Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut MedienberichtWiener Innenstadt wird offenbar weitgehend autofrei

Die Wiener Innenstadt dürfte bald weitgehend autofreie Zone werden. Das berichtete die "Kronen Zeitung" am Sonntag.

Viel Autoverkehr in der Innenstadt könnte bald der Vergangenheit angehören. © (c) Tryfonov
 

Einem "Krone"-Bericht zufolge stünden Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) und Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP) kurz vor einer Einigung. Eine Hebein-Sprecherin wollte auf APA-Anfrage das geplante Fahrverbot noch nicht bestätigen. Kommende Woche werde es noch ein Gespräch geben.Laut Bericht ist für die City generell ein Fahrverbot geplant. Ausnahmen soll es aber für Anrainer, Lieferanten, Blaulichtorganisationen und den öffentlichen Verkehr - also die auch im 1. Bezirk verkehrenden Busse - geben. Die vielbefahrene Ringstraße, die gewissermaßen die Außengrenze der Inneren Stadt darstellt, dürfte von den Beschränkungen nicht betroffen sein, meldete die "Krone".

Im Hebein-Büro wollte man am Sonntag lediglich bestätigen, dass die Verkehrsstadträtin und der Bezirkschef in der Sache schon länger in Abstimmung seien. "Nächste Woche gibt es ein weiteres Gespräch, in dem noch offene Fragen geklärt werden sollen", so die Sprecherin. Mögliche Details zu Umsetzung und Zeitplan wollte sie nicht nennen. Sobald es eine Einigung gebe, werde man auch darüber informieren.

Figl hatte schon öfter sein Bestreben geäußert, ein neues Verkehrskonzept in "seinem" Bezirk umsetzen zu wollen. So kündigte er bereits im Sommer 2018 an, die Möglichkeit von Einfahrtsbeschränkungen prüfen lassen zu wollen. Zwei Jahre später dürfte eine Lösung in Griffweite sein.

Der FPÖ gefiel die am Sonntag öffentlich bekannt gewordene Idee gar nicht. Sie befürchtet negative Folgen für die Unternehmer. "Nach dem Corona-bedingten Ausfall von Touristen versetzen ÖVP und Grüne vielen Wirtschaftstreibenden in der Innenstadt endgültig den Todesstoß, wenn sie mit dem Autoverbot jetzt auch die Wiener aus der Stadt sperren wollen", warnte der designierte Wiener FPÖ-Parteichef Dominik Nepp per Aussendung. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) müsse den "schwarz-grünen Wahnsinn sofort stoppen".

Kommentare (12)
Kommentieren
Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Fußgänger sind zu langsam und behindern den Verkehr!

Bitte machts doch Wien zur ersten Hauptstadt, in der nur das "Radlfahrn" erlaubt is! Wal des können die Wiener, vor allem in der Politik am besten!

UHBP
0
5
Lesenswert?

Mögliche Details zu Umsetzung und Zeitplan wollte sie nicht nennen.

Dann wird das wohl nichts werden.
Es ist Wahlkampf und da ist alles erlaubt. Dafür das sie schon 2Jahre darüber nachdenken, wissen sie aber sehr wenig Konkretes.

peterhager
4
7
Lesenswert?

Zu Ende gedacht?

Wer ersetzt den Parkgaragenbetreibern im 1. Bezirk den dann sicherlich entstehenden Einnahmenverlust? Müssen die Mitglieder der Bundesregierung an der Bezirksgrenze aus dem Dienstauto aussteigen und den restlichen Weg per pedes zurücklegen? ...

melahide
5
6
Lesenswert?

Und

wer ersetzt uns den Planeten wenn wir nicht bald unsere Bequemlichkeit aufgeben? Oder is das wurscht?

melahide
6
12
Lesenswert?

Gut so

Graz bitte auch! Anrainerverkehr, Lieferanten, Einsatzfahrzeuge und Öffis. Vielleicht noch E-Autos! Fertig!

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Blödsinn!

Alles was "Radln" hat, steht! Zwaradler, Dreiradler, Vierradler .... Des oanzige was erlaubt is, is a "Radler" im Schanigarten!

schteirischprovessa
11
7
Lesenswert?

Kann man nicht ganz Wien nach Sibirien

verlegen?

Hieronymus01
8
24
Lesenswert?

Dank Corona hat man gemerkt wie lebenswert Stadtbereiche ohne Autos sind.

Aber die Benzinbrüderlobby der FPÖ wird das halt nicht gefallen.

Patriot
10
27
Lesenswert?

BRAVO!

.

Mezgolits
15
5
Lesenswert?

Wiener Innenstadt wird offenbar weitgehend

autofrei. - Vielen Dank - ich meine: Und ganz
Pferde-Fiaker-frei = nach dem Ende der:
Pferde-Straßenbahnen - ist das Ende der
Pferde-Fiaker - überfällig = Pferde sind
Steppentiere und Innenstädte - sind für
Steppentiere - eine unverschämte Tier-
quälerei = Zufahrt nur mit Elektro-Fiaker mit
einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.
Erfinder Stefan Mezgolits Draßburg

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

50 km/h sind zu schnell!

Wird auch nicht möglich sein. Die bisher im Prater rundumlaufenden Pferderln im "Ringelg'spül" erreichen nie und nimmer dieses Tempo. Außerdem tatat'n dann die Hüat davonflieagn!

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Danke - lieber Pelikan

Ich finde 50 km/h ideal, damit unbesetzte Elektro-Fiaker,
keine innerstädtischen, geschwindigkeitsabhängigen Ver-
kehrsbehinderungen, verursachen können. Erfinder M.