Anschober zum Lockdown"Montag beginnen Wochen der entscheidenden Weichenstellung"

Gesundheitsminister schickt Appell an Handel und Bevölkerung, aber auch für mehr Einigkeit in der Politik.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der Trend sinkender Neuinfektionszahlen setzte sich auch am Sonntag fort: Mit 2.741 Neuinfektionen bei gleichzeitig 3.324 Neugenesenen wird die Zahl der aktiven Fälle auf 46.825 weiter abgesenkt. Der so wichtige Reproduktionsfaktor Reff sinkt seit Wochen und liegt derzeit bei 0,81.

„Der Lockdown wirkt und unsere FachexpertInnen prognostizieren, dass er rund 10 bis 14 Tage weiter wirken und die Neuinfektionszahlen weiter sinken werden. Ziel muss sein, dass wir die Neuinfektionen in Richtung 1.000 Fälle weiter absenken können. Das würde Auswirkungen auf das gesamte System haben: Denn zuerst sinken die Neuinfektionen, dann nach ein bis zwei Wochen die Hospitalisierungen, etwas später die ICU-Zahlen und schließlich mit einer weiteren Verzögerung die Todeszahlen. Das heißt, wir sind auf dem richtigen Weg, aber die Lage ist nach wie vor sehr ernst, die Zahlen sind noch viel zu hoch”, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntagnachmittag in einer Aussendung.

Anschober sieht die Phase um die Einkaufstage und die Feiertage als langfristig entscheidende Weichenstellung in der Pandemiebekämpfung: „Wir dürfen jetzt nicht leichtfertig werden und müssen gerade in dieser riskanten Phase von Einkaufstagen und Feiertagen bei allen Begegnungen besonders vorsichtig sein, Menschenansammlungen meiden und nur unbedingt erforderliche physische Kontakte (mit Mindestabstand) durchführen. Mein Appell geht daher insbesondere an den Handel und dabei vor allem an die Einkaufszentren, die strengen Vorgaben der Beschränkung der KundInnenzahl vollständig einzuhalten."

Die Behörden werden bei Kontrollschwerpunkten die Einhaltung der Maßnahmen kontrollieren, die Bevölkerung solle nicht gleich die Einkaufszentren stürmen.

Schließlich fordert der Gesundheitsminister Zusammenhalt und Einigkeit in der Politik: „Die schwerste Pandemie seit hundert Jahren, die schwerste Gesundheitskrise seit Jahrzehnten mit weltweit 66 Mio. bestätigten Fällen und mehr als 1,5 Millionen Todesfällen braucht Zusammenhalt statt Parteihickhack. Einigkeit und Zusammenhalt zwischen Bund und Ländern, aber auch zwischen den verschiedenen Parteien. Wann denn sonst müssen alle zusammenhalten?"

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Fuerstenfelder
1
4
Lesenswert?

Weichei

Was sind die Eckpunkte für eine Entscheidung ?
Dem Anschober seine Eierei geht mir gewaltig auf die Nerven.
Er soll klar darlegen was bei welchen Fallzahlen passiert.
Diese Pressekonferenzen sind für A.und F

brody1977
1
6
Lesenswert?

Wie oft haben wir das schon gehört

Die nächsten Wochen werden entscheiden. Ich kann das nicht mehr hören.

hfg
1
5
Lesenswert?

Anschober macht wie die gesamte Regierung

den schweren Fehler niemals klar zu kommunizieren auf Grund welcher Expertisen welche Entscheidungen wann und wie getroffen werden. Dieses Choas verursacht Unsicherheit und dadurch entgleitet die Zustimmung und das mitwirken der Bevölkerung. Ohne das Mitwirken entgleitet die Pandemie und führt zu den nächsten Lock Downs

BachHendl
1
3
Lesenswert?

Jeder weiß,

dass das Öffnen des Handels und der Schulen Schüsse ins Knie sind und lediglich Zugeständnisse an die Wirtschafts- und Eltern-Lobby … denn wenn es darum gehen soll, die Infektionszahlen runter zu bekommen, ist´s nicht nur eine glatte Lüge, sondern rational gesehen sowas wie Dummheit …

Der 3. Lockdown steht jetzt schon in der prognostischen Statistik …

duerni
11
12
Lesenswert?

Herr Anschober, bevor sie ganz die Übersicht verlieren, besorgen sie einige

Hunderttausend FFP2 Masken und geben sie diese - kostenlos - an uns BürgerInnen weiter.
Die Logistik und Verteilung sollte kein Problem sein, denn das ist einfacher als die Massenteststrassen.
Sie selber und ihr Kanzler und alle echten Virologen wissen, dass FFP2 alle schützt - die Infizierten, die Nichtinfizierten aber Spreader und die "Empfänger".
Mit allem anderen seid ihr überfordert.

metropole
17
17
Lesenswert?

Anschober

Immer wieder : die nächsten Wochen werden entscheidend sein ! Hat die Schlaftablette anschober ein Tonband eingeschaltet ...???

argus13
14
15
Lesenswert?

Ankündigung

BM Anschober ist ein Ankündigungsminister und vieles läuft dann schief oder gar nicht-- Software... Er ist immer besorgt und sagt die nächsten Wochen werden entscheidend sein- wer glaubt noch an seine Worte? Er hat sich dem Lockdown lange widersetzt, bis die Zahlen explodiert sind. Er wusste vom 2.Lockdown und hat nichts vorbereitet, detto die Massentests mit einer katastrophalen Software. Die AGES ist ebenso unfähig fixe Zählweisen zu bestimmen... Wozu man die AGES braucht, wenn es ein Ministerium gibt? Was machen die Beamten??? Und die Opposition überschlägt sich mit VOrwürfen und haben keine konstruktive Kritik- wie bei IBIZA alles ein Kasperltheater unsere überbezahlten Politiker!

wollanig
2
36
Lesenswert?

Und eure Zeitung

spielt voll mit, irre Werbung für die Öffnungsrabatte noch und nöcher! Schämt euch genauso!

Smusmu
3
24
Lesenswert?

Weichenstellung

für Lockdown Nr. 3 höchstens. Wer will wetten?

hermannsteinacher
3
8
Lesenswert?

Sehr gur,

dass ab morgen Buchhandlungen offen haben.
Demokratiegegner haben dies heuer schon verhindert.

wollanig
2
34
Lesenswert?

Die Zeitungen sind voll

mit Werbung für die morgen beginnende Rabattschlacht im Handel.
Ja, vor allem der Möbelhandel ist sich seiner Verantwortung für die Gesundheit der Menschen voll bewusst..... Zum Ko....!

tupper10
3
46
Lesenswert?

Was ich nicht versteh

Jeder weiß, dass die Zahlen explodieren werden und ein nächster Lockdown droht, wenn morgen die Massen die Geschäfte stürmen. Und trotzdem werden morgen die Massen die Geschäfte stürmen...

Ba.Ge.
1
6
Lesenswert?

Natürlichen wird es so sein,

solange genug Menschen daran glauben und schließlich wahrscheinlich auch selber einkaufen geben werden, weil es ja „eh schon egal“ ist. Andererseits ist es halt die Wirtschaft, welche das Geschäft benötigen. Schwierig...
Wenn jeder sich etwas zurückhalten würde, die Einkäufe etwas geplant werden würde und nicht alles, was gerade einfällt sofort gekauft werden müsste, wäre es schon ein bisschen besser. Jeder denkt für sich, wie er sich in der jeweiligen Situation bestmöglich verhalten könnte und schimpft nicht über Leute, die es falsch machen sondern macht es einfach selbst besser (lernt daraus und freut sich nicht selbst diesen Fehler erst gemacht haben zu müssen, um daraus zu profitieren) and the world would be a better place 💁🏼‍♀️

peter80
5
20
Lesenswert?

So ist es hoffnungslos..

.. morgen wird man wieder mal sehen warum man das in Österreich nicht mit milden Auflagen kontrollieren kann.. Man reicht dem Österreicher den kleinen Finger.. Und man wird sehen was passiert.. Sehr schade

hortig
4
29
Lesenswert?

Antwort

Es gibt zwei unendliche Dinge, das Universum und die Dummheit der Menschen. Bei ersterem ist man sich aber nicht sicher

selbstdenker70
8
34
Lesenswert?

...

Jaja... Die nächsten zwei Wochen sind entscheidend.... JEDER wußte, vor Weihnachten kann es keinen Lockdown geben weil es die Wirtschaft nicht überleben würde. Aber die Wahl in Wien war natürlich wichtiger. Der Lockdown kam um gut 4 Wochen zu spät, und jetzt MUSS man öffnen.

Lilithwashere
36
49
Lesenswert?

Schon wieder?

Bei Anschober sind immer die nächsten Wochen entscheidend, und das seit März...

checker43
5
17
Lesenswert?

Es

gab bisher vier Zeiten (März, September, November und jetzt), wo es solche Sager von Anschober gab. Und ja, es waren auch immer Wochen, deren weitere Entwicklungen über Lockerung oder Anziehen der Maßnahmen entschieden.

Ba.Ge.
5
22
Lesenswert?

Nicht erst seit Corona

werden die Schritte, welche heute gesetzt werden, den weiteren Verlauf des Weges zeichnen. Er weiß aber, dass das nicht immer bedacht wird und, selbst wenn es bereits mehrmals gesagt von ihm gesagt wurde, sowas schnell vergessen wird 🤔
Warum auch immer so etwas möglich ist, aber ich kenne genug Fälle, die es bestimmt schon zig-fach hörten (nicht nur in Bezug auf covid) und noch immer nicht danach handeln...

Boss02
14
55
Lesenswert?

Weichenstellung.....

.........mit Montag Öffnung bereits für nächsten Lockdown gestellt, ein großer Fehler !!

Ba.Ge.
9
26
Lesenswert?

Wäre es nicht auch ein Fehler

das ganze Weihnachtsgeschäft (und damit einen Haufen an möglichen Steuern) an den ausländischen Onlinehandel zu verschenken?
Denkt nicht immer nur einseitig. Dürfte wohl einfacher sein, da geb ich Recht... Einfach ist das Leben aber nicht ;)

Nixalsverdruss
18
143
Lesenswert?

Es gibt einen Job in Österreich, den vermutlich KEINER haben will:

Gesundheitsminister in Coronazeiten
Es gibt nicht viel, das er richtig machen kann - er wird nur kritisiert, egal was er auch macht oder sagt.
Er wird von den Medizinern gehasst, weil er zu wenig tut - er wird von den Coronagegnern gehasst, weil er "alles einschränkt und bevormundet".
In Summe: Ein Job der jeglichen Respekt verdienen würde - und doch angefeindet wird!
Meinen vollen Respekt haben Sie, Herr Gesundheitsminister!

hfg
0
2
Lesenswert?

Er ist aber doch viel selber schuld

Anstatt die Experten seines Vertrauens vorzuschicken stellt er sich immer selbst hin und lässt sich zerzausen. Ein Politiker kann niemals Pandemieexperte sein.

96b440644093ddef62cd93bc3a77f284
78
31
Lesenswert?

Ich hätte den Job schon gerne. Warum sollte er den Job nicht wollen? Kann ihm ja nichts passieren!

Ich hätte den Job schon gerne. Einige Tausender an Einkommen, absolut KEINE VERANTWORTUNG, da wenn etwas in die Hose geht, wird ER NICHT zur Verantwortung gezogen, es kann maximal die Regierung abgewählt werden. Egal, dass nun hunderte Menschen in Altenheimen sterben und man das verhindern hätte können, zu Verantwortung gezogen wird von den Herren Politikern kein Einziger!
Vielleicht schläft er schlecht, das wäre möglich, aber passieren kann ihm nichts. Da muss jeder Chirurg viel größere Furcht haben, da dieser sehr wohl zu Verantwortung gezogen werden könnte, wenn er so pfuscht wie Herr Anschober. Die Zeit der Vorschusslorbeeren ist vorbei, jetzt ist er an seinen Erfolgen zu messen und wenn man sich die Zahlen in Österreich ansieht, egal welche, wenn man sich die Stellung Österreichs nach Ischgl ansieht ist er Erfolgsbonus vom März schon lange verbraucht!

cgross
15
13
Lesenswert?

...

... ich hoffe Sie engagieren sich in Bereichen wo Sie Verantwortung übernehmen. Ihre Zeilen schreiben sich leicht, ich würde Sie gerne in einer Stresssituation erleben wie Sie handeln. Ein Politiker kann den Rahmen schaffen, umsetzen müssen ihn die Bewohner. Was kann R. Anschober dafür, dass anscheinend gerade in Altersheimen nicht ordentlich gearbeitet wird? Was kann ein Politiker dafür, dass bestimmte Gruppierungen Menschen gegen die Maßnahmen aufhetzen? Es wäre wesentlich wichtiger die gesetzten Maßnahmen aus medizinischer Sicht (hier gilt was aus bestätigten Studien kommt und nicht die Meinung eines einzelnen oder einer kleinen Gruppe ist) zu sehen. Mir ist egal wer es verlautbart, ob es Empfehlungen wie in Schweden oder Verordnungen wie in Ö sind. Wenn ich Berichte von Ärzten und Krankenschwestern höre und lese, dann denke ich, macht es durchaus Sinn ein wenig kürzer zu treten. Irgendwie wäre jetzt die Zeit für weniger "ich zuerst" und dafür mehr "wir"... Nur damit Sie mich nicht als Treuen Anhänger von Parteien sehen, ja ich finde die Regierung macht genau so Fehler (wie jede andere auch) wie viele einzelne von uns, auch Berater und auch die Opposition.

96b440644093ddef62cd93bc3a77f284
9
14
Lesenswert?

@cgross, was kann der Minister dafür, wenn ein unbedachter Autofahrer ein Kind vor der Schule mit überhöhter Geschwindigkeit nieder führt.

Sehr viel könnte er dafür, @cgross, wenn er verabsäumt hat, dass vor Schulen Polizisten anwesend zu sein haben. Das jetzt nur als Beispiel. Anschober kann sehr viel dafür, dass in Altenheimen so schlecht gearbeitet wird, da er durch seine Untätigkeit und dem damit verbundenen Versäumnis einer gesetzlichen Regelung, der Geldgier im Pflegebereich Tür und Tor geöffnet hat. Erst dadurch, dass wir seit Anfang November eine Verordnung haben, die es den Behörden erlaubt zu kontrollieren wird man überhaupt erst auf diese Missstände aufmerksam. Ich finde es sehr eigenartig, dass sie hier KEIN Verschulden des Gesundheitsministers sehen. Wäre er früher tätig geworden, hätten die Behörden diese Missstände früher aufgedeckt, der Infektionsstand wäre geringer und somit auch die Todesfälle.

 
Kommentare 1-26 von 58