Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

OberöstereichStraßenrennen mit Kleinkindern im Auto: Polizei griff ein

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet: Obwohl einer der Lenker die verfolgende Polizei bemerkte, hielt er nicht an.

© DeVIce - Fotolia
 

Die Polizei hat Samstagabend in Wels ein Straßenrennen zweier Autolenker beendet. Sie waren teils mit 120 km/h durch das Ortsgebiet gerast. Einer hatte sogar seine Lebensgefährtin und seine zwei Kleinkinder mit im Wagen dabei.

Der 27-jährige sagte den Beamten später, er habe den Streifenwagen, der ihn einige Zeit verfolgt hatte, zwar gesehen, dafür ändere er aber seine Fahrweise nicht. Sein 30-jähriger Kontrahent war einsichtiger. Beide werden laut Polizei angezeigt.

Kommentare (7)
Kommentieren
Genesis
0
6
Lesenswert?

Straßenrennen mitten in Wels sind ein wohlbekanntes Übel

Straßenrennen wie dieses sind seit vielen Jahren in der Stadt Wels unter jungen testasterongesteuerten Männern mit Migrationshintergrund der 2. Generation mit i.d.R. leistungsstarken schwarzen 5-er BMW's (früher älteren Baujahrs mittlerweile man lese und staune: Neufahrzeuge) äußerst beliebt. Größer Spaß macht diesen Herren dabei nebeneinander stehend der Ampelstart wie in der Formel 1. Frauen, Kinder und Alte haben davor verständlicherweise große Angst und trauen sich auch kaum mehr auf die Straße. Leider hat es der aktuelle grundsätzlich zielstrebige Bürgermeister offensichtlich noch immer nicht geschafft, die diesbezüglichen schweren Verfehlungen seiner Amtsvorgänger auszumerzen.

georgXV
1
3
Lesenswert?

bitte NICHT vergessen !!!

LEIDER haben einige Parteien ein sehr großes Interesse daran von diesen Menschen heute und in Zukunft gewählt zu werden ...
Gerade deswegen wird LEIDER von der Politik sehr, sehr viel verabsäumt und NICHT mit der gebotenen Schärfe und Härte verfolgt und so die Bildung von Parallelgesellschaften NICHT verhindert.
Deutsche Großstädte (z.B. Berlin) können ein Lied darüber singen ...

MoritzderKater
0
10
Lesenswert?

Dümmer geht immer!

Männlich, 27 Jahre, Selbstüberschätzung, IQ bei 20 angesiedelt - statt über 100 -

Führerscheinentzug mindestens 1 Jahr , vielleicht ist es hilfreich.

Genesis
0
7
Lesenswert?

HAHAHA

Der Täter hat das doch schon sicher über 100mal gemacht und hält natürlich weiterhin ob mit oder ohne Führerschein die Exekutive und später irgendwann die Justiz zum Narren! Man muss schon froh seiner, wenn das Täterauto überhaupt zugelassen ist und über eine nicht gestohlene Nummerntafel verfügt. Wer etwas dagegen zu sagen oder gar zu machen versucht, der wird im Keim als rechtsextremer Migrantenhasser diffamiert und mundtot gemacht.

PiJo
0
16
Lesenswert?

Anzeigen und eine bedingte Strafe ist nutzlos

Führerscheinentzug und Fahrzeug beschlagnahme, denn was anderes verstehen die Uneinsichtigen nicht.

Mezgolits
4
2
Lesenswert?

... dafür ändere er aber seine Fahrweise nicht.

Vielen Dank - ich meine: Die propagierte Kfz-Raserei fördert seine Fahrweise. Erfinder M.

PiJo
0
8
Lesenswert?

. dafür ändere er aber seine Fahrweise nicht.

Wenn kein Auto und kein Schein , ein Fahrrad fährt nicht so schnell!!!