Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Weitere Gewitter drohenMillionenschäden nach Hagel: Kanzler verspricht Hilfe

Allein in Oberösterreich beträgt das Schadensausmaß rund 22 Millionen Euro. Österreichische Hagelversicherung spricht von einem Schadensereignis, wie es es in der Geschichte der Hagelversicherung noch nie gab.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/ÖHV
 

Schwere Hagelunwetter haben am Dienstagabend in Oberösterreich und Salzburg zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen waren vor allem der Flachgau und das oberösterreichische Seengebiet. "Ein einzelnes Schadensereignis wie noch nie in der Geschichte der Österreichischen Hagelversicherung", beschrieb es deren Chef Kurt Weinberger. Der Schaden belaufe sich allein in der oberösterreichischen Landwirtschaft auf 22 Millionen Euro. "Ein trauriger Rekord."

Die Gewitterfront mit "bis zu hühnereigroßen Hagelschloßen" habe eine Fläche von 40.000 Hektar Acker-, Obst- und Gemüsekulturen sowie Grünland schwer geschädigt, berichtete der oberösterreichische Landesleiter Wolfgang Winkler. "Binnen weniger Minuten wurden landwirtschaftliche Kulturen regelrecht gehäckselt."

Weitere Gewitter drohen

Nach den heftigen Hagelunwettern, die vor allem Salzburg und Oberösterreich heimgesucht haben, gibt es laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) vorerst keine Entwarnung, im Gegenteil: Am Mittwoch werden im Laufe des Nachmittags und am Abend stellenweise Gewitter entstehen. Vor allem in Salzburg und Oberösterreich sind dabei wieder Unwetter möglich, mit Starkregen, Sturmböen und Hagel.

Auch der Donnerstag dürfte ähnlich verlaufen: Anfangs noch teils Restwolken nächtlicher Gewitter, tagsüber recht sonnig. Ab dem Nachmittag steigt die Wahrscheinlichkeit für Gewitter. Erneut können vor allem gegen Abend von Bayern her schwere Gewitter nach Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich ziehen. In der Osthälfte Österreichs bleibt es heiß - Höchsttemperaturen zwischen 23 Grad am Bodensee, 32 im Raum Wien und 35 Grad in der südlichen Steiermark

Foto © APA/WOLFGANG SPITZBART

Es begann nach Mitternacht

Die Unwetter begannen in Oberösterreich bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag und verursachten nach Mitternacht insbesondere im Innviertel erste schwere Schäden in der Landwirtschaft. Starkniederschläge mit bis zu hühnereigroßen Hagelschloßen setzen sich am Dienstag am späten Nachmittag bis in die Abendstunden von Bayern kommend ostwärts fort.

Hauptbetroffen waren durch den katastrophalen Hagelzug am Abend die Bezirke Vöcklabruck, Gmunden, Kirchdorf und Steyr-Land. Die Gewitterfront hatte eine Breite von bis zu 13 Kilometer und wurde auf dem weiteren ‚Feldzug‘ südlich der Autobahn A1 Richtung Osten erst an der Grenze zu Niederösterreich nach einer Länge von knapp 80 Kilometer schwächer.

Telefonat mit Landeshauptleuten

Das Bundeskanzleramt in Wien informierte am Mittwoch, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach den Unwettern mit den Landeshauptleuten von Salzburg und Oberösterreich telefoniert hat. Er habe Wilfried Haslauer und Thomas Stelzer dabei die Unterstützung des Bundes zugesichert. "Wir werden den betroffenen Menschen, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind, mit Mitteln aus dem Katastrophenfonds des Finanzministeriums helfen", teilte Kurz mit.

Kommentare (35)
Kommentieren
isteinschoenerName
0
2
Lesenswert?

Millionenschäden durch Klimawandel

... die im Laufe der Jahre zu Milliarden und Aber-Milliardenschäden werden. Wer wird es dann wohl bezahlen? Wann beginnt die Politik mit URSACHENBEKÄMPFUNG??

huckg
1
4
Lesenswert?

Verspricht der Kanzler auch seine Blockade gegen Klimaschutzmaßnahmen aufzugeben

Wann hört unser Kanzler Partei endlich Mal auf die Wissenschaftler, die uns eine unbequeme und teure Zukunft vorhersagen? Oder müssen zuerst alle Wahlkampfspender aus dem Bereich der Wirtschaft befriedigt werden?

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
2
1
Lesenswert?

In der Heiligen Schrift zu lesen, wäre auch sinnvoll.

Was sagt Jesus darüber, wie die Welt vor seiner Wiederkunft aussieht?
Einfach einmal ein Evangelium lesen.
Was sagt Jesus Johannes im Buch der Offenbarung?
Jeder ist herzlich eingeladen, dort nachzulesen-

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@bimsi1

Was sagt Jesus dazu, wenn ein hoher Beamter, der ja von Steuergeldern bezahlt wird, die Menschen als Pöbel und Tiere bezeichnet?
Was sagt Jesus dazu, wenn ein Politiker die Anweisung gibt, gegen die Kirche "Gas zu geben"?

Du zitierst die Bibel immer dann, wenn es dir in den Kram passt. Wenn du allerdings die Türkisen verteidigst schweigst du dich über das Evangelium aus...

metropole
16
27
Lesenswert?

Weihnachtsmann

Der Messias hat wieder telephoniert und schon agiert er ald Weihnachtsmann und verspricht die Verteilung von steuergeldern -aus eigener Tasche wird er sicherlich nichts bezahlen !! Aber ein Zeitungsartikel ist es Wert !

isteinschoenerName
7
19
Lesenswert?

Aber hey, ...

lasst uns nur weiter darüber schwadronieren, dass Klimaschutz "zu teuer" ist und der "Wirtschaft schadet".

Das Erwachen wird noch für viele kommen, auch für unsere Generation, und es wird schmerzhaft sein. Die Zukunft unserer Kinder haben eh schon nachhaltig ruiniert.

umo10
19
28
Lesenswert?

Unsere Generation wird die letzte sein

die noch ein Arktis-Eis erlebt

Miraculix11
30
23
Lesenswert?

Und ewig grüßt das Murmeltier

Bohrungen von Forschern des Alfred-Wegener-Instituts vor der Küste der Antarktis haben jetzt ergeben, dass der heute so eisige Kontinent vor rund 90 Millionen Jahren weitgehend eisfrei gewesen sein muss. Stattdessen war das Land sogar jenseits des südlichen Polarkreises von üppigem Regenwald bedeckt.

SoundofThunder
0
4
Lesenswert?

🤔

Und wo war die Antarktis damals? Antarktis und Australien waren auch Teil des Superkontinents Gondwana. Und wo die Natur 100000 Jahre für einen Klimawandel braucht , braucht der Mensch nur 150 Jahre (Industrialisierung).

X22
3
12
Lesenswert?

Und warum war es so?

Sie vergleichen etwas, was nicht vergleichbar ist, bis zum ersten Menschenähnlichen Vorfahren dauerte es noch ca. 80 Mio Jahre, bis zum Homosapiens ca. 89 Mio Jahre
Welche Säugetiere haben vor 90 Mio Jahren gelebt um überhaupt auf ihren Vergleich hinzukommen

Planck
4
7
Lesenswert?

Naja,

der will ja eh nix vergleichen.
Der will nur die Sensation verbreiten, dass es Klimawandel eh schon immer gab *gg

Dass der Mensch seit der Industrialisierung in 1 Jahr so viel CO² in die Atmosphäre jagt wie die Natur in 1.000.000 Jahren eingelagert hat, ist ja wurscht und hat laut Alternativer Physik auch keinerlei Konsequenzen ^^

Planck
8
20
Lesenswert?

Ja genau.

Und vor 4,5 Mrd. Jahren war die Erde ein Glutball aus flüssigem Gestein und einschlagenden Meteoriten.

Sie haben die Problematik, die sich aus der anthropogenen Erderhitzung ergibt, voll verstanden *gg

Amadeus005
7
12
Lesenswert?

Ja eh. Der Erde war’s wurscht

Den Lebewesen nicht. Oder kennen sie eins, dass damals fein gelebt hat.

seinerwe
12
16
Lesenswert?

Autospengler

Die Autospengler haben jetzt Vollbeschäftigung...

future4you
32
69
Lesenswert?

Und noch immer

verhält sich eine weit zu große Mehrheit so, als ob sie die Klimaentwicklung nichts anginge. Offensichtlich ist der Leidensdruck noch immer weit zu niedrig.

haraldk1969
54
54
Lesenswert?

Schwachsinn

solche Unwetter gab es schon vor 100Jahren auch

Stony8762
0
1
Lesenswert?

haraldk

'Das hat's früher auch schon gegeben' ist eine faule Ausrede, um nichts tun zu müssen!

Amadeus005
4
13
Lesenswert?

Ja, aber mit weniger KFZ-Lackschäden

Die Gesellschaft ist einfach empfindlicher. Wenn ein Handy-Masten umstürzt ist da ja fast Weltuntergang. Nur kann es dann halt niemand posten. 😀

jaenner61
6
26
Lesenswert?

ja stimmt schon

aber nicht in einer solchen regelmäßigkeit!

Patriot
30
47
Lesenswert?

@haraldk1969: Nein! Mit solcher Wucht nicht!

.

Miraculix11
8
13
Lesenswert?

Am 6. Juli 1507 wurde die Region um Wels...

....von einem schweren Hagelgewitter heimgesucht. Der Welser Kaplan und spätere Pfarrer Lorenz Mittenauer berichtet detailreich in seiner Chronik davon. Besonderes Augenmerk liegt dabei nicht nur auf den Schäden – auch Todesopfer bei Menschen und Tieren (Gänse, Schweine, Schafe) waren zu beklagen –, sondern auf den Hagelkörnern selbst, ihrem Gewicht und ihrer Form. Manche seien so groß wie Haselnüsse gewesen, andere wie Hühnereier, wieder andere wie Gänseeier. Einige hätten wie Handflächen mit drei Fingern ausgesehen – bei dem Hagelschlag musste es sich somit eindeutig um eine Gottesplage gehandelt haben.

calcit
0
42
Lesenswert?

Natürlich gab es die....

...es gibt genug Aufzeichnungen darüber, egal aus welcher Zeit. Das Problem ist nur, dass immer mehr verbaut, zersiedelt und bewohnt ist und somit die Schäden immer mehr werden egal ob das nun verbaute Lawienstriche, Überschwemmungsgebiete, Murkegel, Felssturzbereich, etc... Was glauben sie warum dort "die Alten" nicht hingebaut haben...

compositore
19
19
Lesenswert?

@Patriot

Eigene Erfahrung?

Patriot
7
12
Lesenswert?

@compositore: Ja!

.

Balrog206
4
5
Lesenswert?

Kann

Es noch nicht gegeben haben den da hatte der patriot seine kleine Pv Anlage noch nicht u den kleinen Bio Elektro Flitzer mit dem er uns vor dem Weltuntergang rettet !

seinerwe
3
59
Lesenswert?

Hagelflieger

Ein riesiges Danke an unsere "Hagelflieger"
In Salzburg und OÖ gab es in der Vergsngenheit kaum jemals Hagel, daher auch keine Schutzmaßnahmen wie in der Steiermark.

 
Kommentare 1-26 von 35