AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auch Österreich betroffenDeutsche Polizei begann mit Grenzkontrollen

Seit Montag, 8 Uhr früh, dürfen nur noch Warenverkehr und Berufspendler passieren. Auch andere Nachbarländer betroffen.

++ ARCHIVBILD/THEMENBILD ++ SALZBURG POCHT AUF DRITTE KONTROLLSPUR AM GRENZUeBERGANG WALSERBERG
© APA/BARBARA GINDL
 

Zum Schutz vor der Coronavirus-Pandemie hat Deutschland Montagfrüh Einreisekontrollen an den Grenzen zu fünf Nachbarländern, darunter Österreich, eingeführt. Am Grenzübergang in Kehl begannen Polizisten um 8.00 Uhr damit, Einreisende aus Frankreich zu kontrollieren. Mehrere Autofahrer, die aus Straßburg einreisen wollten, wurden zurückgewiesen.

Deutschland und Frankreich hatten am Sonntag mitgeteilt, die gemeinsame Grenze weitgehend abzuriegeln. Das Innenministerium in Paris kündigte an, die Grenzübertritte würden auf das strikt Notwendige zurückgefahren. Der Warenverkehr solle aber aufrecht erhalten bleiben, auch Pendler sollten weiterhin passieren dürfen.

Deutschland schloss Montagfrüh außerdem teilweise seine Grenzen zu Dänemark, Luxemburg, Österreich und der Schweiz. Hineingelassen werden nach Angaben von Bundesinnenmister Horst Seehofer (CSU) jeweils nur noch Reisende mit "triftigem Reisegrund".

In Frankreich war die Zahl der Coronavirus-Infizierten am Sonntag auf mehr als 5.400 angestiegen. Die Zahl der an der Lungenkrankheit Cocid-19 Gestorbenen erhöhte sich binnen 24 Stunden um 36 Tote auf 127 Opfer.

Der Generaldirektor im französischen Gesundheitsministerium, Jerome Salomon, nannte die Lage am Montag im Radiosender France Inter "sehr beunruhigend". Die Situation könne sich "sehr schnell verschlechtern". Salomon warnte angesichts der rasant steigenden Zahl der Infizierten vor einer Überlastung der Krankenhäuser

Nur Deutsche dürfen einreisen

"Die Ausbreitung des Coronavirus schreitet schnell und aggressiv voran", sagte er. "Wir müssen davon ausgehen, dass der Höhepunkt dieser Entwicklung noch nicht erreicht ist", so Seehofer. "Deutsche Staatsangehörige haben selbstverständlich das Recht, wieder in ihr Heimatland einzureisen." Die Dauer der Maßnahmen sei noch nicht absehbar. Wie Seehofer sagte, geht es dabei vor allem um den Reiseverkehr. Der Warenverkehr und auch der Grenzübertritt für Berufspendler bleibe möglich.

Zuvor hatten schon andere EU-Staaten ihre Grenzen weitgehend dicht gemacht, darunter Dänemark, Polen, die Slowakei, Tschechien und Österreich. Frankreich kündigte als Reaktion auf die deutschen Maßnahmen ebenfalls verschärfte Kontrollen an.

Kommentare (4)

Kommentieren
tommygraz1
1
14
Lesenswert?

Gut so

Nachdem die Deutschen so gut wie keine Maßnahmen setzen, kann das nur gut für uns sein! Wird wohl noch lange so bleiben, bin gespannt ob die Grenzen 2020 nochmals aufgehen

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
87
5
Lesenswert?

Ja so schnell kann es gehen Herr Kurz!

Wenn die BRD und alle anderen Länder in der Umgebung ihre Waren für den Eigenverbrauch zurückhalten, dann sind wir bald fertigt mit dem Zusammenkratzen der letzte Brorbrösel. So forsch alles dicht machen hat auch seine Tücken.

Antworten
Goofy17
3
49
Lesenswert?

Bleib

Bitte wo du bist. I glaube im Ausland oder hat dich der Außenminister doch zurückgeholt

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
89
7
Lesenswert?

kleiner Zusatz

Deutschland macht das nur vordergründig wegen des Virus, sie wollen sich eher vor den von Kurz hysterisch gemachten Ösis schützen. Chapeau Frau Merkel!

Antworten