Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bezirk TullnMitarbeiter sollen in Pflegeheim Patienten gequält haben

Ermittlungen laufen. Staatsanwaltschaft St. Pölten prüft, ob Anfangsverdacht vorliegt. Betreiber des Heims hat betroffene Mitarbeiter freigestellt und eine Untersuchungskommission eingesetzt.

© (c) Senacura/Floran Biber
 

Im Pflegeheim Sitzenberg-Reidling (Bezirk Tulln) sollen Bewohner gequält worden sein. Die Vorwürfe richten sich gegen vier Mitarbeiter, bestätigte die Staatsanwaltschaft St. Pölten einen Onlinebericht der "Kronen Zeitung". Eine Sachverhaltsdarstellung ging am Dienstag bei der Behörde ein. "Wir prüfen jetzt, ob ein Anfangsverdacht vorliegt", so Sprecher Karl Wurzer. Der Betreiber SeneCura hat die betroffenen Mitarbeiter freigestellt und eine Untersuchungskommission eingesetzt.

SeneCura habe vor einigen Tagen Kenntnis über den Verdacht erlangt, dass einzelne Mitarbeiter des Standorts mit Bewohnern "in herabwürdigender Art und Weise gesprochen" und mutmaßlich auch in dieser Weise gegenüber Patienten gehandelt haben, teilte der Betreiber auf APA-Anfrage mit. Die Unternehmensleitung habe sofort entsprechende Schritte gesetzt: eine interne Untersuchungskommission unter der Führung von Ombudsmann Günther Kräuter wurde eingesetzt, die Patientenanwaltschaft Niederösterreich informiert und die von den Vorwürfen betroffenen Mitarbeiter wurden mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Auf Basis der internen Ermittlungen erfolgten laut SeneCura am Dienstag eine Anzeige inklusive Sachverhaltsdarstellung an die zuständige Staatsanwaltschaft sowie Meldungen an die Volksanwaltschaft und die Fachaufsicht des Landes Niederösterreich. Die Anschuldigungen gegen die vier Pflegekräfte, drei Frauen und ein Mann, reichen der "Kronen Zeitung" zufolge von Nahrungs- und Flüssigkeitsentzug bis hin zum "Ruhigstellen" mit Tabletten und Verleumdungen.

Kommentare (4)
Kommentieren
Mezgolits
0
3
Lesenswert?

... "in herabwürdigender Art und Weise gesprochen" ...

Vielen Dank - ich meine: Die Vorwürfe bestmöglich überprüfen - aber ausnahmslose
Sterbehilfe-Strafandrohungen sind verfassungswidrige Herabwürdigungen. Erf. StM
= Ohne unzulässige Übertragung der Verfügungsgewalt

MISS_S
5
3
Lesenswert?

Vielleicht....

Sollte jede Organisation einmal darüber nachdenken wie es überhaupt dazu kommt, dass die Pflegepersonal Aggressionen und Frustration bekommen

Hapi67
0
6
Lesenswert?

Genau

Und davon ausgehen, dass es jeden im Alter treffen kann, Personen, die überfordert, überlastet und unterbezahlt sind, hilflos ausgeliefert sein.

Aber lieber weiterhin wie immer ausblenden und hoffen, dass es einem selbst nicht trifft-Thematik und Problematik ist seit Jahren bekannt und wird in den kommenden Jahrzehnten durch lebenserhaltende und verlängernde Maßnahmen um jeden Preis noch zunehmen.

Vielen Dank

erstdenkendannsprechen
1
1
Lesenswert?

natürlich spielen die arbeitsbediungungen eine große rolle.

aber letztentlich ist der betreffende pfleger/die betreffende pflegerin für die von ihm/ihr getätigten aussagen und handlungen verantwortlich.
wenn ich einen stress habe, dann ist das keine entschuldigung für das quälen wehrloser menschen.