OberösterreichCorona-Cluster in Altersheim: 17 Betroffene, auch Mitarbeiter

Zwei von drei betroffenen Beschäftigten sind nicht geimpft. Das Land Oberösterreich hat die Auffrischungsimpfungen in den Pflegeheimen bereits gestartet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stock.adobe.com
 

In einem Altersheim im Bezirk Linz-Land ist ein Corona-Cluster aufgetreten. Der Krisenstab des Landes Oberösterreich bestätigte der APA einen entsprechenden Bericht der "Oö. Nachrichten" (Dienstag-Ausgabe). Mittlerweile wurden 14 Bewohner und drei Mitarbeiter positiv getestet. Zwei der betroffenen Beschäftigten waren nicht gegen Covid-19 geimpft. Zwölf der infizierten Bewohner waren vollständig immunisiert, sie haben laut Krisenstab alle einen milden Krankheitsverlauf.

Ein positiv getesteter Bewohner ist mittlerweile verstorben - laut Land ist aber noch nicht klar, ob an Covid-19 oder aus einem anderen Grund. Wie das Virus in das Heim getragen wurde, ist noch nicht geklärt - in dem Zeitungsartikel wird in den Raum gestellt, dass ein Mitarbeiter die Quelle gewesen sein könnte. Dazu hieß es beim Land am Dienstag, dass die Erhebungen dazu noch nicht abgeschlossen seien. Bestätigt wurde aber, dass zwei der drei betroffenen Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen nicht geimpft sind.

Mittlerweile wurden alle Veranstaltungen im Heim abgesagt, Cafeteria und Friseur geschlossen. Am Wochenende sind Mitarbeiter und Bewohner bereits einmal durchgetestet worden, am Mittwoch ist die nächste Großtestung im Haus angesetzt.

Oberösterreichweit waren mit Stand Dienstagfrüh 26 Beschäftigte und 22 Bewohner in oberösterreichischen Altersheimen Corona-positiv. Das Bundesland startete am Dienstag auch mit den Auffrischungsimpfungen in den Pflegeheimen.

 

Cluster in Innsbruck hat sich vergrößert

Das Cluster im Innsbrucker Wohn- und Pflegeheim St. Josef am Inn hat sich indes auf 41 positiv getestete Personen vergrößert. Wie das Land in einer Aussendung mitteilte, wurde das Coronavirus bei 31 Bewohnern, neun Mitarbeitern des Heims und einer externen Person mit einem PCR-Test nachgewiesen. Drei davon befänden sich derzeit in Spitalsbehandlung und werden auf der Normalstation betreut, hieß es.

Nach den aktuell vorliegenden Informationen waren mit Ausnahme von vier Bewohnern alle Infizierten geimpft - Anfang Jänner war im betroffenen Heim die Covid-Erstimpfung durchgeführt worden. Der dritte Stich stehe nun bevor, betonte Gesundheitsdirektor Thomas Pollak: "Um die Schutzwirkung der Impfung vor allem bei der vulnerablen Bevölkerungsgruppe in Altenwohn- und Pflegeheimen weitestgehend wiederherzustellen, werden Auffrischungsimpfungen in den Heimen in Tirol durchgeführt".

Besuche im Heim blieben indes weiterhin untersagt. Das Personal führe täglich, unmittelbar vor Dienstbeginn, einen Corona-Test durch - ein positives Antigen-Testergebnis werde umgehend mit einem PCR-Test überprüft.

Neue Fälle auch in Niederösterreich

Der Corona-Cluster im Asylbetreuungszentrum Traiskirchen (Bezirk Baden) ist weiter gewachsen. Am Dienstag wurden 97 Infektionen gezählt, um 18 mehr als am Vortag. Aus Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) sind laut dem Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) 29 Fälle (minus eins) gemeldet worden. Zehn Infektionen (minus vier) gab es in einer Produktionsfirma im Bezirk Neunkirchen. Unverändert elf wurden bei einem Automobilzulieferer im Bezirk Scheibbs gezählt.

Kommentare (9)
Fotomandalas
3
2
Lesenswert?

Bald kennt jeder jemanden

Bald kennt jeder jemanden, der nicht geimpft aber trotzdem noch nicht krank war, der noch immer gesund ist und eine große Belastung angeblich für unser System darstellt. Bald werden vielleicht die Geimpften eine große Belastung fürs System.

Wie wäre es damit, auf seine Gesundheit zu achten, seinen Körper selbst zu
stärken. Ich hatte noch nie eine richtige Grippe, habe mich auch noch nie dagegen impfen lassen.
Die Menschen verlassen sich darauf, daß sie die Impfung schützt und denken, sie können ihren Körper weiterhin mieß behandeln. Wer das möchte soll sich impfen lassen, wer das nicht möchte, hat das Recht darauf selbst zu bestimmen.

a4711
0
1
Lesenswert?

Gratulation

Hut ab
Aber das darf man bald nicht mehr sagen..so schauts aus !!

Lamax2
17
11
Lesenswert?

Wo ist das Problem?

Was unterscheidet im derzeitigen Impfzustand so ein Cluster von Covid von einer Grippewelle dazumal? Damals hat kein Hahn danach gekräht, wenn irgendwo die Grippe ausgebrochen ist. Wohlgemerkt im Zustand einer großflächigen Durchimpfung der sg Vulnerablen.

STEG
21
36
Lesenswert?

Impfpflicht

Risikomimimierung durch eine Impfpflicht ist unbedingt notwendig! Eine ansteckende Krankheit, die durch Atemluft übertragen wird, ist keine Privatsache!!! Der Staat hat die Pflicht, die Schwächsten zu schützen.
Sterben durch Covid heisst langsam zu ersticken!

Minny
2
3
Lesenswert?

Impfpflicht!!

Auch mit Impfung kann Virus weitergegeben werden!!! Und leider ist ein Pflegeheim meistens der letzte Lebensabschnitt, man muss damit rechnen das sie versterben. Kaum einer hat ein Pflegeheim wieder gesund und munter verlassen außer er ist in Kurzzeitpflege.

Lepus52
26
54
Lesenswert?

Impfpflicht für das Personal

und die Bewohner, wenn kein plausbler medizinischer Verhinderungsgrund vorliegt. Es geht nicht mit Eigenverantwortung, das sieht man doch.

Minny
2
1
Lesenswert?

Impfpflicht für Personal!

Impfpflicht schützt nicht vor Ansteckung!!!!!!!

STEG
1
3
Lesenswert?

Impfpflicht

Ungeimpfte sind leichte Beute für das Virus, die Zahlen beweisen das. Eine Impfpflicht wird aus gutem Grund in verschiedenen Staaten bereits verordnet und ist bei uns für sensible Berufe angedacht! Dort wo die Impfrate niedrig ist, gibt es Cluster in Alten- und Pflegeheimen, siehe Tirol, Salzburg und OÖ.

MarieSophie
7
14
Lesenswert?

Geimpft!

Die meisten sind geimpft!