Gewalt gegen FrauenOpferschutzeinrichtungen sind völlig überlastet

Im Jahr 2020 sind in Wien von der Interventionsstelle 6199 Fälle betreut worden. "Da ist keine Zeit, auf das Opfer einzugehen", kritisiert Leiterin Rosa Logar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ SJ PROTESTIERTE VOR STEPHANSDOM GEGEN H�USLICHE GEWALT
Protestaktion der SJ © APA
 

Als in diesem Jahr nach einer APA-Zählung bereits die neunte Frau von ihrem Partner bzw. Ex-Partner getötet worden ist, haben die Opferschutzeinrichtungen am Freitag erneut eine totale Überlastung ihrer Institutionen beklagt. Rosa Logar, Leiterin der Wiener Interventionshilfe gegen Gewalt in der Familie, berichtete etwa, dass ihre Organisation mehr als 6000 Fälle pro Jahr bearbeitet. "Da ist keine Zeit, auf das Opfer einzugehen", bemängelte sie.

Im Jahr 2020 sind in Wien von der Interventionsstelle 6199 Fälle betreut worden. Eine langfristige und intensive Unterstützung Betroffener sei so nicht mehr möglich. Ein Berater bzw. eine Beraterin hat in akuten Hochzeiten bis zu 300 Opfer zu betreuen. "Für Kolleginnen und Kollegen ist das eine unheimliche Belastung, weil sie so wenig Zeit haben und nur kurzfristig da sein können."

Keine Standards

Nicht einmal fünf Stunden hat ein Berater Zeit, ein Opfer zu betreuen. Im Gegensatz dazu wurde jüngst beschlossen, für Täterarbeit sechs Stunden an Beratung bereitzustellen. "Das ist eine grobe Ungerechtigkeit", so Logar, die eine Verdoppelung der Stunden für Opfer verlangt. Es sei sogar gesetzlich verankert, dass ein Bewährungshelfer maximal 35 Täter betreuen darf. "Für Opferschutz gibt es keine Standards."

Die Einrichtungen hätten mehrfach die Politik um Hilfe gebeten, weil die Anforderungen gestiegen seien. Die fünf Beratungsstunden seien viel zu wenig, um sich aus einem Gewaltverhältnis zu befreien. "Wenn wir mehr Mittel für die Opferbetreuung hätten, könnten wir intensiver dranbleiben und Eskalationen vermeiden." In vielen Fällen seien die Täter nämlich bereits bekannt.

Logar forderte mehr Zusammenarbeit zwischen Polizei, Justiz und Opferschutzeinrichtungen und bezeichnet das als wichtigste Komponente im Gewaltschutz. So seien 2018 unter Protest der Opferschutzeinrichtungen "Fallkonferenzen" mit der Polizei abgeschafft worden, wo an die 80 Hochrisikofälle besprochen wurden. "Wir wollen eine Kommission haben, die sich mit der Gefährlichkeitseinschätzung auseinandersetzt." Man habe sonst keinen Ansprechpartner. "Es ist eine Illusion zu glauben, man kann mit einem Gespräch den Täter von etwas abhalten", so Logar.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!