AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wien Krankenhaus Nord verzichtet auf Kreuze

Damit sich Patienten anderer Religionen nicht diskriminiert fühlen, wurden in den Zimmern im Wiener KH Nord keine Kreuze aufgehängt.

WIEN: KRANKENHAUS NORD / PROBEBETRIEB
© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Im neuen KH Nord (Klinik Floridsdorf) hat sich der Krankenanstaltsverbund (KAV) gegen das Anbringen von Kreuzen entschieden. So wolle man verhindern, dass sich andere Religionen diskriminiert fühlen. Im Krankenhaus finden Patienten dafür ein Seelsorgezentrum mit christlicher Kapelle, einer Moschee und einem jüdischen Gebetsraum.

Bereits während der Planungsphase des neuen Spitals sei beschlossen worden keine Kreuze mehr aufzuhängen, stattdessen gebe es Aufkleber mit Birkenwald-Motiv, erklärte Pflegedirektor Jochen Haidvogel. Der Grund dafür sei, "dass sonst nur vielleicht ein religiöses Symbol in den Zimmern ist, und das auch andere Konfessionen diskriminieren könnte".

"Im Grunde genommen haben wir das sehr selten, dass Patientinnen und Patienten sagen, sie vermissen irgendwelche religiösen Symbole in den Zimmern", so Haidvogel in "Wien heute". In den anderen Gemeindespitälern stellt es der KAV der Leitung frei, über die Kreuze zu entscheiden, sagte eine KAV-Sprecherin.

Im AKH, dem größten Krankenhaus des Landes, hängen in jedem Zimmer "schlichte, einfach gehaltene Kreuze", sagte AKH-Sprecherin Karin Fehringer. "Für andere Konfessionen gibt es Gebetsräume im Haus. Wir kennen bis dato keine Beschwerden wegen der Kreuze in den Zimmern." Abgenommen sollen die Kreuze vorerst nicht werden.

Erzdiözese bedauert Verzicht auf Kreuze in Spital

Die Erzdiözese Wien bedauert die Entscheidung des Krankenanstaltenverbunds (KAV), im Wiener Krankenhaus Nord keine Kreuze aufzuhängen. "Natürlich finden wir es schade, denn wir sehen im Kreuz nicht nur das Symbol des Christentums, sondern auch ein Zeichen dafür, dass aus Leid Heil entstehen kann und dass Krankheit und Tod nicht das letzte Wort haben", sagte Michael Prüller, Sprecher der Erzdiözese, im ORF-Magazin "Wien heute" (Montag).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schandopr
1
1
Lesenswert?

Religion weg

niemand spricht vom fehlenden Nudel-sieb. Dauernd werden Kreuze und Kopftücher strapaziert. Außerdem gibt es keinen leeren Raum für Atheisten und Agnostiker, denn laut Zeitung gibt es sehr wohl eine Kapelle; für wen auch immer. :-)

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Auf obigem Foto

ist allerdings ein Kruzifix abgebildet.

Antworten
visw1
9
7
Lesenswert?

Glaube jedem lassen!

Wenn mir die Zeit noch bleibt, was bei einem Unfall ja nicht möglich wäre, nimm ich mein Kreuz selber mit ins Krankenhaus!

Antworten
dude
9
19
Lesenswert?

Ich persönlich bedaure es sehr,

... wenn Kreuze in Krankenhäusern abmontiert werden! Gerade in Situationen, in denen es einem nicht gut geht (wie im Krankenhaus z.B.), kann aus so manchem Agnostiker durchaus eine gewisse Spiritualität hervorkommen. Das Paradoxe an der Diskussion um die Kreuzentfernung ist, daß sich so viele Menschen darüber aufregen. Dass so viele eine Verislamisierung Österreichs und ein Aussterben des Christentums befürchten. Dies erweckt den Eindruck, daß Österreich ein tiefreligiöses Land wäre.
Alle Statistiken sprechen aber dagegen. Die Kirchenaustritte steigen in schwindelerweckende Höhen und die Kirchen sind leer! Dann ist die Entfernung religiöser Symbole aus öffentlichen Räumen nur die logische Konsequenz der weiteren Säkularisierung.

Antworten
gerbur
61
8
Lesenswert?

Höchste Zeit!

Weg damit! Und gleich die Gipfelkreuze auch abräumen!

Antworten
onyx
3
15
Lesenswert?

Ich hoffe

Ihr Kommentar war sarkastisch gemeint.

Antworten
Balrog206
5
25
Lesenswert?

Gerbur

Hammer und Sichel net vergessen !

Antworten
sunny1981
12
65
Lesenswert?

Kreuze

Ich dachte wir sind in Österreich, in unserer Heimat?

Antworten
plolin
14
72
Lesenswert?

Wir leben in Österreich

Da hat es schon immer Kreuze gegeben.
Wem das stört, der soll sich wo anders behandeln lassen.
Warum können sich unsere ausländischen Freunde nicht anpassen?
Warum wird auf unsere ausländischen Freunde Rücksicht genommen?
Kann ich nicht nachvollziehen.

Antworten
geidorfer02
14
7
Lesenswert?

Geee Herbert,

ist schon gut! ;)

Antworten
Stadtkauz
11
32
Lesenswert?

Ein weiterer Grund,

froh und dankbar zu sein, in der Steiermark zu Hause zu sein und nicht in Wien.

Antworten
SoundofThunder
62
41
Lesenswert?

Ist schon lustig wie man sich über fehlende Kreuze aufregen kann

In der Kirche gibt es sie,aber niemand geht hin.

Antworten
Hieronymus01
57
16
Lesenswert?

Nicht einmal die Biebel von innen gesehen und sich wegen soetwas aufregen.

Ist schon schräg unsere Gesellschaft.
Die meisten haben die Biebel maximal von Aussen gesehen und regen sich dann wegen einem fehlenden Kreuz auf.
Haupsache aufregen aber keine Ahnung vom wahren Sinn.

Antworten
FamDeutsch
0
20
Lesenswert?

Bibel

Heißt das!

Antworten
fred4711
3
25
Lesenswert?

wörterbuch ist auch lesenswert...

vor allem steht dort weniger unsinn

Antworten
plolin
4
39
Lesenswert?

Hieronymus

Was ist die Biebel? Kenne ich nicht. Nicht von innen, nicht von außen.

Antworten
aral66
19
2
Lesenswert?

Haben Sie sich erwa noch nie verschrieben?

??

Antworten
sunny1981
4
1
Lesenswert?

.

Schon öfters

Antworten
sunny1981
1
13
Lesenswert?

Bibel

Biebel= Bibel😊

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Bübel

gibt's auch.

Antworten
Stadtkauz
4
18
Lesenswert?

@Hieronymus

Aber so richtig bibelfest scheinen Sie auch nicht annähernd zu sein...

Antworten
cockpit
4
35
Lesenswert?

naja, die "Biebel" kenn ich auch nicht

.

Antworten
merch
20
34
Lesenswert?

...

Wir täten gut daran, gerade bei religiösen Themen nicht immer gleich ein Drama daraus zu machen...
Ein Kreuz an der Wand macht mich nicht automatisch zum Christen....
Dass es für verschiedene Konfessionen ein Seelsorgezentrum gibt, halte ich für enorm fortschrittlich.

Antworten
unterhundert
2
16
Lesenswert?

Stimmt eh, merch.

Im Gegenzug keine Kopfbedeckungen in den Öffentlichen Räumen, war auch früher so. Bei betreten eines Raumes, war der erste griff zur Kopfbedeckung.

Antworten
aral66
15
5
Lesenswert?

In der Kirche (auch außerhalb!) war vor 2-3 Generationen ein KOPFTUCH NORMAL !

Und gehörte zum Alltag!

Antworten
Hardy1
27
61
Lesenswert?

Nicht umsonst.....

....ist in Wien "Mohammed" schon der häufigste Vorname bei den Neugeborenen! Und kein Wunder, dass sich die SPÖ das Wahlrecht für alle Ausländer, Migranten und Flüchtlinge wünscht. ... Wehret den Anfängen! !

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43