Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit um beheizte GastgärtenUmweltschützer befürchten massive Verschwendung von Energie

Beheizte Schanigärten im Winter sollen Gastronomie in Wien retten, Umweltschützer befürchten aber eine massive Verschwendung von Energie.

Schnee und Kälte wollen die Gastwirte in Wien aus den Schanigärten fernhalten © (c) APA/HANS PUNZ
 

Der Forderung einiger Gastronomen und der Wirtschaftskammer nach Öffnung der Schanigärten im Winter hat die Stadt Wien Folge geleistet. Ab 1. Oktober können Betriebe, die ihre Schanigärten im Sommer betrieben haben, um eine Verlängerung für die Wintermonate ansuchen. Bislang geltende Auflagen wurden gelockert, fällige Gebühren werden erlassen oder reduziert. Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) hofft, dass dadurch ein Großteil der 3500 Schanigärten der Stadt auch in den kommenden Monaten ihren Betrieb aufrecht erhalten.

Von Umweltschutzorganisationen hagelt es für diese Maßnahme Kritik. Schließlich dürften die Schanigärten im Winter auch beheizt werden. Gasbetriebene Heizstrahler sind in Wien zwar verboten, das Heizen mit den gängigen, strombetriebenen Geräte sei aber ebenfalls äußerst bedenklich, meint Herwig Schuster von Greenpeace: "Sie verbrauchen viel Energie und sind gleichzeitig extrem ineffizient." Fünf Heizschwammerln würden im Jahresdurchschnitt in den Wintermonaten so viel Strom verbrauchen wie ein Einfamilienhaus im ganzen Jahr, so Schuster.

Wien.memo

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben, wie sich die Situation rund ums Coronavirus in Wien entwickelt? Wien.memo, der Wien-Newsletter der Kleinen Zeitung, versorgt Sie direkt in Ihrem Posteingang mit den neuesten Entwicklungen. 

>>> Hier kostenlos abonnieren

Kompromisse nötig

Ökologische Kompromisse seien angesichts der Coronakrise zwar nötig und nachvollziehbar, allerdings sollte nicht nur geprüft werden, woher der Strom kommt, sondern auch sichergestellt werden, dass die Heizgeräte keine Dauereinrichtung werden. "Der Stromverbrauch würde ansonsten so massiv werden, dass man zusätzliche Kraftwerke denken müsste", so Schuster.

"Es wird in eine Herausforderung", sagt Wiens grüne Vizebürgermeisterin Birgit Hebein. Betriebe, die in Wärmedämmung investieren, sollen aber ebenfalls von Gebühren befreit werden, hält sie fest. Inwiefern das aufgrund der angespannten finanziellen Situation vieler Gastronomiebetriebe tatsächlich passieren wird, bleibt abzuwarten.
Für den Greenpeace-Sprecher reicht das nicht aus. Er fordert klare Vorgaben, wie lange und bei welcher Temperatur die Heizgeräte eingeschaltet werden dürfen.

Kein Gehör fand die Kritik in Innsbruck, wo in den letzten Jahren alle Heizgeräte verboten waren. Der grüne Bürgermeister Georg Willi will sie aufgrund der Ausnahmesituation wieder erlauben.

Auch in Graz ist das Beheizen erlaubt, bislang sei aber kein signifikanter Anstieg an Ansuchen für Wintergastgärten verzeichnet worden. In Klagenfurt werden nun politische Stimmen laut, die fordern, dass die Betriebe ohne Gebühr die Gastgärten im Winter weiternutzen können. Auch die Frist für größere Gastgärten in Villach wurde bis März verlängert.

 

Kommentare (5)

Kommentieren
fwf
1
2
Lesenswert?

Grünpolitik

Die Grünen wehren sich gegen Heizschwammerln. Ist ja richtig, denn wenn die Mehrheit der Gasthäuser zusperrt, wird noch viel weniger Energie verbraucht. Und für die eigesparten Kosten für das Bier kann man ja die Raten für das e-Mobil mitfinanzieren.....

FySy
0
3
Lesenswert?

Und E Autos?

Ich bin fassungslos über diese Scheinheiligkeit.
E Autofahren ist super und unsere Zukunft, und alles andere ist Energieverschwendung. Was glauben die was beim Schnelladen von E Autos passiert? Hier entsteht sinnlos Wärme und Verlustenergie, und das wir akzeptiert.

lieschenmueller
2
5
Lesenswert?

Verschwendung von Energie

Wie passt das zusammen, dass es Ziel ist, möglichst viele sollen mit einem E-Auto fahren?

scionescio
1
4
Lesenswert?

@Lieschenmüller: für die paar Heizschwammerl brauchen wir zusätzliche Kraftwerke...

... aber natürlich nicht für die eAutos - und die fördern wir sogar noch mit Unmengen an Steuergeld, damit die Energieversorger endlich ihren Reibach machen.
Mit einer Ladung für einen Tesla kann man ein Heizschwammerl locker 30Stunden betreiben!

Mezgolits
5
4
Lesenswert?

Der grüne Bürgermeister Georg Willi will sie aufgrund der

Ausnahmesituation wieder erlauben. - Vielen Dank - ich meine:
So funktioniert bei uns - die größtmögliche Stromverschwendung:
Je mehr elektrischer Strom verschwendet wird - umso billiger wird er -
statt umgekehrt. Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder.