Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

900 Euro zurück bekommenInternet-Betrüger lockten Innviertler über 60.000 Euro heraus

Eigentlich hätte ein Innviertler mit dem Verkauf seiner Küchenmaschine 900 Euro verdienen wollen - letztendlich lockten Kriminelle ihm bzw. seiner Frau aber mehr als 60.000 Euro heraus.

Die Online-Betrüger entlockten dem Mann 60.000 Euro © (c) Minerva Studio
 

Eine aufmerksame Bankangestellte machte die Opfer darauf aufmerksam, dass sie wohl einer Betrugsmasche aufsitzen. Zurückbekommen haben sie aber nur 900 Euro, berichtet die Polizei.

Der 40-Jährige hatte auf einer Internetplattform die Küchenmaschine für 900 Euro angeboten. Es meldete sich eine Interessentin namens "Agnes Monica". Sie schickte dem Mann einen Link zu einem Online-Bezahldienst. Dabei handelte es sich aber offenbar um eine gefälschte Website.

Zuerst behauptete die angebliche Käuferin, dass von ihrem Konto nur ein Mindestbetrag von 4.000 Euro überwiesen werde könne und der Innviertler solle den Rest bitte auf ein anderes Konto zurücküberweisen. Nachdem er das getan hatte, wurde er von dem angeblichen Bezahldienst mit immer neuen Schwierigkeiten bei dem Geldtransfer und entsprechenden Zahlungsaufforderungen konfrontiert.

Er und seine Frau überwiesen binnen neun Tagen insgesamt 60.144 Euro auf verschiedene Konten in den Niederlanden und kauften auf Anweisung der unbekannten Täter auch Kryptowährungen. Erst die aufmerksame Bankangestellte machte dem Treiben ein Ende.

 

Kommentare (7)

Kommentieren
Hardy76
0
2
Lesenswert?

Hatte das Problem auch schon

Einfache Masche: Kaufpreis wird vom vermeindlichen Käufer dem Kurierdienst "übergeben" der das Geld bei der Abholung aushändigen wird.
Zufälligerweise musste dann aber noch eine Versicherung abgeschlossen werden die 50 Euro kostet.
Ich sollte dann die vom Käufer an den Kurierdienst "zuviel" bezahlten 50 Euro gleich als Guthabenskarte eines Internetanbieters "rückerstatten" und würde die 50 Euro dann vom Kurierdienst bei Übergabe ausbezahlt bekommen.
Die Homepage des "DPD-Kurierdienst" strotzte vor Rechtschreibfehlern.

Habe den Kerl (Facebook Fakeprofil seit 2012) dann immerhin 3 Stunden seiner Lebenszeit im Chat geklaut weil ich mich absolut dumm gestellt habe.

Der Code für die 50 Euro Guthaben den ich ihm dann endlich nach langem Chat weitergegeben habe lautete:

U4O$Y6K%C4U8F

Als er den Code dann rückwärts gelesen hat und die Zahlen wegließ, hat er sich plötzlich nicht mehr gemeldet Gnihihihihi!

hansi01
0
1
Lesenswert?

Wie kann man mit sowenig Intelligenz zu so viel Geld kommen?

Und dann wird er auch noch von seiner Frau unterstützt. Intelligenz hoch zwei!

Alfa166
0
9
Lesenswert?

Wie kann man nur so blöd sein und über 60000 Euro wohin zu überweisen,

wenn man sich eigentlich etwas für 900 Euro verkauft hat? Wenn ich etwas um das Geld verkaufe und der Käufer überweist mir dann 4000Euro, na dann freu ich mich doch, dass ich 400% Gewinn gemacht habe....

Reipsi
0
10
Lesenswert?

Tut mir leid, aber

das Dummheit soviel Geld haben kann ist mir schleierhaft .

FlushingMani
0
12
Lesenswert?

So...

So Leid es mir tut, aber mein Mitleid hält sich tatsächlich sehr in Grenzen.
Dummheit und Naivität gehört bestraft, auch wenn es weh tut.

mosaik53
2
20
Lesenswert?

Man möchte meinen...

sowas kann nicht passieren, wenn man sein Hirn eingeschaltet hat. Spätestens nach der zweiten Zahlungsaufforderung ist Schluss und ich gehe dem nach oder beauftrage die Bank, die AK oder den Konsumentenschutz...
Überhaupt bei solchen Summen.. nicht zum Glauben!

tenke
0
4
Lesenswert?

VOR der 1. Zahlungsaufforderung

ist Schluss!