Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

50.000 demonstrierten in WienRiesige Welle der Solidarität für Menschen mit dunkler Hautfarbe

Nach dem gewaltsamen wie sinnlosen Tod des afroamerikansichen US-Bürgers George Floyd gingen unzählige Menschen innerhalb und außerhalb der USA gegen Rassismus auf die Straße - auch in Wien.

© (c) APA/HANS PUNZ
 

Einen enormen Zulauf hat es bei der "#BlackLivesMatter"-Kundgebung am Donnerstagnachmittag in Wien gegeben. Laut Polizei versammelten sich rund 50.000 Menschen bei der Demonstration gegen Rassismus. Anfangs war die Polizei nur von weit über 10.000 Teilnehmern ausgegangen. Alle zehn Minuten seien trotz des Gewitters jedoch 5.000 Menschen hinzugekommen, teilte die Exekutive am Abend mit.

"Black lives matter!", "No justice, no peace!" und "I can't breathe" ertönte es am Platz der Menschenrechte in Wien lautstark. Der 1,5 Meter Abstand-Regel wurde weitgehend missachtet, es fehlte der Platz. Auch auf einem Begleitfahrzeug der Polizei war in Blinkschrift "'BlackLivesMatter" zu lesen. "Wir sind müde, wir sind wütend und wir haben Angst, aber wir sind hier", rief Marie Noel, die die Kundgebung eröffnete und moderierte.

"Wir stehen heute hier am Menschenrechtsplatz, am Marcus Omofuma Platz. Omofuma ist einer der tragischsten Fälle von Polizeigewalt in Österreich. Er und viele andere sind ein Symbol für den strukturellen Rassismus, den es hier in Österreich gibt und der leider auch in brutale Gewalt ausarten kann. Wir sind heute hier, um gegen diesen strukturellen Rassismus aufzutreten. Live, mutig, viele von uns, gemeinsam: Black lives matter", sagte Mireille Ngosso, stellvertretende Bezirksvorsteherin im ersten Wiener Gemeindebezirks (SPÖ) und Aktivistin. "Uns alle hat der Tod von George Floyd wirklich getroffen. Ich konnte mir das Video nicht bis zum Ende anschauen. Ich habe in ihm meinen Sohn gesehen, meinen Bruder, meinen Onkel, meinen Vater," zählte Ngosso auf. "Und ich frage mich: Wie lange noch?"

Solidarität zeigen

Diese Demo sei für jene da, die kaum oder noch nie von Rassismus betroffen waren. Sie würden jetzt Solidarität zeigen können. "Solidarität zeigen ist mehr, als nur ein Hashtag!" Solidarität erfordere Inklusion auf allen Ebenen, auch in der Bildung und der Politik. "Akzeptanz und Respekt auf Augenhöhe, das ist das, was wir wollen. Und das nicht nur einmal im Jahr, sondern immer!", forderte Ngosso.

Causa George Floyd: 50.000 in Wien gegen Rassismus

Bei der Kundgebung "#BLACKLIVESMATTER" haben am Donnerstagnachmittag in Wien weit über 50.000 Menschen teilgenommen.(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
Anfangs war die Polizei von weit über 10.000 Teilnehmern ausgegangen. Alle zehn Minuten seien jedoch 5.000 Menschen hinzugekommen(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
"Black lives matter!" und "No justice, no peace!" ertönte am Platz der Menschenrechte.(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
"Wir sind müde, wir sind wütend und wir haben Angst, aber wir sind hier", rief Marie Noel, die die Kundgebung moderierte. (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
Die 1,5 Meter Distanz-Regel wurde weitgehend missachtet bzw. fehlte es an Platz dafür.(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
1/11

Damien Agbogbe, Initiator des Marcus Omofuma Denkmals und Aktivist, erzählte von seiner persönlichen Betroffenheit. Anfang 2000 sei er in Österreich grundlos von zwei Polizisten festgenommen und zu einer Polizeistation gebracht worden. Drei weitere Polizisten seien dann dazugekommen. "Ich wurde ausgezogen und in den Keller gebracht, wo ein Käfig stand. Ich wurde in den Käfig eingesperrt, mit der Aussage: Affe, das ist dein Ort". Fünf Stunden lang habe er dort ausharren müssen. Seitens der Polizei habe es geheißen, es handle sich um eine "normale Amtshandlung". Agbogbe hatte keine Zeugen und keinen Beweis. "Ich hatte Glück: Ich lebe. Ich stehe hier und spreche zu Ihnen", sagte er. Die Polizei müsse in Antirassismus geschult werden, forderte er. Nach seiner Rede zog die Kundgebung in Richtung Karlsplatz. Die Polizei sperrte wegen des großen Andrangs alle Straßenzüge rund um den Karlsplatz

Gestern fand auch die offizielle Trauerfeier für George Floyd in Minneapolis statt. Hier lesen Sie mehr dazu.

 

Kommentare (68)

Kommentieren
Gedankenspiele
84
40
Lesenswert?

Es ist auch wieder mal typisch...

...dass weder Bundeskanzler Kurz noch der Außenminister keine Silbe zu diesem Thema herausbekommen haben.
Kurz fürchtet wahrscheinlich um die nächste Show-Einladung ins Weiße Haus umzufallen.

Irgendeiner
12
3
Lesenswert?

Naja,ausgelöst wurde das in den USA,die mit so ein paar Dingen

notorische Problemerln haben,hier sollte man schon lange drüber weg sein,dachte man einst,Menschenrechte in der Verfassung, Gleichheitsgrundsatz, aber dann sind Menschen geflüchtet und ihr habt Euch unter der Führung von Tschechogermanen und Babyelephanten in Eurer ganzen Pracht gezeigt,so weit weg simma nicht,auch nicht intellektuell,man lernt halt dazu.Aber schön, daß manchen die Zivilisation noch ein Anliegen ist,Corona nicht vergessen,obwohl ich persönlich nicht glaube, daß Demos etwas ändern,denn an die Vor- und Fehlurteile in Köpfen kommt man so nicht ran,aber ein legitimes Mittel der Positionsnahme sind sie.Aber schon die Tatsache,daß man für das Recht von Menschen zu leben demonstrieren muß zeigt wie tief die Sonne der Kultur schon steht und da werfen auch schon, wie Kraus wußte, ein paar echt winzige Zwerge viel zu lange Schatten.

Irgendeiner
10
1
Lesenswert?

Matt, man muß mit Basti daran erinnern,

das könnte noch besser gehen,man lacht.

umo10
6
4
Lesenswert?

Bravo

Alle Menschen sind vor Gott gleich! Es darf keine gleicheren geben! Dafür lohnt es sich immer zu demonstrieren. Looting leads to shooting but allways because of rassism

Hardy1
6
17
Lesenswert?

50.000 Menschen auf einen Platz....

Wenn in Klein-Walsertal 50 Personen zusammenstehen, ist dies für die Opposition ein Skandal ohnegleichen.....aber wenn 50.000 linke Traumtänzer in Wien auf engstem Raum demonstrieren, hält man sich bei der Kritik vornehm zurück, inklusive dem ORF. Und auch von den Dauer-Empörten Rendi Wagner und Meinl-Reisinger hört dazu nur Funkstille. Vielleicht sollte man künftig die Grenzen zu Italien öffnen aber dafür eine Sperre von und nach Wien errichten..... Freundschaft !

Mein Graz
12
5
Lesenswert?

@Hardy1

Menschen die sich gegen Rassismus einsetzen sind "linke Traumtänzer".
Hm.

Da bin ich lieber ein Linker Traumtänzer, ein Gutmensch, bevor ich ein Rechter bin, der alles was er nicht kennt bzw. nicht versteht ins Reich der Phantasten abschiebt.

Und die "Freundschaft" von solchen brauch ich auch nicht.

Irgendeiner
14
4
Lesenswert?

Ach ,wenn ich mir das Bild ansehe haben die Masken

und halten durchaus Abstand und nähern sich nicht nackten Gesichts und Geistes älteren Mitmenschen wie Basti.Und du weißt natürlich von jedem einzelnen wo der sonst politisch steht,da werden nicht nur Linke sein, da sind mit Sicherheit auch Christen dabei oder Liberale, auch wenn wir von Natur aus selten sind.Und wenn Du feststellen willst ob wer der für Menschenrechte eintritt ein Traumtänzer ist, tanz mit mir,ich bin da.

Pelikan22
18
32
Lesenswert?

Black LivesMatter?

Wenn's net so traurig wär, müsst ma lachen. Die meisten der Demonstranten haben keinen Tau, was der Slogan heißt, weil's mit ihrer Schulbildung hinten neben san! Warum net auf DEUTSCH? Des verstehen alle und soviel Migranten ohne Deutschkenntnisse werden bei der Demo net dabei sein. Denen geht's mehr ums "eigene Gerschtl"

Irgendeiner
5
3
Lesenswert?

"weil's mit ihrer Schulbildung hinten neben san!"

Was will uns der Künstler damit sagen?

Mein Graz
21
15
Lesenswert?

@Pelikan22

Mit Verlaub: so viel Englisch können wohl die meisten Österreicher - und diejenigen, die es nicht können (weil bildungsmäßig unter dem Durchschnitt? sind wohl eher bei den Parteien angesiedelt, die man auf solchen Demos sowieso nicht trifft.

Dein Statement zu Migranten zeigt deutlich, dass du keine Ahnung hast, worum es bei Rassismus geht: Vorurteile denen gegenüber, die "anders" sind als man selbst. Bist du selbst Rassist?

UHBP
17
13
Lesenswert?

@pel...

"Denen geht's mehr ums "eigene Gerschtl".
Es geht aber auch nicht nur um "Schwarze Menschenleben", sondern es geht um Rassismus aller Art.
Rassismus: "Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen oder ethnisch-kulturellen Merkmalen anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein sollen", Duden
Dieser Mord an einem Schwarzafrikaner war wieder einmal nur der Tropfen der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Isidor9
21
35
Lesenswert?

Gemma Demo

Happeningstimmung bei Hobby und Berufsdemonstranten. 50.000 demonstrieren in Österrrich . Als ob wir der brutalste Polizeistaat wären. Komisch, dass gerade Menschen aus Afrika liebend gerne nach Österreich kommen würden.So schlimm kann es also bei uns für Menschen dunkler Hautfarbe nicht sein.

Mein Graz
22
13
Lesenswert?

@Isidor9

Ist dir schon in den Sinn gekommen, dass es eine Demo auch aus solidarischen Gründen geben kann?

Auch ist Rassismus in Österreich weiter verbreitet als man annimmt - und gehört bei manchen Parteien sogar zum Programm.

Lies einmal unter Alltagsrassismus nach - du wirst staunen, wie viele Fälle es da in Österreich gibt.

Isidor9
1
7
Lesenswert?

Fass ohne Boden

Ich bin solidarisch mit allen Menschen dieses Planeten, die guten Willens sind. Würde ich mit allen Menschen die täglich grausam gequält werden , von den unterdrückten, zwangsverheirateten , genitalverstümmelten Mädchen in der islamischen Welt ,bis hin zu den Terroropfern der Hamas , Hisbollah, Islamischer Staat , Al Kaida etc. bis hin zu den von Boko Haram abgeschlachteten Christen in Afrika etc etc. dann wäre das Demonstrieren ein full time Job.

Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@Isidor9

Und deshalb ist für dich jeder, der an dieser Demo teilgenommen hat, ein "Berufsdemonstrant", der seinem Hobby nachgeht?

Du bist wirklich ein guter Mensch (um nicht zu sagen ein "Gutmensch", denn das hat wohl eine andere Bedeutung), wenn du so viel Mitleid mit allen gequälten Mitmenschen aufbringst.

Und jetzt bitte noch eine Aufzählung einiger Gräueltaten durch Christen, damit du nicht den Anschein erweckst, auf einem Auge blind zu sein.
Danke

Isidor9
1
1
Lesenswert?

Relativierungsversuch

Wie bitte?? Ich soll die Gräueltaten von Christen aufzählen ,um nicht" auf einem Auge blind zu sein"? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein. Sie wollen damit sagen,dass Christen derzeit ebensoviele Gräueltaten und Morde begehen wie Islamisten ? Wo leben Sie? Bekommen Sie gar nichts mit vom Weltgeschehen? Wie können Sie so etwas Weltfremdes ernsthaft behaupten? Oder wissen Sie es ohnehin besser , argumentieren aber bewusst relativierend . Dann wäre das unehrenhaft , tendenziös und zum Schämen.

Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@Isidor9

Du solltest es mit Sinn erfassendem Lesen versuchen.
Habe ich tatsächlich behauptet, dass Christen ebenso viele Gräueltaten verüben?
Nein.
Ich habe dich einfach um eine Aufzählung gebeten. Denn wenn du schon Untaten aufzählst dann solltest du doch das Gleichgewicht wahren, denn sonst ist es doch sehr einseitig. Du kannst natürlich auch jede andere Religion nehmen, wenn du nur eine nimmst macht es den Anschein der Befangenheit.

Und meine Frage blieb - wahrscheinlich auf Grund der heftigen Entrüstung über mein Ansinnen - unbeantwortet.

Pelikan22
8
2
Lesenswert?

Wenn ich sag: Du spinnst!

Ist das auch Rassismus? Oder bestätigst mir, dass du wieder einmal übertreibst, weil du nur deine Meinung gelten lässt?

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Pelikan22

Es wäre eine Beleidigung. Wie so häufig von dir.

Plantago
9
26
Lesenswert?

Vielleicht sollten sich

unsere politisch korrekten Moralwächter jetzt weniger um den Hass im Netz, sondern mehr um den Hass in den Straßen kümmern. Es sind schon viele Menschen ermordet worden, aber wenn dann jedes Mal ein Mob plündernd und Häuser anzündend durch die Straßen zieht, ist das keine "berechtigte Reaktion".

justinjohnson
35
28
Lesenswert?

Aufwachen

Neues Betätigungsfeld für unsere Weltverbesserer Demonstranten!
Nach Antisemetismus , Natzionalsozialismus,
Rechtsextremismus , Menschenrechte, Diskriminierung usw.
jetzt noch Rassismus !! Wenn nicht schon jetzt werden über kurz oder lang wahrscheinlich viele Österreicher selbst Opfer von Rassismus werden!
Nur merken sie es noch nicht!!

mobile49
11
8
Lesenswert?

@justin

du zählst da nur rassismus mit anderen worten auf !
antisemitismus, nationalsozialismus,rechtsextremismus, menschenrechtsverletzungen
das alles ist rassismus
punkt

altbayer
4
7
Lesenswert?

Da fehlt noch einiges ..

Es fehlt noch der eigene ideologische Extremismus in der Aufstellung - ist auch Rassismus.

Balrog206
4
5
Lesenswert?

Den

Sieht sie nicht den der ist ja an der guten Seite angesiedelt also nat berechtigt !!

Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Im Gegensatz zu Dir Roggi,

Du bist der Ausbund der Selbstkritik,sozusagen der Selbstquäler von Moria,
Dein Ruf die Fehler nicht bei anderen sondern zuerst bei Dir zu suchen eilt dir voraus und nimmer würdest Du bei anderen kritisieren was du selbst auch nicht tust,nicht wahr, lieg ich doch richtig,oder?

Balrog206
0
0
Lesenswert?

I can’t

See what you mean lovely irgi !

 
Kommentare 1-26 von 68