Gesundheitsbereich und drumrum noch keinen Einzug gehalten hat. Auch wenn wir schon 2021 haben.

Schubarsky
13
14
Lesenswert?

Weiter Panik verbreiten und...

...mit "Horrorzahlen" Stimmung für den Impfzwang durch die Hintertüre machen! Österreichweit sterben im Durchschnitt 250 Personen täglich. An was auch immer (91.599 Todesfälle/a. Quelle ÖStat.). Bekannt sollte sein, dass der Altersschnitt der an C verstorbenen Mitbürger weit über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung liegt. 2020 sind lt. ÖStat 61 Personen unter 60 an/mit Covid-Infektion verstorben. Würden die 11000 nun alle noch leben hätte es eine heftigere Grippeepedemie gegeben? 1998/99 über 6000 Tote in Ö Quelle: ORFScience.at.
Hinzu kommt der Umstand, dass nicht unterschieden wird zwischen "AN" oder "MIT" C-Infektion.
So what? Aber immer feste drauf... Weiter schön mit der Angstmasche arbeiten...

STEG
1
0
Lesenswert?

Wenn sich die Leichen

bis zur Decke stapeln(Florida), Leichen mit dem Militär abtransportiert wurden(Italien) von Angstmasche zu schreiben, ist Faktenverdrängung. Erstickt, an und mit Covid!!!!

DannyHanny
9
8
Lesenswert?

Schubarsky!

Sie schreiben laufend von Angst- und Panikmache!
Kenne niemanden der derartiges empfindet! Daher sehr wahrscheinlich.....Sie beschreiben hier Ihr eigenes Empfinden!

Schubarsky
0
1
Lesenswert?

@DannyHanny ...vor Leuten wie Ihnen graut mir tatsächlich

...vor Covid nicht. Sorry. Hatte ich schon 2x. Jeweils 3 Tage leichte Kopfschmerzen. Mehr Kopfschmerzen bekomme ich vom Alarmismus rund um diese Krankheit, der Einschränkung der verfassungsmäßigen Grundrechte und dem Geheule und dem Gejaule sich endlich impfen zu lassen. Letzteres werde ich sicher nicht tun (obwohl ich vielfach gegen alles mögliche geimpft bin) solange diese Vakzin nicht als langfristig SICHER gelten kann. Sorry

Patriot
6
8
Lesenswert?

Viele Ungeimpfte werden leider noch sterben.

.

neuernickname
1
8
Lesenswert?

Patriot Da muss ich dich korrigieren

Nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen, werden ALLE Ungeimpften leider noch sterben.
Alle Geimpften übrigens auch.

Hazel15
9
9
Lesenswert?

Viele Ungeimpfte

Auch viele Geimpfte werden sterben, oder glauben Sie, die leben ewig nur weil sie geimpft sind. Außerdem ist das mein Problem, ob und wie ich sterben werde. Schon einmal COPD erkranke kennen gelernt, kenne Sie das Endstadium, ist ziemlich egal ob geimpft oder nicht. Na ja für die Statistik nicht.