Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue ImpfstrategieBoku erforscht Corona-Immunisierung mittels Nasenspray

Wenn sich jahrzehntelange Grundlagenforschung bewährt: Im Herbst 2021 könnte es erstmals einen Corona-Impfstoff im Nasenspray geben.

© Unsplash
 

Der internationale Wettlauf um eine Corona-Impfung läuft auf Hochtouren. In Russland wurde der vermeintlich erste Impfstoff bereits zugelassen und auch China hat gestern ein Patent für einen Impfstoff angemeldet. Die WHO äußerte bereits Bedenken. Auch an der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien sieht man von Schnellschussaktionen ab und forscht weiter an Immunisierungs-Methoden. Parallel zum klassischen Impfstoff arbeitet man an der Boku jetzt aber auch an einem radikal neuen Forschungsansatz.

Kommentare (6)

Kommentieren
samro
0
15
Lesenswert?

alles gute

alles gute dem forscherteam.
es ist schon schoen zu sehen dass wir in oesterreich so viele ansaetze und dazu ambitionierte forscher haben.

ichbindermeinung
1
11
Lesenswert?

eine Schluckimpfung

hätte lieber eine gute alte Schluckimpfung am Zuckerwürfel

Flogerl
6
27
Lesenswert?

Bin ja gespannt ...

... ob unsere werten Impfgegner so einen Nasenspray auch ablehnen würden ?

fans61
12
10
Lesenswert?

Alles was nicht jahrelang erprobt wird

ist ablehnenswert. Logisch oder?

feringo
6
9
Lesenswert?

@fans61: Ergänzung2

Logisch nur, wenn Sie die Höhe der Pandemiegefahr erwähnen.
Bei Grippe: Keine Gefahr der Bettenknappheit
Bei Covid-19: Höchste Gefahr der Bettenknappheit

DavidgegenGoliath
4
1
Lesenswert?

@fans

Falsch, in der Grippezeit werden Krankenhausbetten knapp!
Bei Covid kommt es zu keiner Verknappung, wie auch?