Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klimaneutralität bis 2040?Van der Bellen: "Nur gemeinsam können wir die Klimakrise bewältigen"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitag in einer Videobotschaft die Pläne Österreichs für die Umsetzung der UNO-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals/SDG) dargelegt.

© APA/LECHNER
 

Als wesentliche Elemente der nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals - "SDGs") nannte Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Rahmen der virtuellen Eröffnungswoche der UNO-Generalversammlung SDG 13 ("Climate Action") folgende Bereiche: ein massiver Ausbau erneuerbarer, nichtnuklearer Energiequellen bis 2030, das Auslaufen fossiler Brennstoffe bis 2040 und Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen sowie die Förderung von Investitionen in klimafreundliche Technologien.

"Wir sind uns jedoch bewusst, dass keiner von uns das alleine schaffen kann - nur gemeinsam können wir die Klimakrise bewältigen", betonte Van der Bellen. Europa, als der reichste Kontinent, müsse diese Aufgabe mit den größten Fortschritten anführen. Deshalb habe sich die Europäische Union verpflichtet, "unsern Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen", so Van der Bellen.

Herzstück dieses Erfolgs sei die europäische Wachstumstrategie nach der Covid-19 Pandemie, der europäische "Green Deal". "Und wir werden uns noch weiter anstrengen", versicherte der Bundespräsident. "Statt einer Reduktion von CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2030, hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen diese Woche angekündigt, dass es eine Reduktion um 55 Prozent geben soll", erklärte Van der Bellen. Die Details müssten erst in der europäischen Gesetzgebung verankert werden. Aber die Richtung der Bemühungen sei klar: "Es gilt keine Zeit zu verlieren".

Die österreichische Regierung habe heuer den ersten nationalen Überprüfungsbericht zur Umsetzung der SDGs in Österreich vorgelegt, sagte Van der Bellen. Diese Überprüfung sei das Ergebnis eines integrativen Prozesses, "an dem nicht nur unsere nationalen und regionalen Regierungen beteiligt" seien, sondern auch eine Vielzahl von Interessengruppen: Hochschulen, Unternehmen, subregionale Behörden, NGOs und "viele begeisterte Einzelpersonen."

Unter Hinweis auf die Bemühungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise verwies Van der Bellen darauf, dass es für die Klimakrise keinen Impfstoff und keine schnelle Lösung gebe. "Wir selbst und unsere Handlungen sind die Impfung", betonte Van der Bellen.

Der Bundespräsident nahm an der "SDG Moment" genannten Veranstaltung teil, deren Ziel es ist, inspirierende Beispiele in Zusammenhang mit der Umsetzung der SDGs zu beleuchten. Die Schwerpunkte dabei liegen auf den Themen Armut und Ungleichheit, Klimakrise und Geschlechtergleichstellung. Die Videobotschaft des Bundespräsidenten fiel in das Segment zu "Globalen und Regionalen Fortschritten im Bereich SDGs", wie die Präsidentschaftskanzlei mitteilte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

masterchristl
1
1
Lesenswert?

Klimaneutralität bis 2040?

Und dann die Narrischen beim GTI-Treffen in Kärnten.
Da wird der Herr BB noch viel Erziehungsarbeit leisten müssen!

Mezgolits
1
1
Lesenswert?

... folgende Bereiche: "Ein" massiver Ausbau ernererbarer,

nicht nuklearer Energiequellen ... Vielen Dank - ich meine: Leider wird bei
uns - statt in wenig aufwändige, thermische Solaranlagen und wenig auf-
wändige Warmwasserspeicher - bevorzugt in ungespeicherte Solar- und
Windstromanlagen investiert. Erfinder Stefan Mezgolits Drassburg

Hgs19
3
9
Lesenswert?

Wichtig!

Hat er momentan kein wichtigeres Thema oder will er sich einfach in den Medien wieder mal wichtig machen?

Pelikan22
0
6
Lesenswert?

Zuerst das Coronathema ohne Tiegang und wenn gar nixmehr geht, muss das Klima herhalten"

Ein richtiger Hans Dampf in allen Gassen!

logon 1
2
5
Lesenswert?

Alex Grün ist sehr bemüht,..

.hat aber leider neben der CO2- Reduktion die Hinterteile der Wiederkäuer vergessen. Aus diesen entweicht nämlich das weit stärker klimabelastende Methangas.Zu einem sehr hohen Prozentsatz ist hier die Massentierhaltung,sowie der Düngemitteleinsatz maßgebend. Je höher die Zahl der Schöpfungskronen,desto höher der Bedarf an Ziegen,Schafen und Kühen.Deren Zahl steigt nämlich proportional der Bevölkerungsvermehrung vor allem in Afrika und den nahöstlichen Staaten sprunghaft an.
Es stinkt also nicht nur zum Missfallen des Herrn Benzin und Diesel zum Himmel, sondern auch das CH4.

logon 1
3
8
Lesenswert?

Unser Alex..

.erwähnt nicht die Hauptursache für den Klimawandel-die Übervölkerung des Planeten.
Tritt der Mensch in Massen auf,ist die Krone der Schöpfung ein massiver Schädling.

schadstoffarm
3
1
Lesenswert?

Atombombe?

.