"Marille" ist neue FarbeAutobahn-Vignette wird 2022 teurer

Pkw-Jahresvignette kostet dann 93,80 Euro. Die Farbe des Klebers ist kommendes Jahr übrigens Marille.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf Österreichs Autobahnen herrscht Vignettenpflicht
Auf Österreichs Autobahnen herrscht Vignettenpflicht © APA/Barbara Gindl
 

Gemäß den gesetzlichen Vorgaben werden die Vignettentarife jährlich an den harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) angepasst und für 2022 um 1,4 Prozent angehoben. Somit wird die Pkw-Jahresvignette im kommenden Jahr 93,80 Euro und jene für Motorräder 37,20 Euro kosten. Die neue Vignette wird wie immer rechtzeitig in den letzten Novembertagen bei rund 6000 Asfinag-Vignettenvertriebspartnern im In- und Ausland erhältlich sein und ist ab 1. Dezember 2021 gültig, teilte der Autobahnbetreiber am Dienstag in einer Aussendung mit. Das neue Klebe-Vignettenjahr 2022 trägt übrigens die Farbe Marille.

Neue Tarife 2022 für Pkw (bzw. alle zweispurigen Kfz bis 3,5t hzG):
10-Tages-Vignette: EUR 9,60
2-Monats-Vignette: EUR 28,20
Jahresvignette: EUR 93,80


Neue Tarife 2022 für Motorräder (einspurige Kfz):
10-Tages-Vignette: EUR 5,60
2-Monats-Vignette: EUR 14,10
Jahresvignette: EUR 37,20
 

Kontaktloses Bezahlen


Gerade in Zeiten von Corona ist kontaktloses Bezahlen nicht nur im Supermarkt eine sichere Alternative. Die Asfinag bietet im Webshop unter shop.asfinag.at und über die Asfinag-App zahlreiche Produkte an, die eine optimale Vorbereitung auf Reisen mit dem Auto darstellen. Die Digitale Vignette gibt es in drei Modellen: Zehn-Tages, Zwei-Monats- oder Jahresvignette. Diese kann online gekauft werden, mit der Registrierung des Kennzeichens fällt das Kleben und Abkratzen weg.

Das Unternehmen

Die Asfinag ist ein zu 100 Prozent nutzerfinanziertes Unternehmen. Wie alle Mauteinnahmen werden auch die Einnahmen aus dem Vignettenverkauf wieder in Betrieb, Bau, Erhaltung und Verkehrssicherheit im 2.249 Kilometer umfassenden österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetz investiert. Die Jahresvignette gilt wie gewohnt 14 Monate - vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Jänner des Folgejahres.

Kommentare (7)
bond007
3
10
Lesenswert?

Gehalt

Ich mach das jetzt auch, ich gehe jedes neue Jahr zum Chef und sage, ich bin jetzt um 3% teurer geworden. Ganz normal. Natürlich + Inflationsanpassung

WASGIBTSNEUES
0
10
Lesenswert?

Alle Jahre wieder

ist ja nichts Neues, wird ja ohnehin jedes Jahr erhöht. Ist ja auch in Ordnung solange wir eine gute Infrastruktur haben.

undhetz
11
3
Lesenswert?

rumänische Verhältnisse haben wir ...

Löcher, spalten aufgerissener Asphalt und beton ...

aber dafür prallgefüllte Vorstandsgehälter! Yes!

reiner6777
2
15
Lesenswert?

Extra Zahlen

Grundsätzlich ist das Vignetten System ja in Ordnung aber warum zusätzlich noch für diverse Tunnels extra bezahlt werden muss ist bei diesen Preisen nicht ok.
Privatbesitz hin oder her.

kritik53
0
3
Lesenswert?

Warum?

Jeder Laufmeter Tunnel kostet ein Vielfaches eines normalen Autobahn Km. Wenn jemand solche Tunnelstrecken nicht benützt, braucht er auch nicht für die hohen Baukosten zahlen. Ein BMW kostet auch mehr als ein Dacia, weil auch hochwertigere Komponenten verbaut werden.
Übrigens sollten wir über den Preis unserer Jahresvignette keineswegs jammern, weil beispielsweise eine einmalige Fahrt von Tarvis nach Rom mehr kostet, als bei uns die Jahreskarte.

semperubique
3
9
Lesenswert?

also mit unseren mautgebühren...

sind wir sowieso im untersten drittel aller eu-staaten.
können uns eh alle finger abschlecken ;-)
wollens lieber "z.b. € 300" zahlen mit freier tunnelbenützung?

SOEDING1956
6
22
Lesenswert?

alle Jahre

SO EIN ZUFALL