Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Identität noch unklarWeibliche Leiche im Inn gefunden

Seit vergangenen Sonntag läuft Suche nach Leiche einer 31-Jährigen, die offenbar von ihrem Ehemann erwürgt und erstickt wurde.

© (c) LIEBL DANIEL | ZEITUNGSFOTO.AT (LIEBL DANIEL | ZEITUNGSFOTO.AT)
 

Im Inn ist am Freitagabend bei Roppen (Bezirk Imst) eine weibliche Leiche von Fußgängern entdeckt worden. Mitglieder der Wasserrettung Innsbruck und der Freiwilligen Feuerwehr Rietz und Roppen konnten den Leichnam bergen, wie die Landespolizeidirektion Tirol Samstagfrüh mitteilte. Die Identität der Leiche stehe aber noch nicht fest.

Ob es sich bei der Toten um jene 31-Jährige handelt, die offenbar von ihrem Ehemann vergangene Woche erwürgt und erstickt sowie dann in den Inn geworfen wurde, war vorerst noch unklar. Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Obduktion soll im Laufe des Tages durchgeführt werden.

Seit vergangenem Sonntag war die Suche im Inn nach der Leiche der 31-Jährigen bisher ohne Ergebnis verlaufen. Der tatverdächtige Ehemann soll laut Landeskriminalamt seine Frau nach einem heftigen Streit erwürgt, mit einem Polster erstickt und anschließend die Leiche in den Fluss geworfen haben. Die Frau war seit 25. Juni aus der ehelichen Wohnung in Imst verschwunden.

Am 27. Juni wurde der Druck aus dem familiären Umfeld auf den 33-Jährigen immer größer. Schließlich legte der 33-Jährige ein Geständnis ab.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

UHBP
12
6
Lesenswert?

erwürgt und erstickt

Das ist wohl nicht möglich!
Beides führt zum Tod. Also wird wohl entweder das eine ODER das andere die Todesursache gewesen sein, wenn man davon ausgeht, dass man nur einmal sterben kann.

Ba.Ge.
0
2
Lesenswert?

Naja

Wenn man beides gleichzeitig macht, hat man höhere Chancen, dass eines davon zum Tod führt und welches davon es war, kann wohl von Laien bei einer Aussage schwer gesagt werden und momentan sind die Untersuchungen wohl nicht so weit, eine eindeutige Antwort zu liefern...
Außerdem macht es ja auch wenig Unterschied.

UHBP
0
1
Lesenswert?

@ba..

Für das Opfer macht es definitiv keinen Unterschied.