Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schwere UnwetterExplosion nach Blitzschlag in Umspannwerk, Muren und Brände

Unwetter richteten nachts in Salzburg und Tirol große Schäden an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© FF Bruck
 

Ein Blitzschlag hat in der Nacht auf Freitag im Salzburger Pinzgau für einen großflächigen Stromausfall gesorgt. Im Umspannwerk Bruck der Salzburg AG kam es gegen 00.30 Uhr zu einem Kurzschluss in der 30-kV-Schaltanlage und zu einer Explosion im ersten Stock des Gebäudes. Wie die Polizei berichtete, wurden durch die enorme Druckwelle die angrenzenden Räumlichkeiten und Einrichtungsgegenstände stark beschädigt. Personen befanden sich nicht im Haus.

Durch den Zwischenfall fiel in mehreren umliegenden Gemeinden der Strom aus. Mitarbeiter der Salzburg AG und rund 30 Feuerwehrleute führten erste Absicherungsarbeiten durch. Wie der Landesenergieversorger in der Früh mitteilte, waren von dem Stromausfall gegen 4.00 Uhr noch 310 Haushalte in den Gemeinden Kaprun und Fusch betroffen gewesen, in den Morgenstunden konnten wieder alle Haushalte versorgt werden.

Die Reparaturarbeiten sollten vermutlich den ganzen Tag in Anspruch nehmen. Die Höhe des Schadens konnte aktuell noch nicht eingeschätzt werden, er dürfte aber erheblich sein. Ansonsten haben die Gewitter der Nacht im Bundesland Salzburg offenbar kaum Schäden verursacht. Laut dem Landesfeuerwehrkommando mussten nach Regenfällen nur vereinzelt Keller ausgepumpt oder Straßen freigeräumt werden. Insgesamt wurden lediglich neun Einsätze von fünf Feuerwehren registriert, hieß es auf APA-Anfrage.

Schäden auch in Tirol

Auch in Tirol richtete ein Blitz in der Nacht auf Freitag Schäden an. In Kirchdorf (Bezirk Kitzbühel) kam es nach einem Blitzeinschlag in ein Reihenhaus zu einem Brand. Drei Personen befanden sich im Gebäude, es wurde niemand verletzt. Die Verschalung bzw. Isolierung des Hauses fing Feuer. Es konnte von der Feuerwehr aber rasch gelöscht werden, berichtete die Polizei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.