Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WienPolizisten aus Dienststelle gelockt und schwer verletzt

Drei Beamte mussten mit Prellungen, Rissquetschwunden und Sehnenverletzungen in einem Krankenhaus versorgt werden, ein weiterer wurde ebenfalls verletzt und auch der Angreifer kam ins Spital.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ POLIZEI / NOTRUF / SICHERHEIT / EINSATZKRAeFTE / EXEKUTIVE
© APA/LUKAS HUTER
 

Ein 20-Jähriger hat in der Nacht auf Donnerstag Polizisten unter einem Vorwand aus ihrer Wiener Dienststelle gelockt und im Freien mit Faustschlägen attackiert. Drei Beamte mussten mit Prellungen, Rissquetschwunden und Sehnenverletzungen in einem Krankenhaus versorgt werden, ein weiterer wurde ebenfalls verletzt und auch der Angreifer kam ins Spital. Um ihn festzunehmen, waren insgesamt sieben Polizisten im Einsatz. Die Beweggründe des Mannes blieben zunächst unerklärlich.

"Der 20-Jährige stand bei der Tat augenscheinlich nicht unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss", sagte Polizeisprecher Marco Jammer. Zunächst gebe es auch keine Hinweise auf eine psychische Erkrankung. Sein mentaler Zustand wird aber noch untersucht werden.

Der in Wien geborene, bisher "nicht einschlägig" aufgefallene Verdächtige war gegen Mitternacht wegen eines fingierten "Notfalls" auf ein Wachzimmer in der Vorgartenstraße im Bezirk Brigittenau gekommen. Er habe eine Sporttasche in einer Bushaltestelle in der Nähe gefunden, gab er vor und bat um Hilfe. Zwei Beamte folgten ihm ins Freie, worauf der 20-Jährige ohne weiteres auf den ersten Polizisten losging und ihm Faustschläge ins Gesicht verpasste. Während der Beamte zu Boden ging, befand sich sein Kollege noch in der Sicherheitsschleuse beim Ausgang und rief um Verstärkung.

Insgesamt sieben Polizisten versuchten den Mann zu bändigen, berichtete Jammer, alle habe der Beschuldigte zu attackieren versucht. Auch Pfefferspray wurde gegen ihn eingesetzt. Vier Beamte verletzte der 20-Jährige, drei davon konnten ihren Dienst nicht weiter versehen. Auch er selbst trug Verletzungen davon und kam nach seiner Festnahme in ein Krankenhaus. Bisher habe er sich nicht zum Grund für seine Attacke geäußert.

Kommentare (24)
Kommentieren
PiJo
3
6
Lesenswert?

Ausbildung als Polizist

Wenn ein Mann , der mit " Fäusten bewaffnet" ist nur von 7 Polizisten gebändigt werden kann ist bei der Ausbildung der Polizisten wohl etwas schiefgelaufen.

daka
16
11
Lesenswert?

...

eigentlich wollte der "in Wien Geborene" mit dieser Aktion nur auf seine Art und Weise seinen Unmut und Protest zum Ausdruck bringen und der Mehrheitsbevölkerung den Spiegel vorhalten! Warum hat die Polizei in dieser Situation keine_*:n Mediator_*:in, Sozilog_*:in oder NGO herangezogen? Dann hätte diese Situation bestimmt besser analysiert werden können. Sehr bedenklich wäre natürlich auch, wenn die Polizisten männlich, weiß und älter sind. Und 7 gegen 1 ist sowieso unfair...

Popelpeter
1
10
Lesenswert?

Hier wären

doch diese Elektroschockgeräte hilfreich! Wieso stattet man die Polizei nicht damit aus!

Mezgolits
4
18
Lesenswert?

... mit Faustschlägen attackiert.

Vielen Dank - ich meine: Bleibt oder wird dieser
Schläger österreichischer Staatsbürger?

pero53
4
40
Lesenswert?

das gibt es nur in Österreich

das gleiche läuft ja gerade auch im Grazer Stadtpark ab Polizisten sind Jugendbanden hilflos ausgeliefert , Hier stimmt etwas schon lange nicht mehr !!!

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
11
22
Lesenswert?

7 Polizisten ?

und 1 Jugendlicher wie gibts denn das ?

Horstreinhard
6
11
Lesenswert?

Wäre Schusswaffengebrauch besser?

Da hätte man weniger Polizisten gebraucht…

luddler1
10
57
Lesenswert?

luddler

Lt. Kronen Zeitung, ein 20 jähriger Österreicher albanischer Herkunft. Eine stramme und kräftige Zukunftshoffnung für Österreich. Er wäre interessant zu wissen, wenn ein "rechter Recke" das selbe in Tirana mit der albanischen Polizei
veranstalten. Gibt dann auch medizinische Versorgung oder Schmerzen, verursacht durch viele Hämatome?

luddler1
12
42
Lesenswert?

luddler

Liebe KLZ meinen aufrichtigen Dank für das löschen meines Kommentar. Eure schon verwunderliche Anpassung, an die schon nicht mehr normalen gesellschaftlichen Verhältnisse, grenzt leider schon teilweise Boulevardjournalismus. Viele Artikel sind den monatlichen Abo-Preis nicht mehr Wert.

Hapi67
6
33
Lesenswert?

Polizeigewalt

7 gegen 1 - brutale Verhältnisse und das gegen einen unbescholtenen friedlichen Bürger.

Wenig überraschend sind weitere Details der KLZ im Gegensatz zu anderen Medien nicht bekannt oder besser gesagt nicht erwähnenswert.

Vielen Dank

AdeodatusderZweite
3
33
Lesenswert?

Der im Metnitztal geborene XY

hört man eigentlich nie...

madermax
11
62
Lesenswert?

Angreifer kam ins Spital?

Typisch Österreichisch kanns jetzt noch passieren das alle sieben Polizisten ein Diszi angehängt bekommen oder vom Schläger verklagt werden, weil sie zu aggressiv vorgegangen sind…

schadstoffarm
36
6
Lesenswert?

typisch Österreichisch

schon sempern bevor etwas passiert ist.

onyx
10
59
Lesenswert?

"In Wien geboren"

Der politische Rechtsruck in Mitteleuropa ist leider nachvollziehbar. Um es vorsichtig zu formulieren.
Die hiesige Justiz und Exekutive sind nicht dafür ausgerichtet derartige Subjekte nachhaltig in die Schranken zu weisen, da der Gang ins Gefängnis überwiegend als Auszeichnung und nicht als Bestrafung aufgefasst wird.

Brauchealles
0
2
Lesenswert?

In Wien geboren"

Bin nicht in Wien geb.sondern in Graz,lebe aber seit über 40 Jahren in WIEN.Hatte als Berufsmusiker und Alleinunterhalter im Wiener Prater und in dessen Umfeld,mehrmal Anlass, ,nächtens,eine Anzeige wegen Diebstahls o.Ä. erstatten zu WOLLEN.Das ist mir in 3 Fälle innerhalb von 2 Jahren nicht gelungen.Auch Täterbeschreibung, sowie zeitnahes Geschehen,regten keine Anzeigenannahme an.Abgeschätzelt mit Worten,wie:Warum tragen Sie um diese Zeit so viel Geld bei sich?Wollten Sie eine P....aufsuchen,warum nutzen Sie kein Konto usw.
Vielleicht verständlich,dass ich die Sache differenzirt sehe.

schadstoffarm
42
10
Lesenswert?

Dir ist so ziemlich jeder

Vorwand recht um nach rechts zu rücken. Steh dazu und schieb nicht eine Tat mit unbekanntem Motiv vor.

glashaus
3
16
Lesenswert?

Warum

versuchen Sie jemanden gleich ins rechte Eck zu rücken wenn man diese Zustände mit unseren "Österreichern mit Migrationshintergrund" anprangert? Darf man das als Österreicher im eigenen Land nicht mehr aufzeigen ohne gleich von Schadstoffarm gemaßregelt zu werden?

glashaus
11
20
Lesenswert?

Schadstoffreich

wollen Sie wieder etwas schönreden?

schadstoffarm
17
7
Lesenswert?

nein.

du?

pregwerner
10
43
Lesenswert?

Polizeijob vorzeigen!!!

Ich würde dem "Schläger" zu einer gewissen Zeit "Sozialdienst bei der Polizei" verurteilen.

Zum einen wird im das helfen zu erkennen, dass Polizisten ebenso Menschen mit Gefühlen sind, welche man nicht einfach grundlos zusammenschlägt.

Zum anderen würde er zudem erkennen können, wie häufig Polizisten vielfach als "Helfer/Retter" im der Not agieren!

Und er würde selbst erkennen wie unweigerlich schwer es ist in Zeiten wie diesen wo die Gesellschaft selbst in sich gespalten ist, als "Ordnungsamt dazwischen" agieren zu müssen. In solchen Situationen zieht ein Polizist leider die berühmte "A-Karte" und den Hass der Menschen auf sich,... Jedoch häufig zu Unrecht.

pregwerner
5
30
Lesenswert?

Mir selbst!

Mir selbst verordne ich bald einen "Sozialdienst beim Deutschkurs"!

Hab beim nochmaligen Durchlesen so manchen "Schlag von mir gegen die deutsche Rechtschreibung" erkennen müssen.

Ich weiß nicht warum man das beim Tippen einfach nicht bemerkt!?!🙄

Sorry!😔

martinx.x
31
7
Lesenswert?

ziemlich patschert,

diese Freunde. samma jo nit in an Bruce Lee Film.

HPHP
6
109
Lesenswert?

das Problem ist

hätten sie sich so gewehrt wie sie angegriffen wurden, dann hätten hier einige aufgeschrieen wie brutal denn die Polizei ist und das arme Opfer.

FRED4712
5
56
Lesenswert?

so ist es.....

und gut ist, dass ich kein polizist bin.....