Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ibiza-Video Keine öffentliche Fahndung mehr nach "Oligarchennichte"

Nach dem "Lockvogel" des Ibiza-Videos, der vorgeblichen Oligarchennichte Aljona Makarowa (bzw. Alyona Makarov), wird nicht mehr öffentlich gefahndet.

 

Das berichtet der "Standard" in seiner Freitag-Ausgabe. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte den Widerruf. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien habe in einem Beschluss festgehalten, dass die Fahndungsmaßnahme mit Blick auf den zu der Frau vorliegenden Tatverdacht als "unverhältnismäßig" einzustufen sei, so die Zeitung.

Gegen die Frau wird laut OLG wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und der Fälschung besonders geschützter Urkunden ermittelt. Am 27. Mai veröffentlichte das Bundeskriminalamt über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in der Ibiza-Causa mehrere Fotos zu ihrer Ausforschung. Von der Veröffentlichung erhoffte man sich "nähere Erkenntnisse zu den Hintergründen betreffend die Herstellung und der Vorbereitung des 'Ibiza-Videos'", das die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus zu Fall brachte. Die Fotos wurden hundertfach in Medien abgebildet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lupoo
1
0
Lesenswert?

Ich würde ihr

den großen goldenen Verdienstorden zukommen lassen.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Das hab ich mir gedacht!

Willst deinen zurückgeben? Den am roten Bandl will halt keiner mehr!

Lupoo
2
0
Lesenswert?

Ich hab keinen,

auch keinen Roten !
Warum sollte ich einen Roten haben ?
Angrennt und nicht behandelt worden, gell.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Sie entschuldigen sie bitte .....

Das mit dem Orden war ein Versehen! Ich meinte Parteibuch! Denn das will wirklich niemand haben. Vor dem fürchtet sich schon ein Jeder! Das ist wie beim Weihwasser!

schteirischprovessa
0
3
Lesenswert?

Die gute Dame wäre wohl zumindest für eine

Zeugenbefragung lohnend.
Doch viel interessanter wäre, wer die ganze Aktion finanziert hat, Experten sprechen ja von Kosten von mehreren hunderttausend Euro.
Da sollte mal die finanzielle Gebahrung der Verdächtigen durchleuchten, auch ob da Schwarzgeld eingesetzt wurde oder Mittel aus Geldwäsche.

Pelikan22
1
4
Lesenswert?

Das war zu erwarten!

Echte Aufklärung sieht anders aus! Aber so ist's halt bei uns: Wer Rubel hat, hat immer Recht!

tim29tim
1
2
Lesenswert?

Die Einstellung der Fahndung durch das OLG Wien halte ich für einen Fehler, da sie zur Aufklärung beitragen könnte.

Aus Vernehmungsprotokollen wurde nun bekannt, daß SPÖ seit April 2018 und damit viel länger, als sie bisher öffentlich zugegeben hat, über das Ibiza Video Bescheid weiß.
Ist das der Grund warum Krainer im Ibiza-Ausschuss ständig falsche Fährten legt?

Lupoo
1
1
Lesenswert?

Sie kenne sich nicht aus

und posten fleißig Unsinn !
Die SPÖ ist und war nicht im Besitz des Videos ( die hätten es sicher im Wahlkampf verwendet ).
Das Video wurde der SPÖ zum Kauf angeboten und die haben es nicht gekauft, sondern sogar Verhandlung über den Kaufpreis abgelehnt.
Den Unterschied verstehen sogar die Mitglieder der Fraktion der Dummen und Denkfaulen - da werden Sie es jetzt ja wohl auch kapieren.

Pelikan22
1
1
Lesenswert?

Wann kommt das Chrstkind, sagten Sie?

Das war übrigens schon da. Zumindest hat jeder Rote von der Pam schon a Packerl kriegt! Der Herr Leichtfried bindet indes die birkenen Besen!

Lupoo
1
0
Lesenswert?

Schwachsinn zum Quadrat !

Von türkis verblendeten Sepatziananbetern ist nix Anderes zu erwarten.
Übrigens Silberstein habens vergessen zu erwähnen.
Machen Sie es wenigstens, wenn der Sepatzian schon nicht mehr darf.